NewsÄrzteschaftKBV will Belegarztwesen umgestalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV will Belegarztwesen umgestalten

Freitag, 30. Juni 2017

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat einen Umbau des Belegarztwesens gefordert. „Angesichts der zunehmenden Ambulantisierung der Medizin ist es notwendig, das Belegarztsystem, das in den letzten Jahren ins Hintertreffen geraten ist, neu aufzustellen“, sagte Gassen auf dem KBV-Sicherstellungskongress in Berlin.

Dies stehe im Zusammenhang mit dem unter anderem von der Politik geforderten Abbau von Überkapazitäten im stationären Bereich. Es gehe allerdings nicht darum, „mit grober Kelle“ ein Drittel der Krankenhäuser „abzuräumen“. „Wir stellen uns eine neue Konzeption vor“, sagte Gassen. Kleine Krankenhäuser mit 50 bis 70 Betten in strukturschwachen Gebieten könnten in Gesundheitszentren umgewandelt werden. Ein Teil der vorhandenen Betten könnten dann von Vertragsärzten für eine kurze Zeit ambulant mit Patienten belegt werden.

SpiFa befürwortet KBV-Modell

„Es geht um Betten für Patienten, die bei einer grundsätzlich ambulanten Versorgung kurzfristig einen stationären Aufenthalt benötigen, zum Beispiel ältere Patienten, die bei der Einstellung ihres Blutdrucks überwacht werden sollen“, erklärte Gassen. Bislang würden diese Patienten für eine längere Zeit stationär aufgenommen. Das sei in solchen Fällen aber unsinnig, sowohl in medizinischer Hinsicht als auch für die Lebensqualität des Patienten. Koordiniert werden solle alles von den Hausärzten.

Anzeige

Die Forderung nach einer Umgestaltung des Belegarztwesens ist auch im Acht-Punkte-Plan der KBV enthalten, dem die Ver­tre­ter­ver­samm­lung im Mai einstimmig zugestimmt hatte, und mit dem sich die KBV vor der Bundestagswahl positioniert hat.

KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung: Mit einem Acht-Punkte-Plan in den Bundestagswahlkampf

Kurz vor Beginn des Wahlkampfes hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung ihre politischen Ziele für die kommenden Jahre konkretisiert. Mit deutlichen Worten kritisierte der Vorstand auch IT-Anbieter und die Debatte um die Notfallversorgung. Mit einem Acht-Punkte-Plan mit Forderungen an die künftige Gesundheitspolitik hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zur Bundestagswahl 2017 [...]

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) befürwortet die Vorschläge der KBV. Auf diese Weise könnten ambulante und stationäre Behandlungsstrukturen miteinander verzahnt werden. „Das Belegarztwesen ist ein weltweit verbreitetes Modell für eine gut funktionierende intersektorale Versorgung der Patienten und darüber hinaus die einzige Versorgungsstruktur, in welcher die Patienten über alle Sektoren hinweg durch die gleiche Ärztin beziehungsweise den gleichen Arzt betreut werden“, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann.

Eine Versorgung für alle

Auf dem Sicherstellungskongress betonte Gassen zudem, dass die Sicherstellung die Kernaufgabe der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Kassenärztlichen Vereinigungen sei. „Das machen wir vollumfänglich, nicht nur in der Metropole, sondern auch auf der Hallig. Wir bieten eine Versorgung für alle, überall“, machte er deutlich.

Der Sicherstellungsauftrag sei kein dankbarer Job, betonte Jochen Metzner, Referatsleiter Krankenhausversorgung im hessischen Sozialministerium, auf dem Kongress, und fragte: „Wer solle diese Arbeit sonst machen, wenn nicht die KVen und die KBV?“

Die Telemedizin werde im Übrigen „dramatisch überschätzt“, um die Sicherstellung zu gewährleisten, meinte Gassen weiter. Sie wecke Hoffnung, die wahrscheinlich so nicht zu erfüllen seien. „Die Telemedizin liefert nicht die Antwort auf Versorgungsfragen in der Fläche“, betonte Gassen. Sie könne höchstens ein ergänzendes Element sein.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
15. Juli 2019
Rio de Janeiro – Ungefähr jeder vierte in Brasilien tätige kubanische Arzt ist nach dem Ende seines Auslandseinsatzes nicht auf die Karibikinsel zurückgekehrt. Wie Medien gestern berichteten, baten
Kubanische Ärzte bitten um Asyl in Brasilien
11. Juli 2019
Potsdam – Junge Mediziner, die nach ihrer Ausbildung in ländlichen Regionen von Brandenburg arbeiten wollen, können sich ab sofort für das Brandenburg-Stipendium bewerben. Das hat das
Stipendium in Brandenburg soll gegen Ärztemangel helfen
8. Juli 2019
München – Die Krankenhäuser in Deutschland stehen unter großem wirtschaftlichem Druck. Knapp ein Drittel schrieb 2018 Verluste, für 2019 rechnet fast jede zweite Klinik mit einem Defizit (47 Prozent),
Fachkräftemangel führt zu großen Sorgen bei Krankenhäusern
5. Juli 2019
Delmenhorst – Telemedizin sollte im hausärztlichen Notdienst künftig eine feste Rolle spielen. Dieses Fazit haben die Verantwortlichen eines Modellprojektes in Delmenhorst, Ganderkesee und Lemwerder
Telemedizinprojekt in Niedersachsen zieht positive Bilanz
1. Juli 2019
Dresden/Pécs – Elf Studierende aus dem ersten Jahrgang eines Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben ihr Medizin-Staatsexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum
Erste Mediziner aus Modellprojekt in Sachsen beginnen Weiterbildung
28. Juni 2019
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat neue Förderprogramme für Hausärzte und Augenärzte ausgeschrieben. Sie sollen helfen, dem Mangel an niedergelassenen Ärzten in einzelnen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER