NewsPolitikHebammen weiter abgesichert, Prämien steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen weiter abgesichert, Prämien steigen

Donnerstag, 29. Juni 2017

/Anatoly Tiplyashin, stock.adobe.com

Berlin – Die Gruppenhaftpflichtversicherung des Hebammenverbands ist bis 2021 verlängert worden. Das hat der Deutsche Hebammenverband (DHV) mitgeteilt. Aufgrund der weiter steigenden Folgekosten für Geburtsschäden steigen aber auch die Prämien weiter.

Laut DHV wurde die Deckungssumme von aktuell sechs Millionen Euro auf zehn Millionen Euro ab 2018 für jeden einzelnen Fall erhöht. Der Beitragssatz für freiberuflich in der Geburtshilfe tätige Hebammen steigt damit ab dem 1. Juli 2017 auf 7.639 Euro jährlich. In den kommenden Jahren werden die Kosten laut DHV weiter steigen.

Anzeige

Wir brauchen dringend einen Systemwechsel. Martina Klenk

Ab dem 1. Juli 2018 sind es bei gleichbleibender Deckungssumme von zehn Millionen Euro 8.174 Euro pro Jahr. 2019 werden es 8.664 Euro und ab dem 1. Juli 2020 9.098 Euro jährlich sein. Betroffen sind die rund 2.600 freiberuflich in der Geburtshilfe tätigen Hebammen. Für Hebammen, die keine Geburtshilfe anbieten, steigen die Prämien nicht. Hebammenschüler sind zukünftig prämienfrei versichert.

„Wir brauchen dringend einen Systemwechsel. Wir haben zwar weiterhin Versicherer und damit als Hebammen Planungssicherheit für mehrere Jahre. Das Grundproblem der steigenden Kosten bleibt jedoch“, sagte heute DHV-Präsidentin Martina Klenk. Der DHV fordert seit Jahren eine nachhaltige politische Lösung. Dem Verband schwebt ein Haftungsfonds mit einer Haftungshöchstgrenze vor. Alternativ können sich die Hebammen eine Absicherung des Haftungsrisikos in Anlehnung an das System der gesetzlichen Unfallversicherung vorstellen.

Der DHV weist darauf hin, dass der Sicherstellungszuschlag der gesetzlichen Krankenkassen zwar einen Großteil der Haftpflichtkosten in der Geburtshilfe übernehmen soll. Der Eigenanteil von Hebammen steige jedoch mit jeder Erhöhung der Haftpflichtkosten. Zudem greife der Zuschlag nur rückwirkend und auf Antrag. „Nicht alle betroffenen Hebammen haben bisher einen Zuschlag erhalten. Der DHV fordert deshalb eine Evaluierung und Überprüfung dieser Maßnahme“, heißt es vom DHV.

Das Konsortium der Gruppenhaftpflichtversicherung des DHV besteht aus der Versicherungskammer Bayern als führender Versicherer sowie der R+V, der Allianz, der Debeka, der Ergo und der Württembergischen. Der zuständige Makler ist der hevianna Versicherungsdienst.

© may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Hannover – Trotz zunehmender Geburten ist in Niedersachsen die Zahl der überwiegend im Krankenhaus arbeitenden Hebammen mit etwas mehr als 900 konstant geblieben. Das geht aus dem Bericht
Steigende Geburtenzahlen bei konstanter Hebammenzahl in Niedersachsen
5. März 2019
Berlin – Bei der Novellierung der Hebammenausbildung gibt es noch Abstimmungsbedarf zwischen Bund und Ländern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Akademisierung der Hebammenausbildung: FDP fordert Bund zum Handeln auf
14. Februar 2019
Berlin – Der Hebammenverband heute dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz überreicht, um die Versorgung in Deutschlands Kreißsälen zu verbessern. Darin fordert
Hebammenverband stellt Geburtshilfe-Stärkungsgesetz vor
12. Februar 2019
Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten. „Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer
Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
22. Januar 2019
München – Bayernweit haben bislang 687 Hebammen bei der Staatsregierung eine finanzielle Unterstützung beantragt. Für 2017 seien bislang 562 Anträge und für das Folgejahr 125 Anträge für den
687 Hebammen wollen Bayerns Bonus
16. Januar 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen
LNS
NEWSLETTER