NewsPolitikWeitere Entbindungsstationen in Bayern vor Schließung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weitere Entbindungsstationen in Bayern vor Schließung

Mittwoch, 28. Juni 2017

/upixa, stock.adobe.com

München – Die Schließung von Geburtshilfeabteilungen an bayerischen Kliniken geht weiter. Nach Bad Tölz und Gräfelfing bei München stehen auch Entbindungsstationen von Krankenhäusern in Bad Aibling und Erding vor dem Aus.

Während die Geburtsabteilung der Romed-Klinik in Bad Aibling zum 15. August dauerhaft geschlossen werden soll, sind nach Informationen des Münchner Merkur im Erdinger Klinikum vorerst nur zeitlich befristet ausschließlich Kaiserschnittgeburten möglich – normale Spontangeburten wegen akuten Hebammenmangels hingegen nicht mehr. Als Grund für das Fehlen von Hebammen gelten die enorm gestiegenen Versicherungsbeiträge für Geburtshelferinnen.

Anzeige

Die Landtags-Grünen forderten ein umfassendes Konzept zur Sicherung der Geburtshilfe in Bayern und ein Förderprogramm für Hebammen, um künftig ausreichend Personal in den Kreißsälen zu haben. „Die Lage ist angespannt, und sowohl die schwangeren Frauen als auch die Hebammen brauchen Sicherheit, dass sie nicht im Stich gelassen werden“, sagte die sozialpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Kerstin Celina, heute in München. „Wir müssen unseren Hebammen eine gute berufliche Perspektive bieten, dafür braucht es eine angemessene Bezahlung und gute Rahmenbedingungen.“

Ein Lösungsansatz könnten hebammengeleitete Kreißsäle sein. „Die Erfahrungen am Klinikum Nürnberg sind äußerst positiv“, erläuterte Celina. „Schwangere Frauen werden hier von der Hebamme intensiv betreut.“ Ärzte würden nur im Notfall hinzugezogen.

Vor knapp zwei Monaten hatte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) die angespannte Lage bei der Geburtshilfe erstmals mit Verbänden und Institutionen erörtert. Einerseits solle der Kreißsaal wohnortnah sein, andererseits müssten die Kliniken wirtschaftlich arbeiten, so Huml damals. Sie will den Dialog fortsetzen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundesrat sieht keinen Korrekturbedarf am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Geburtenregisters. Das geht aus der als Unterrichtung vorliegenden Stellungnahme des
Bundesrat sieht keinen Änderungsbedarf bei Reform des Geburtenregisters
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
2. November 2018
Palo Alto – Kann sich ein hohes Alter des Vaters ungünstig auf Schwangerschaft und Geburt auszuwirken? Laut einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4372) kommt es häufiger zu
Schwangerschafts- und Geburtsrisiken bei älteren Vätern erhöht?
30. Oktober 2018
Boston – Ein kurzer Abstand zwischen 2 Schwangerschaften kann bei Frauen über 35 Jahren Gesundheit und Leben der Mutter gefährden. Bei jüngeren Frauen leidet nach einer Studie in JAMA Internal
Zwischen zwei Schwangerschaften sollte auch bei älteren Frauen mindestens ein Jahr liegen
29. Oktober 2018
Düsseldorf – Karl-Josef Laumann (CDU), Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), fordert bei der geplanten Reform der Hebammenausbildung mehr Tempo von der Bundesregierung. Das Ministerium
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER