NewsMedizinBrustkrebs: Test erspart Frauen mit sehr geringem Rezidivrisiko unnötige Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Test erspart Frauen mit sehr geringem Rezidivrisiko unnötige Therapie

Freitag, 30. Juni 2017

DNA im Reagenzglas/ Dan Race, stock.adobe.com

Prognosetests bieten die Möglichkeit tumorbiologische Faktoren zu analysieren. Dazu zählen Tests wie Femtelle - uPA/PAI-1, MammaPrint, EndoPredict oder Oncotype DX. /Dan Race, stock.adobe.com

San Francisco – Ein genetischer Test kann bereits therapierte Brustkrebspatientinnen mit einem sehr geringen Sterberisiko aufgrund eines Rezidivs identifizieren. Diese Patientinnen könnten infolge weniger aggressiv therapiert werden. Die Ergebnisse wurden in Jama Oncology publiziert (2017; DOI: 10.1001/jamaoncol.2017.1261).

Forscher um Laura Esserman von der University of California untersuchten 652 Frauen aus der Stockholm Tamoxifen (STO-3) Studie (1976 bis 1990) mit Lymphknoten-negativem Brustkrebs. Bei ihnen wurde der Tumor bereits vor Jahren mittels Mastektomie oder Lumpektomie und Bestrahlung entfernt. Etwa die Hälfte der Patientinnen therapierten die Ärzte im Anschluss randomisiert mit Tamoxifen (40 mg pro Tag), der zweite Teil der Studiengruppe erhielt keine systemische Therapie, um ein Rezidiv zu verhindern. Anhand der Daten zu 70 Genen aus dem MammaPrint®-Test ordneten sie die Patientinnen einer von drei Risikogruppen zu: hohes Risiko (58 Prozent), niedriges Risiko (42 Prozent), ultra-geringes Risiko (15 Prozent, n = 98).

Anzeige

Die kleine Gruppe mit einem ultra-geringen Risiko hatte eine gute Überlebens­prognose – unabhängig davon, ob sie Tamoxifen erhalten hatten oder nicht. Mit Tamoxifen überlebten 97 Prozent die kommenden zwanzig Jahre, ohne waren es 94 Prozent. Im Vergleich zu den Patientinnen, die anhand der 70-Gen-Signatur zur Hoch- und Niedrigrisikogruppe zählten, lag das Sterberisiko aufgrund von Brustkrebsrezidiven in der Ultra-gering-Risikogruppe insgesamt niedriger (Hazard Ratio: 4,73 versus 4,54). Die Forscher empfehlen daher, den MammaPrint®-Test zu Rate zu ziehen, um eine Übertherapie von Brustkrebspatientinnen nach einer Operation und Bestrahlung zu verhindern.

Bei Brustkrebspatientinnen, die nicht zur Gruppe mit einem ultra-geringen Risiko zählten, kann der Gentest diese Entscheidung hingegen nicht abnehmen. Hier war die Größe des Tumors (>2 cm) das ausschlaggebende Kriterium, anhand dessen die Forscher eine Überlebensprognose abgeben konnten.

Erstautorin Esserman schätzt, dass etwa 20 bis 25 Prozent der diagnostizierten Tumoren heutzutage der Gruppe mit einem ultra-geringem Risiko zuzuordnen sind. 

Mit dem MammaPrint®-Test war es bereits im letzten Jahr gelungen, Brustkrebs­patientinnen in einem frühen Stadium zu identifizieren, die eine Chemotherapie ohne Nachteile umgehen konnten. Das war der Fall für jede zweite Patientin, obwohl diese nach den traditionellen Kriterien zu den Hochrisikopatientinnen gehören würde. 

Frühes Mammakarzinom: 70-Gene-Signatur hilft, unnötige Chemotherapie zu vermeiden

In frühen Stadien des Mammakarzinoms wird häufig nach der Operation eine adjuvante Chemotherapie empfohlen, um Rezidive zu verhindern. Da sich das Rückfallrisiko aber auf Basis der bislang verwendeten Kriterien nicht zuverlässig prognostizieren ließ, ist die Vermutung, dass eine Zytostatikabehandlung für einen erheblichen Teil dieser Frauen eine Übertherapie ist. In der internationalen

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
Brustkrebsrisiko in den ersten Jahren nach einer Geburt erhöht
6. Dezember 2018
Neu-Isenburg – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Emtansin kann Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, bei denen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie noch Tumorzellen nachweisbar
Mammakarzinom: Trastuzumab-Konjugat verhindert Rezidive
28. November 2018
Köln – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Universitätsklinik Köln untersucht, inwieweit eine strukturierte Beratung Frauen unterstützen kann, die ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und
Entscheidungscoaching für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko
29. Oktober 2018
Bonn/Hamburg – Jedes Jahr erhalten in Deutschland rund 71.900 Frauen die Diagnose Brustkrebs. Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Ein Hamburger
Forscher suchen nach unbekannten Brustkrebsgenen
26. Oktober 2018
Kopenhagen – Schwangerschaften gelten als der beste natürliche Schutz vor einem Mammakarzinom. Eine protektive Wirkung tritt nach einer Studie in Nature Communications (2018; doi:
Nur lange Schwangerschaften senken das Brustkrebsrisiko
22. Oktober 2018
Pittsburgh – Die Immuntherapie, die den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf Krebszellen stimuliert, hat sich erstmals in einer größeren Studie in der Brustkrebsbehandlung als effektiv erwiesen. In
Triple-negatives Mammakarzinom: Atezolizumab kann Überlebenszeit teilweise deutlich verlängern
17. Oktober 2018
Berlin – Das öffentliche Bewusstsein dafür, dass Männer an Brustkrebs erkranken können ist sehr gering. Daher wollen die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSK) den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER