Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geneditierung verbessert Symptome von Chorea Huntington im Mausmodell

Donnerstag, 29. Juni 2017

Atlanta – Genetische Modifikationen mit Hilfe einer molekularen Schere haben im Mausmodell eine Behandlung von Chorea Huntington ermöglicht. Die Wissenschaftler um Xiao-Jiang Li an der Emory University School of Medicine in Atlanta berichten im Journal of Clinical Investigation über ihre Versuche (doi: 10.1172/JCI92087).

Die neurodegenerative Erkrankung Chorea Huntington wird verursacht durch eine Expansion von Triplett-Repeats im Huntington-Gen. Bereits ein Allel mit einem expandierten Huntington-Gen führt zur Anhäufung einer toxisch wirksamen Variante des Proteins Huntingtin in den Hirnzellen. Versuche das Gen mit Silencer-RNA auszuschalten, haben keinen Erfolg gebracht, da diese auch die Expression des gesunde Allels unterdrücken, berichten die Wissenschaftler.

Genkomplexe genutzt

Eine Möglichkeit, das Gen aus den Zellen zu entfernen, könnte die CRISPR/Cas-Methode sein. CRISPR/Cas ist ein Proteinkomplex, der natürlicherweise von Bakterien exprimiert wird und einen Einbau fremder DNA in das eigene Genom ermöglicht. Aufgrund der Fähigkeit, DNA gezielt zu schneiden, wird der Proteinkomplex auch als molekulare Schere bezeichnet. Die Hoffnung, genetische Erkrankungen so zu behandeln, sind bekanntlich groß. Erst seit wenigen Jahren ist die Methode ausgereift genug, um sie an lebenden Organismen zu testen. Nach Auswertung einer Umfrage, wurde von Science 2015 die Nutzbarmachung der molekularen Schere als „Breakthrough of the Year“ bezeichnet.

Mit Hilfe der CRISPR/Cas-Methode ist es möglich, spezifische Sequenzen zu modifizieren. Die Forscher verwendeten für ihre Untersuchung Mäuse, die wie erkrankten Menschen jeweils ein gesundes Huntington-Gen und ein expandiertes besaßen. Normalerweise erkranken die Mäuse dann nach neun Monaten. Diesen Zeitpunkt wählten die Forscher auch für ihren Versuch. Für die Behandlung beluden die Wissenschaftler Viren mit den Genkomplexen, die für CRISPR/Cas9 codieren.

Die Viren dienten als Transportvehikel in die Mauszellen. Die Schere war so konzipiert, dass sie das krankhafte Gen aus dem Erbgut entfernte. Die Forscher spritzen die Viren direkt in das Striatum der Maushirne. Durch die Behandlung zeigte sich hier eine Reduktion des toxischen Huntingtins . Im Vergleich mit unbehandelten Mäusen erreichten die Forscher durch die Gentherapie eine deutliche Verbesserung der motorischen Symptome. Sie konnten die Erkrankung jedoch nicht vollständig eliminieren.

Die Ergebnisse der Studie sind laut der Forscher vielversprechend. Vor der Anwendung am Menschen muss allerdings noch die Sicherheit der Methode getestet werden. Genetische Modifikationen seien auch immer mit einem zellschädigenden oder kanzerogenen Potential verknüpft, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
5. April 2018
München – Ein neuer Risikoscore, der seit Längerem bekannte HLA-Loci mit einer Reihe kürzlich entdeckter Risikogene kombiniert, kann die Vorhersage des Typ-1-Diabetes und seiner Vorstufen verbessern.
Gentest sagt Typ-1-Diabetes besser voraus
5. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Die routinemäßige Untersuchung des CYP2C19-Status, der die Effektivität der dualen Plättchenhemmung beeinflussen kann, hat an einer US-Klinik die Zahl der schweren
Kardiologie: Gentest erhöht Sicherheit nach Stent-Implantation
4. April 2018
Rotterdam – Die Sequenzierung von Genen, in denen bei der akuten myeloischen Leukämie häufig Mutationen vorliegen, kann nach der Behandlung die Vorhersage eines späteren Rezidivs verbessern. Die im
AML: Gensequenzierung verbessert Vorhersagen von Rezidiven
16. März 2018
Nashville/Tennessee – Viele Erbkrankheiten werden von Ärzten übersehen, obwohl sie die Symptome in ihren Krankenakten notieren. Ein „phänotypischer Risikoscore“ (PheRS), den US-Forscher in Science
Analyse von elektronischen Krankenakten erkennt Erbkrankheiten, die Ärzte übersehen
15. März 2018
Tübingen – Die Kombination von Bilddaten aus der Positronen­emissions­tomo­graphie (PET) und Computertomographie (CT) mit Protein- und Stoffwechseldaten ermöglicht ein präziseres Bild von den Abläufen in
Kombination von Bildgebung und Stoffwechselanalyse liefert präzisere Tumorinformationen
13. März 2018
München/Bordeaux – Die bisher größte genomweite Assoziationstudie (GWAS), die das Erbgut von 67.162 Schlaganfallpatienten und 454.450 gesunden Kontrollen an etwa 8 Millionen Stellen verglichen hat,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige