Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Notarzteinsätze steigen jährlich um fünf bis sieben Prozent

Donnerstag, 29. Juni 2017

/Kzenon, stock.adobe.com

Berlin – Ein Strukturproblem bei der notärztlichen Versorgung in Deutschland sieht die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Sie bezieht sich dabei auf eine Analyse des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) von bundesweit 3.127 Einsätzen. Die DRK-Auswertung ergab, dass nur 22 Prozent der Notfalleinsätze mit Blaulicht echte Notfälle waren.

„Kapazitäten für lebensbedrohliche Notfälle könnten dadurch fehlen beziehungsweise Einsätze verzögert werden“, warnt die Fachgesellschaft. Sie weist daraufhin, dass die Zahl der Notarzteinsätzen seit Jahren jährlich um fünf bis sieben Prozent steige. Die Gründe für diese Entwicklung seien allerdings vielschichtig.

Viele Menschen kennen zum Beispiel nicht die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117, sondern wählen direkt die 112. Peter Sefrin

„Viele Menschen kennen zum Beispiel nicht die Nummer des ärztlichen Bereitschafts­dienstes 116117, sondern wählen direkt die 112“, sagt der DIVI-Experte Peter Sefrin. Ein weiterer Grund sei, dass medizinische Laien häufig nicht einschätzen könnten, ob ein Ereignis ein Notfall sei.

Ein Lösungsansatz besteht laut Sefrin daher in einer besseren Aufklärung der Bürger. Sie müssten durch gezielte Informationskampagnen Einblick bekommen, wann ein Notarzt, wann der ärztliche Bereitschaftsdienst oder wann die Krankenhaus-Notaufnahme die richtigen Ansprechpartner seien.

„Das Problem liegt nicht in der Bereitstellung von Ressourcen. Denn in den vergan­genen Jahren ist die Vorhaltung im Rettungsdienst immer wieder erweitert worden, sogar neue Notarzt-Standorte sind entstanden“, betonte Björn Hossfeld, Oberarzt am Bundeswehrkrankenhaus Ulm und Sprecher der DIVI-Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin.

Aber die Art und Weise, wie mit diesen Ressourcen umgegangen werde, müsse sich ändern. Dabei könnten bereits einfache Maßnahmen helfen, so der Experte. Zum Beispiel könnten in den Rettungsleitstellen auch Ärzte mit eingebunden werden. „Durch gezieltes Nachfragen könnte dieser Arzt in der Rettungsleitstelle in unklaren Situationen die akute Bedrohung des Patienten beurteilen“, schlägt er vor. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich dagegen ausgesprochen, an jedem Krankenhaus mit einer Notaufnahme eine Portalpraxis einzurichten. „Es ist sinnvoll, die Portalpraxen an
Gutachten: Deutschland braucht 736 Portalpraxen
12. April 2018
Potsdam/Joachimsthal – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat die hausärztliche Versorgung in Joachimsthal langfristig gesichert. Wie die KVBB mitteilte, wurde die KV-RegioMed-Praxis
KV Brandenburg sichert hausärztliche Versorgung in Joachimsthal
11. April 2018
Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und
Chirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet
9. April 2018
Münster – Nach der Amokfahrt in Münster am vergangenen Samstag hat die Universitätsklinik der Stadt den am Nachmittag ausgerufenen Krisenfall bereits am selbigen Abend für beendet erklärt. „Wir haben
Nach Amokfahrt in Münster: Uniklinik mobilisierte sofort 250 Mitarbeiter
9. April 2018
München – In Bayern wird immer häufiger der Rettungsdienst gerufen. Der aktuellste verfügbare Rettungsdienstbericht weist für die Jahre 2007 bis 2016 einen Anstieg der Notfälle um 54 Prozent aus – auf
Zahl der Rettungseinsätze in Bayern steigt weiter
6. April 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen baut das fachärztliche Bereitschaftsdienstangebot weiter aus. Künftig sollen hessische Patienten nicht nur vom Ärztlichen
KV Hessen startet augenärztlichen Bereitschaftsdienst
27. März 2018
Berlin – Die bisher bekannte Nummer 310031 des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Berlin geht vom Netz. Patienten können den Dienst nun unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116117 erreichen, wie

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige