Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Notarzteinsätze steigen jährlich um fünf bis sieben Prozent

Donnerstag, 29. Juni 2017

/Kzenon, stock.adobe.com

Berlin – Ein Strukturproblem bei der notärztlichen Versorgung in Deutschland sieht die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Sie bezieht sich dabei auf eine Analyse des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) von bundesweit 3.127 Einsätzen. Die DRK-Auswertung ergab, dass nur 22 Prozent der Notfalleinsätze mit Blaulicht echte Notfälle waren.

„Kapazitäten für lebensbedrohliche Notfälle könnten dadurch fehlen beziehungsweise Einsätze verzögert werden“, warnt die Fachgesellschaft. Sie weist daraufhin, dass die Zahl der Notarzteinsätzen seit Jahren jährlich um fünf bis sieben Prozent steige. Die Gründe für diese Entwicklung seien allerdings vielschichtig.

Viele Menschen kennen zum Beispiel nicht die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117, sondern wählen direkt die 112. Peter Sefrin

„Viele Menschen kennen zum Beispiel nicht die Nummer des ärztlichen Bereitschafts­dienstes 116117, sondern wählen direkt die 112“, sagt der DIVI-Experte Peter Sefrin. Ein weiterer Grund sei, dass medizinische Laien häufig nicht einschätzen könnten, ob ein Ereignis ein Notfall sei.

Ein Lösungsansatz besteht laut Sefrin daher in einer besseren Aufklärung der Bürger. Sie müssten durch gezielte Informationskampagnen Einblick bekommen, wann ein Notarzt, wann der ärztliche Bereitschaftsdienst oder wann die Krankenhaus-Notaufnahme die richtigen Ansprechpartner seien.

„Das Problem liegt nicht in der Bereitstellung von Ressourcen. Denn in den vergan­genen Jahren ist die Vorhaltung im Rettungsdienst immer wieder erweitert worden, sogar neue Notarzt-Standorte sind entstanden“, betonte Björn Hossfeld, Oberarzt am Bundeswehrkrankenhaus Ulm und Sprecher der DIVI-Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin.

Aber die Art und Weise, wie mit diesen Ressourcen umgegangen werde, müsse sich ändern. Dabei könnten bereits einfache Maßnahmen helfen, so der Experte. Zum Beispiel könnten in den Rettungsleitstellen auch Ärzte mit eingebunden werden. „Durch gezieltes Nachfragen könnte dieser Arzt in der Rettungsleitstelle in unklaren Situationen die akute Bedrohung des Patienten beurteilen“, schlägt er vor. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.07.17
Schwerverletzte: Versorgung im Schockraum verbessern
Gießen – Wer sich in Deutschland zum Facharzt weiterbilden lässt, muss kein Training zur Schockraumbehandlung absolvieren. Dabei konnten Studien zeigen, dass beispielsweise die......
24.07.17
Notfallversorgung: Krankenhaus­direktoren plädieren für Klinik als erste Anlaufstelle
Berlin – Krankenhäuser müssen offiziell die erste Anlaufstelle für die ambulante Notfallversorgung werden. Das hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gefordert und zugleich Pläne......
18.07.17
Berlin – Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat einen barrierefreien Notruf für Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen präsentiert. Mit der Behindertenbeauftragten der......
13.07.17
Münster – „Die Patienten erwarten zu Recht, dass sie in gesundheitlichen Notfallsituationen adäquat medizinisch versorgt werden,“ sagte Theodor Windhorst anlässlich des Westfälischen Ärztetags, der in......
22.06.17
Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen......
14.06.17
Reanimation: Drohne mit AED könnte Wiederbelebung beschleunigen
Stockholm – Eine Drohne, beladen mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED), könnte die Reaktionszeit bei einem plötzlichen Herzstillstand verkürzen. In einer Pilotstudie im amerikanischen......
31.05.17
Bonn – Sechs Krankenhäuser aus der Bonner Region haben sich zu dem Netzwerk „NeuroVask Bonn/Rheinland“ zusammengeschlossen, um Patienten mit akuten neurovaskulären Erkrankungen schneller die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige