NewsMedizinGezielte Aspirin-Prävention senkt Präeklampsie-Risiko in Studie deutlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gezielte Aspirin-Prävention senkt Präeklampsie-Risiko in Studie deutlich

Donnerstag, 29. Juni 2017

Piotr Marcinski - stock.adobe.com

London – Die Beschränkung der ASS-Behandlung auf Schwangere mit dem höchsten Risiko kann die Effektivität der Präeklampsie-Prophylaxe verbessern. In einer randomisierten Studie konnte die Zahl der Erkrankungen um zwei Drittel gesenkt werden. Die Ergebnisse wurden auf einem Fachkongress in Ljubljana vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2017; doi: 10.1056/NEJMoa1704559) publiziert. 

Es gilt als erwiesen, dass die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) einer Präeklampsie vorbeugen kann. Die Prävention wird heute international praktisch von allen Fachgesellschaften empfohlen. Diese sind sich auch darin einig, dass die Prophylaxe in der Frühschwangerschaft begonnen und bis zum errechneten Geburtstermin fort­gesetzt werden muss.

Anzeige

Konsens besteht auch darüber, dass die Therapie auf die Frauen mit dem höchsten Risiko beschränkt werden sollte, da ASS nicht ohne Risiken ist. Doch welche Frauen am meisten gefährdet sind, ist unklar. Der Einschluss von allen Frauen mit einer Präeklampsie in einer früheren Schwangerschaft, wie ihn die deutsche und die US-amerikanische Leitlinie empfiehlt, ist relativ ungenau.

Die britischen Kliniken setzen auf einen Algorithmus, der neben Eigenschaften der Mutter wie Blutdruck und Körpergewicht, Präemklampsien in früheren Schwan­gerschaften auch Ultraschallbefunde (Pulsatilitätsindex der uterinen Arterien) und biochemische Faktoren (Schwangerschafts-assoziiertes Plasmaprotein-A und plazentaler Wachstumsfaktor) berücksichtigt. Eine frühere Untersuchung hatte gezeigt, das der Index 96 Prozent aller Fälle erkennt, die unbehandelt zu einer Geburt vor der 34. Woche führen (Fetal Diagn Ther. 2013; 33: 8-15).

Der First Trimester Aspirin Trial (ASPRE) hat untersucht, ob die ASS-Prophylaxe die Rate von Präeklampsien senkt. An der Studie nahmen 1.776 Frauen mit Einzel­schwangerschaften und einem laut dem Algorithmus hohen Risiko teil. Sie wurden ab der 11. bis 14. Woche bis zur 36. Woche mit 150 mg ASS pro Tag oder Placebo behandelt. Die Dosis war damit etwas höher als die in Deutschland üblichen 100 mg/Tag (bis zur 34. Schwangerschaftswoche). 

Primärer Endpunkt war eine Präeklampsie mit einer Geburt vor der 37. Woche: Er trat bei 13 von 798 Frauen in der Aspirin-Gruppe (1,6 Prozent) und bei 35 von 822 Frauen (4,3 Prozent) in der Placebo-Gruppe auf (insgesamt 152 Frauen hatten die Auswertung ihrer Daten verweigert). Das Team um Kypros Nicolaides ermittelt eine Odds-Ratio von 0,38, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,20 bis 0,74 hoch signifikant war.

Sie bedeutet, dass die gezielte ASS-Gabe in der Dosis von täglich 150 mg die Häufigkeit der Präeklampsie um 72 Prozent senkt. Das Ergebnis ist damit deutlich besser als in früheren Studien, in denen laut einer Meta-Analyse von mehr als 30 Studien mit unterschiedlichen Dosierungen von 50 bis 150 mg ASS pro Tag eine Reduktion der Präeklampsie-Inzidenz um lediglich 10 Prozent erreicht wurde. 

Trotz der guten Prävention konnte ein günstiger Einfluss auf die einzelnen Schwanger­schaftskomplikationen und Risikogeburten nicht sicher nachgewiesen werden. Ein Trend war vielfach erkennbar, doch die Teilnehmerzahl der Studie war für definitive Ergebnisse zu niedrig. Auch die Qualität der medizinischen Betreuung, die heute viele Folgen der Präemklampsie verhindern kann, dürfte eine Rolle gespielt haben. Die Einnahme von ASS in der Dosis von 150 mg/die hat sich insgesamt als sicher erwiesen. Die Rate von schweren Nebenwirkungen (1,8 Prozent versus 3,1 Prozent in der Placebo-Gruppe) war nicht erhöht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2020
Berlin/Odense – Erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann sich auf ungeborene Kinder übertragen und deren Werte schon in jungen Jahren ungünstig beeinflussen. Das zeigt die Studie eines Teams des
Schwangere können Bluthochdruck auf Kinder übertragen
29. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend älter. Im vergangenen Jahr bekamen Mütter ihr erstes Baby im Durchschnitt mit 30,1 Jahren, wie das Statistische
Trend zur späten Geburt: Mütter bei erstem Kind immer älter
27. Juli 2020
New York – Mütter, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, können ihre Säuglinge gefahrlos stillen, wenn bestimmte Vorsichtsmaßnahmen wie Mundschutz und Händehygiene beachtet werden. Dies
SARS-CoV-2: Wie eine Übertragung von der Mutter auf das Neugeborene vermieden werden kann
21. Juli 2020
Halle – Die Zahl der ratsuchenden Frauen und Männer bei den Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt geht weiter leicht zurück. Im vergangenen Jahr suchten dort rund 24.800 Frauen und Männer
Schwangerschaftsberatung: Weniger Ratsuchende in Sachsen-Anhalt
20. Juli 2020
Mannheim – Viele Frauen geben das Rauchen langfristig auf, wenn sie Kinder bekommen. Das zeigt eine Untersuchung des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Hochschule der
Schwangerschaft macht viele Frauen zu Nichtrauchern
16. Juli 2020
Paris – Eine neue Publikation in Nature Communications (DOI: 10.1038/s41467-020-17436-6) über einen Einzelfall aus Frankreich macht es nun wahrscheinlich, dass das SARS-CoV-2 Virus intrauterin über
COVID-19 bei Schwangeren: Wie das SARS-CoV-2-Virus zum Ungeborenen gelangen kann
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER