NewsÄrzteschaftHoffen auf mehr Allgemeinmediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hoffen auf mehr Allgemeinmediziner

Donnerstag, 29. Juni 2017

/Alexander Raths, stock.adobe.com

Berlin – Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Ferdinand Gerlach, ist optimistisch, dass die Zahl der Hausärzte in Zukunft ansteigen wird. „Ich erwarte, dass sich in den nächsten Jahren deutlich mehr Ärzte für die ambulante Allgemeinmedizin entscheiden“, sagte er gestern auf dem Sicherstellungskongress der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin.

Anzeige

Dafür seien die Chancen größer als je zuvor. Ursache dafür seien zum Beispiel Kompetenzzentren und regionale Weiterbildungsverbünde, die die Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin attraktiver und einfacher gemacht hätten. Zudem profitiere das Fach derzeit von dem „Frust der Krankenhausärzte“.

So gebe es Quereinsteiger aus der Anästhesiologie, die ihr Fach zuerst spannend fänden, dann aber merkten, dass sie im Schichtdienst blieben. Es müsse allerdings noch gelingen, die Lücke zwischen den angehenden Ärzten zu schließen, die es sich vorstellen könnten, Hausarzt zu werden, und denen, die es wirklich tun.

So unerfreulich ist der Trend nicht. Stephan Hofmeister

Auch der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister, zeigte sich zuversichtlich. Aktuelle Zahlen der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zeigten, dass sich am Ende des Studiums nur zwei Prozent weniger Ärzte für die Allgemeinmedizin interessierten als am Anfang des Studiums. Frühe sei diese Zahl deutlich höher gewesen. „Das ist besser als in vielen anderen Fächern“, sagte Hofmeister. „So unerfreulich ist der Trend nicht.“

Viele Krankenhausärzte hätten Angst davor, dass sie nur Routine erwarte, wenn sie sich zum Beispiel auf dem Land niederließen und dass sie keine spannenden Fälle mehr erhielten. „Jeder, der in diesem Bereich arbeitet, weiß, dass das nicht so ist“, sagte Hofmeister. „Wir müssen also einen Imagewandel vollziehen. Und da sind wir auf dem Weg.“

Landarztquote nicht sinnvoll

Hofmeister sprach sich gegen eine Landarztquote aus. „Ich glaube nicht, dass es funktionieren wird, 18-Jährige zu etwas zu verpflichten, was sie nach ihrem Studium machen sollen.“ Zudem gebe es einen gesellschaftlichen Trend dazu, aus ländlichen Regionen wegzuziehen. Man könne also keine Ärzte in diese Regionen schicken, in denen ansonsten immer weniger Menschen leben wollten. Auch Gerlach hält eine Landarztquote nicht für sinnvoll.

Hofmeister thematisierte auch, dass es in Deutschland heute zwar mehr Ärzte gebe als je zuvor. Doch dafür seien Arbeitsweise der Ärzte und Versorgungslage anders. „Es gibt heute ein verändertes Arbeitsverhalten, dazu gibt es eine höhere Spezialisierung“, erklärte er. Zudem sei die Arbeit durch die älter werdende Bevölkerung mehr geworden. Und es gebe viele Ärzte, die heute nicht in der kurativen Medizin arbeiteten.

Gerlach meinte, es sei heute nicht festzustellen, ob es genügend Ärzte in Deutschland gebe oder nicht. „Wir haben eine Fehlverteilung nach Regionen und Disziplinen“, sagte er. „Wir haben zu viele Ärzte in Ballungsgebieten, zu viele Spezialisten und zu wenige hausärztliche Generalisten. Erst wenn wir das ausbalancieren würden, könnten wir feststellen, ob es genügend Ärzte gibt oder nicht.“

„Es wäre gut, wenn wir im Studium wieder zu einer generalistischen Sichtweise auf die Medizin kommen würden“, betonte auch Hofmeister. Zudem sei die Verbindung von Praxis und Theorie wichtig – je früher die Studierenden mit der Praxis in Berührung kämen, desto besser.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
Versorgungszentren: Modell für Versorgung in Niedersachsen
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER