Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weitere Entbindungsstationen in Bayern vor Schließung

Mittwoch, 28. Juni 2017

/upixa, stock.adobe.com

München – Die Schließung von Geburtshilfeabteilungen an bayerischen Kliniken geht weiter. Nach Bad Tölz und Gräfelfing bei München stehen auch Entbindungsstationen von Krankenhäusern in Bad Aibling und Erding vor dem Aus.

Während die Geburtsabteilung der Romed-Klinik in Bad Aibling zum 15. August dauerhaft geschlossen werden soll, sind nach Informationen des Münchner Merkur im Erdinger Klinikum vorerst nur zeitlich befristet ausschließlich Kaiserschnittgeburten möglich – normale Spontangeburten wegen akuten Hebammenmangels hingegen nicht mehr. Als Grund für das Fehlen von Hebammen gelten die enorm gestiegenen Versicherungsbeiträge für Geburtshelferinnen.

Die Landtags-Grünen forderten ein umfassendes Konzept zur Sicherung der Geburtshilfe in Bayern und ein Förderprogramm für Hebammen, um künftig ausreichend Personal in den Kreißsälen zu haben. „Die Lage ist angespannt, und sowohl die schwangeren Frauen als auch die Hebammen brauchen Sicherheit, dass sie nicht im Stich gelassen werden“, sagte die sozialpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Kerstin Celina, heute in München. „Wir müssen unseren Hebammen eine gute berufliche Perspektive bieten, dafür braucht es eine angemessene Bezahlung und gute Rahmenbedingungen.“

Ein Lösungsansatz könnten hebammengeleitete Kreißsäle sein. „Die Erfahrungen am Klinikum Nürnberg sind äußerst positiv“, erläuterte Celina. „Schwangere Frauen werden hier von der Hebamme intensiv betreut.“ Ärzte würden nur im Notfall hinzugezogen.

Vor knapp zwei Monaten hatte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) die angespannte Lage bei der Geburtshilfe erstmals mit Verbänden und Institutionen erörtert. Einerseits solle der Kreißsaal wohnortnah sein, andererseits müssten die Kliniken wirtschaftlich arbeiten, so Huml damals. Sie will den Dialog fortsetzen.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Jede zehnte Afrikanerin wird im Mädchenalter Mutter
Hannover – Jedes zehnte afrikanische Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren bekommt ein Kind, in Deutschland dagegen nicht einmal jedes hundertste. Das geht aus dem Datenreport 2017 der Deutschen Stiftung......
11.08.17
Sydney – Ein Mangel an Vitamin B3 (Niacin) in der Schwangerschaft, ausgelöst durch Gendefekte in der Synthese von Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD), kann schwere Fehlbildungen auslösen. Die im New......
10.08.17
Gutes Zeugnis für Geburtskliniken in Deutschland
Berlin – Mütter sind mit den Geburtskliniken, in denen sie entbunden haben, durchweg sehr zufrieden. Das zeigt eine Analyse der Krankenkassen AOK und Barmer sowie der „Weissen Liste“, einem Projekt......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
08.08.17
Viele Geburten im Teenageralter in Osteuropa
Luxemburg – Mehr als jede zehnte Mutter in Rumänien und Bulgarien ist bei ihrer ersten Geburt im Teenager-Alter – oder sogar jünger. Das geht aus Zahlen zum Jahr 2015 hervor, die die......
04.08.17
Schwangerschaft: Erhöhte Entzündungswerte könnten Gehirnentwicklung des Ungeborenen beeinflussen
Berlin – Infektionen, Stress und Übergewicht können dazu führen, dass Entzündungswerte ansteigen. In der Schwangerschaft besteht damit ein erhöhtes Risiko für psychiatrische Erkrankungen beim......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige