Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte sind beim Kinder- und Jugendschutz in der Verantwortung

Freitag, 30. Juni 2017

/vkara, stock.adobe.com

Berlin – Der Bundestag hat kurz vor der Sommerpause noch die Reform des Jugend­schutzgesetzes abgesegnet. Die Zusammenarbeit von Jugendämtern und Ärzten soll mit der Novelle ausgeweitet werden – etwa beim Verdacht auf Missbrauch.

„Das Gesetz stärkt Kinder und Jugendliche durch einen wirksameren Kinderschutz, vor allem durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Ärztinnen und Ärzten“, erklärte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD) heute. Ärzte dürften nicht – mit Blick auf ihre Schweigepflicht – von Zweifeln daran gehindert werden, einen Missbrauchsverdacht dem Jugendamt zu melden. „Hier schafft das Gesetz Klarheit“, sagte Barley.

Die Ministerin bezieht sich dabei auf eine Lockerung der Schweigepflicht, die für diverse Berufe präziser geregelt wird. Ärzte, Psy­cho­logen, Hebammen und Ent­bindungspfleger und Angehörige eines Heilberufes mit staatlichem Abschluss dür­fen laut Gesetzentwurf künftig ausdrücklich das Jugendamt informieren und diesem „die zur Abwendung der Ge­fährdung erforderlichen Daten“ mitteilen.

Ärzte erhalten zeitnah Rückmeldung vom Jugendamt

Neu ist auch: Ärzte, die dem Jugendamt einen Verdachtsfall gemeldet haben, erhalten künftig zeitnah eine Rückmeldung, wie es mit dem Kind und der Familie weitergeht, und werden verstärkt in die Einschätzung der Gefährdungssituation einbezogen. Das war bisher nicht der Fall. Die Rückmeldung an den Arzt ist aus Sicht der Bundesärzte­kammer (BÄK) wichtig, damit der behandelnde Arzt in seinem Kontakt mit dem Kind beziehungsweise dem Erziehungsberechtigten nach erfolgter Meldung nicht im Ungewissen belassen wird, und er die nachfolgenden Patienten-Kontakte entsprechend gestalten kann.

Kinder in Deutschland brauchen mehr Schutz vor sexueller Gewalt

Berlin – Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern hat der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gefordert. „Wir haben es bei sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen mit furchtbarsten Gewalttaten zu tun. Politik sollte [...]“

Nachbesserungsbedarf gesehen hatte die BÄK schon beim Gesetzentwurf bei der Frage, was die vorgesehene „geeignete Beteiligung an der Gefährdungseinschätzung“ durch das Jugendamt im Einzelfall für den Arzt umfassen kann. Die BÄK wies schon damals darauf hin, dass der Einbezug in die Gefährdungseinschätzung verhältnismäßig erfolgen muss. Insbesondere sollte es zu keinen Störungen des Praxisablaufs führen und das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient gerade auch im Falle einer negativ verlaufenden Gefährdungseinschätzung nicht belastet werden, hieß es.

KVen sollen Verträge schließen

Neben der Kooperation zwischen Jugendämtern und Ärzten nimmt der Gesetzgeber die Kassenärztlichen Vereinigungen in die Pflicht. Diese sollen künftig mit den kommu­nalen Spitzenverbänden auf Landesebene eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit von Vertragsärzten mit Jugendämtern abschließen. Gegenstand soll der Ablauf für eine enge Kooperation in Fällen sein, in denen Vertragsärzte eine Gefährdung des Wohls des Kindes oder Jugendlichen feststellten.

Das Gesetz sieht auch vor, die Kooperation der Jugendämter mit Ermittlungsbehörden und Justiz zu verbessern. Familiengerichte sollen in die Lage versetzt werden, den dauerhaften Verbleib eines Kindes in einer Pflegefamilie anzuordnen. Geplant ist zudem eine wirkungsvollere Heimaufsicht. Insbesondere werden die Kontroll­möglichkeiten der Aufsichtsbehörden und die Voraussetzungen für die Betriebs­erlaubnis erweitert.

Neue Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendlichen

Das Gesetz erweitert auch die Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten für alle Kinder und Jugendlichen. So wird die Errichtung von Ombudsstellen als externe und unabhängige Anlaufstellen gesetzlich verankert. Kinder und Jugendliche erhalten mit dem Gesetz auch einen uneingeschränkten Anspruch auf Beratung der Kinder- und Jugendhilfe – auch ohne Kenntnis ihrer Eltern.

„Die Beratungsstelle oder das Jugendamt muss nicht wie bisher zuerst prüfen, ob eine Notlage vorliegt, bevor es dem Kind oder dem Jugendlichen unabhängig von den Eltern hilft. Das erweitert den Beratungszugang für Kinder und Jugendliche, stärkt ihre Rechte und baut Hürden ab“, sagte Katarina Barley.

Schutz für Flüchtlingskinder

Neu geschaffen wird eine Regelung zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften. Schutz ist danach gegen alle Formen der Gewalt durch geeignete Maßnahmen der Länder sicherzustellen, aber auch unmittelbar durch die Träger vor allem mittels der Anwendung von Schutzkonzepten.

„Bereits seit Sommer 2015 habe ich wiederholt gesetzliche Mindeststandards gefor­dert“, sagte Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Tausende geflüchtete Mädchen und Jungen seien täglich der Gefahr von sexuellen Übergriffen ausgesetzt. Rörig zeigte sich „sehr froh“, dass Flüchtlingskinder den Schutz erhielten, der ihnen zustehe, und es nicht länger vom Zufall oder Engagement Einzelner abhänge, ob sie geschützt aufwachsen könnten. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
15.11.17
Patenschaften von Medizinstudierenden für Neugeborene erfolgreich
Heidelberg – Die Uniklinik Heidelberg zieht zehn Jahre nach Gründung des „Pädiatrischen Patenschaftsprojektes Prävention“ (PäPP) ein positives Fazit des Lehrprojektes. Darin begleiten die Studierenden......
13.11.17
Lungenentzündung jährlich für eine Million tote Kinder verantwortlich
Berlin – Weltweit sterben einem Bericht zufolge pro Jahr knapp eine Million Kinder an Lungenentzündung. Das geht aus dem Report „Fighting for Breath“ hervor, den die Hilfsorganisation Save the......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......
07.11.17
Kinder mit Schlafproblemen ruhen oft auch als Erwachsene schlecht
Münster – Wer als Kind schlecht schläft, hat auch als Erwachsener nicht selten Probleme. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) anlässlich ihrer 25.......
02.11.17
Rund 300 Millionen Kinder weltweit Opfer von Gewalt
Berlin – Drei Viertel aller Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren erleben nach UN-Angaben körperliche oder verbale Gewalt durch ihre Erziehungsberechtigten. Das sind rund 300 Millionen Mädchen und......
25.10.17
Kinderehen: Weltweit fast 15 Millionen Mädchen betroffen
Dakar – Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Die Konsequenzen einer Kinderehe könnten verheerend sein, warnte die Chefin der Hilfsorganisation Save......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige