NewsVermischtesOttobock verschiebt Börsengang
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ottobock verschiebt Börsengang

Dienstag, 4. Juli 2017

Duderstadt – Nach dem Einstieg des schwedischen Finanzinvestors EQT hat der Duderstädter Prothesenhersteller Ottobock den geplanten Börsengang verschoben. Ziel sei nun, den Wert der Firma über fünf bis sieben Jahre „massiv zu steigern“, sagte der Chef des Prothesenherstellers, Hans Georg Näder, dem Handelsblatt.

Ziel sei, etwa in die Bionik – also die Übertragung von Lösungen der Natur auf die Technik – zu investieren. Zwar wolle das Unternehmen weiter bis 2019 börsenreif sein, vor einem möglichen Börsengang sei nun aber Zeit, versteckte Ertragspotenziale zu heben. „Das macht das Unternehmen später umso wertvoller.“ Ursprünglich sollte die Gesundheitssparte der Firmengruppe im laufenden Jahr an die Börse gebracht werden.

Anzeige

Ende Juni war bekanntgeworden, dass der schwedische Investor eine 20-Prozent-Minderheitsbeteiligung an Ottobock erworben hatte. Bewertet wird Ottobock mit 3,15 Milliarden Euro. Demnach beläuft sich der Wert des Anteils der Schweden auf rund 630 Millionen Euro.

Ottobock gilt als Marktführer in der technischen Orthopädie. 2016 verbuchte das Unternehmen mit Tochtergesellschaften in über 50 Ländern und mit rund 7.000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 880 Millionen Euro.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Dezember 2018
Leer/Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen von Patienten im ostfriesischen Leer sollen jetzt auch Schweizer Staatsanwälte ermitteln. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher
Ermittlungen um defekte Bandscheibenprothesen auch in der Schweiz
13. Dezember 2018
Kiel – Der Landtag von Schleswig-Holstein setzt sich für eine strengere Prüfung von Medizinprodukten wie Prothesen, Brustimplantaten und künstlichen Hüftgelenken ein. Das machte heute eine
Schleswig-Holstein für bessere Kontrolle von Medizinprodukten
12. Dezember 2018
Berlin – Ein Systemwechsel bei der Zulassung von Medizinprodukten durch sogenannnte Benannte Stellen ist derzeit nicht geplant. Das hat der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für
Kein Systemwechsel bei Zulassung von Medizinprodukten
10. Dezember 2018
Berlin – Die Zahl der sogenannten Benannten Stellen, die für den Marktzugang von Medizinprodukten zuständig sind, ist in Europa von ursprünglich 80 auf 55 zurückgegangen. Tendenz weiter rückläufig.
Medizinprodukte: Zahl der Benannten Stellen deutlich gesunken
3. Dezember 2018
Kiel – Schleswig-Holstein will das Personal für die Überwachung von Medizinprodukten in den kommenden Jahren aufstocken. Für die Jahre 2019/2020 sind 14 neue Stellen vorgesehen. Derzeit sind in der
Mehr Personal zur Überwachung von Medizinprodukten in Schleswig-Holstein
30. November 2018
Berlin – Ein internationales Konsortium für Investigative Journalisten (ICIJ) sorgte jüngst mit seinen Recherchen, die unter dem Titel „Implant Files“ weltweit veröffentlicht werden, für Schlagzeilen.
„Wir nehmen jeden Fall einer Nebenwirkung eines Arzneimittels oder eines Vorkommnisses mit Medizinprodukten ernst“
28. November 2018
Berlin – Die Große Koalition will die Nutzenbewertung für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) vereinfachen, deren technische Anwendung auf dem Einsatz eines Medizinprodukts mit hoher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER