NewsPolitikGröhe will Expertise zur weltweiten Gesundheit besser bündeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Expertise zur weltweiten Gesundheit besser bündeln

Dienstag, 4. Juli 2017

/branex, stock.adobe.com

Berlin – Deutschland ist entschlossen, weltweite Gesundheitsprobleme energisch zu bekämpfen und dabei die Expertise im Bereich Global Health enger zu bündeln. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) in einem Beitrag in The Lancet betont. Der Minister kündigte ein Treffen von Experten aus Human- und Veterinär­medizin zum Thema Antibiotikaresistenzen im Herbst dieses Jahres in Berlin an (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)31617-3).

Gröhe gab außerdem bekannt, er werde ein Expertengremium einberufen, das alle verantwortlichen Parteien innerhalb der Bundesregierung zur Strategie Deutschlands bei der Förderung von Global Health beraten soll. „Deutschland hat zahlreiche Nicht­regierungsorganisationen, wissenschaftliche Institute und Unternehmen, die wichtige Beiträge zur Verbesserung der globalen Gesundheit leisten. Unser Ziel ist es, diese Kompetenz zusammenzufassen und weltweit zu teilen“, schreibt der Minister im Lancet.

Anzeige

Der World Health Summit der Charité sei ein Beispiel, wie dieser Wissensaustausch gelingen könne. „Ein solches Forum muss gestärkt werden. Deshalb möchte ich Stake­holder aus Wissenschaft, Forschung, Praxis und politischen Kreisen zusammenbringen und die Voraussetzungen für eine nachhaltige Vernetzung schaffen“, so der Minister.

Er schreibt weiter, er sei „überzeugt“, dass jedes Land, das seine eigene Bevölkerung effektiv schützen wolle, nicht isoliert arbeiten könne, sondern die internationale Zusammenarbeit verstärken müsse. Deshalb habe Deutschland das Thema Global-Health-Gesundheit innerhalb der G20 zu einem eigenen Bereich ausgebaut.

Gröhe weist darauf hin, dass es auch auf europäischer Ebene gute Beispiele für eine effektive Zusammenarbeit für die internationale Gesundheit gebe. Er nennt in diesem Zusammenhang das Europäische Medizinkorps. Dieses sei bereits mit deutscher Beteiligung im Einsatz gewesen, um einen Ausbruch des Gelbfiebers in der Demokra­tischen Republik Kongo zu bekämpfen. Dies sei aber erst der Anfang. Global Health sollte ein fester Tagesordnungspunkt bei der EU werden, so der Minister. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Berlin – Stadtbewohner und Gutverdiener sind zufriedener mit der Gesundheitsversorgung als Menschen, die auf dem Land leben oder relativ wenig verdienen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage im
Großstädter zufriedener mit Gesundheitswesen als Landbewohner
9. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erneut das deutsche Engagement bei der Umsetzung des Nachhaltigkeitsziels „Gesundheit für alle“ der Vereinten Nationen (UN) bekräftigt. Sie sprach
Merkel sieht Einsatz für Gesundheit weltweit als „Gebot der Menschlichkeit“
8. Mai 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich kritisch über die zahlreichen Gesetzesinitiativen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geäußert. „Spahn
Montgomery kritisiert Spahns Gesetzesinitiativen
27. März 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Pläne für eine neue Gesundheitsreform in den USA angedeutet. „Die republikanische Partei wird bald als die Partei der Gesundheitsversorgung bekannt sein“,
Trump deutet neuen Anlauf in der Gesundheitsversorgung an
20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
5. März 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat ein Umdenken in der Gesundheitspolitik gefordert: „In über 40 Jahren kleinteiliger Gesundheitsreformen haben die Fremdbestimmung der Gesundheitsberufe, die
Jonitz fordert Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER