Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW

Donnerstag, 29. Juni 2017

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz aufmerksam gemacht.

Dem MB zufolge sei es zu begrüßen, dass in Bielefeld eine neue medizinische Fakultät für 200 bis 300 Studierende der Humanmedizin entsteht. Ein Schritt in die richtige Richtung sei auch die Errichtung eines neuen Medizin-Campus an der Universität Siegen mit 25 Studienplätzen für Humanmedizin. Allerdings reichten diese Zahlen bei weitem nicht aus, um die Ärzteversorgung in dem Bundesland langfristig zu sichern.

1.500 Arztstellen in NRW-Kliniken nicht besetzt

„In den 340 Krankenhäusern in NRW können derzeit über 1.500 Arztstellen nicht besetzt werden“, hieß es aus dem MB-Landesverband. Dabei sei festzustellen, dass der Ärztemangel in Kliniken in ländlichen Regionen noch weit größer als in Städten sei. Auch die Zuwanderung von mittlerweile über 14.000 Ärzten aus dem Ausland nach NRW könne die vorhandenen Lücken nicht füllen. Der MB appellierte an die neue Landesregierung, zusätzlich die Zulassungszahlen an den vorhandenen Fakultäten zu erhöhen und diese entsprechend finanziell auszustatten.

Der MB verwies in diesem Zusammenhang auf Studienzahlen aus den 1980er-Jahren. Demnach hat es damals zwischen Rhein und Ruhr über 3.400 Studienplätze gegeben. Im Jahr 1990 seien diese drastisch zusammengestrichen worden. „Im Semester 1981/82 begannen etwa an der Uni Aachen 445 Studenten das Medizinstudium, 2016/17 sind es nur noch 279“, berichtet der MB. Ähnliches gelte für andere Fakultäten (Bochum: 607/334; Bonn: 449/300; Düsseldorf: 663/406; Duisburg-Essen: 242/225; Köln: 542/378; Münster: 494/284).

Gleichzeitig kritisierte der Verband die Landarztquote, die auch bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe auf Kritik gestoßen war. „Der heute in vielen Fachgebieten feststellbare Ärztemangel wird nicht ansatzweise dadurch gelöst, wenn von den zu wenigen Studienplätzen zehn Prozent für Allgemeinärzte in unterversorgten ländlichen Regionen abgezogen werden“, so der Landesverband.

Auch der MB Bundesverband, Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Deutscher Ärztetag haben die Politik wiederholt aufgefordert, die Zahl der Studienplätze zu erhöhen. „Notwendig ist eine Steigerung um zehn Prozent“, sagte zum Beispiel der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im Mai 2017.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Henke warnt vor Aufweichung von Behandlungsstandards durch den Ärztemangel
Düsseldorf – Vor einem Aufweichen von Standards aufgrund des Ärztemangels hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, gewarnt. Es sei nicht zielführend, „ureigene ärztliche Tätigkeiten“......
20.11.17
Anonymes Berichtssystem CIRS-NRW mit hoher Akzeptanz
Münster – Fünf Jahre nach dem Start des Berichtssystems CIRS-NRW (Critical Incident Reporting System in Nordrhein-Westfalen) haben die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sowie die......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
13.11.17
SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......
10.11.17
Universität Oldenburg erhält neues klinisches Trainingszentrum
Oldenburg – Die Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat für Medizinstudierende ein neues klinischen Trainingszentrum (KTZ) eröffnet. Die Studierende haben dort die......
09.11.17
Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Berlin – In Deutschland gibt es zahlreiche Branchen, in denen Unternehmen und andere Akteure nach Fachkräften suchen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige