NewsÄrzteschaftHoffen auf mehr Allgemeinmediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hoffen auf mehr Allgemeinmediziner

Donnerstag, 29. Juni 2017

/Alexander Raths, stock.adobe.com

Berlin – Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Ferdinand Gerlach, ist optimistisch, dass die Zahl der Hausärzte in Zukunft ansteigen wird. „Ich erwarte, dass sich in den nächsten Jahren deutlich mehr Ärzte für die ambulante Allgemeinmedizin entscheiden“, sagte er gestern auf dem Sicherstellungskongress der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin.

Anzeige

Dafür seien die Chancen größer als je zuvor. Ursache dafür seien zum Beispiel Kompetenzzentren und regionale Weiterbildungsverbünde, die die Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin attraktiver und einfacher gemacht hätten. Zudem profitiere das Fach derzeit von dem „Frust der Krankenhausärzte“.

So gebe es Quereinsteiger aus der Anästhesiologie, die ihr Fach zuerst spannend fänden, dann aber merkten, dass sie im Schichtdienst blieben. Es müsse allerdings noch gelingen, die Lücke zwischen den angehenden Ärzten zu schließen, die es sich vorstellen könnten, Hausarzt zu werden, und denen, die es wirklich tun.

So unerfreulich ist der Trend nicht. Stephan Hofmeister

Auch der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister, zeigte sich zuversichtlich. Aktuelle Zahlen der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zeigten, dass sich am Ende des Studiums nur zwei Prozent weniger Ärzte für die Allgemeinmedizin interessierten als am Anfang des Studiums. Frühe sei diese Zahl deutlich höher gewesen. „Das ist besser als in vielen anderen Fächern“, sagte Hofmeister. „So unerfreulich ist der Trend nicht.“

Viele Krankenhausärzte hätten Angst davor, dass sie nur Routine erwarte, wenn sie sich zum Beispiel auf dem Land niederließen und dass sie keine spannenden Fälle mehr erhielten. „Jeder, der in diesem Bereich arbeitet, weiß, dass das nicht so ist“, sagte Hofmeister. „Wir müssen also einen Imagewandel vollziehen. Und da sind wir auf dem Weg.“

Landarztquote nicht sinnvoll

Hofmeister sprach sich gegen eine Landarztquote aus. „Ich glaube nicht, dass es funktionieren wird, 18-Jährige zu etwas zu verpflichten, was sie nach ihrem Studium machen sollen.“ Zudem gebe es einen gesellschaftlichen Trend dazu, aus ländlichen Regionen wegzuziehen. Man könne also keine Ärzte in diese Regionen schicken, in denen ansonsten immer weniger Menschen leben wollten. Auch Gerlach hält eine Landarztquote nicht für sinnvoll.

Hofmeister thematisierte auch, dass es in Deutschland heute zwar mehr Ärzte gebe als je zuvor. Doch dafür seien Arbeitsweise der Ärzte und Versorgungslage anders. „Es gibt heute ein verändertes Arbeitsverhalten, dazu gibt es eine höhere Spezialisierung“, erklärte er. Zudem sei die Arbeit durch die älter werdende Bevölkerung mehr geworden. Und es gebe viele Ärzte, die heute nicht in der kurativen Medizin arbeiteten.

Gerlach meinte, es sei heute nicht festzustellen, ob es genügend Ärzte in Deutschland gebe oder nicht. „Wir haben eine Fehlverteilung nach Regionen und Disziplinen“, sagte er. „Wir haben zu viele Ärzte in Ballungsgebieten, zu viele Spezialisten und zu wenige hausärztliche Generalisten. Erst wenn wir das ausbalancieren würden, könnten wir feststellen, ob es genügend Ärzte gibt oder nicht.“

„Es wäre gut, wenn wir im Studium wieder zu einer generalistischen Sichtweise auf die Medizin kommen würden“, betonte auch Hofmeister. Zudem sei die Verbindung von Praxis und Theorie wichtig – je früher die Studierenden mit der Praxis in Berührung kämen, desto besser.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Potsdam – Auf der Suche nach jungen Landärzten bietet die Landesregierung in Brandenburg Medizinstudierenden künftig ein Stipendium von 1.000 Euro an, wenn sie sich für fünf Jahre zu einer Tätigkeit
Brandenburg bietet im Kampf um Ärztemangel Stipendien für angehende Landärzte
14. Juni 2019
Düsseldorf – Das von Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr vereinbarte Programm zur Förderung des
Quereinstieg in die Allgemeinmedizin kommt in Nordrhein-Westfalen gut an
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
3. Juni 2019
Dresden – Im Kampf gegen den Ärztemangel haben das Sozialministerium Sachsen, die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Kassenärztliche Vereinigung (KV), die Krankenhausgesellschaft Sachsen und die AOK
Neues Bündnis beschließt Maßnahmen gegen Ärztemangel in Sachsen
27. Mai 2019
Stuttgart – Der SPD in Baden-Württemberg geht der geplante Ausbau von Medizinstudienplätzen nicht schnell genug voran. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums soll die Entscheidung für ein Konzept
SPD mahnt rasche Entscheidung zu Medizinstudienplätzen in Baden-Württemberg an
27. Mai 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich kurz vor dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster für eine deutliche Erhöhung der Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. Mit den
KBV erneuert Ruf nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin
23. Mai 2019
Saarbrücken – Förderprogramme alleine genügen nicht, um mehr Mediziner zur Niederlassung in ländlichen Regionen zu bewegen. Das geht aus dem neuen Versorgungsbericht 2019 der Kassenärztlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER