NewsAuslandSammelklage in Australien wegen Komplikationen mit vaginalen Netzimplantaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sammelklage in Australien wegen Komplikationen mit vaginalen Netzimplantaten

Dienstag, 4. Juli 2017

Sydney – In Australien haben mehr als 700 Frauen wegen Komplikationen bei vaginalen Netzimplantaten eine Sammelklage gegen den US-Pharmaziekonzern Johnson & Johnson eingereicht. Angaben der Kläger-Anwälte zufolge könnten in Australien mehr als 8.000 Frauen an den oft sehr schmerzhaften Folgen der Implantationen leiden.

Komplikationen seien unter anderem Gewebeschäden sowie Inkontinenz, Infektionen und Schmerzen, sagte die Anwältin Rebecca Jancauskas heute in Sydney. „In vielen Fällen können sie nicht einmal mit ihren Partnern intim sein. Es hat wirklich furchtbare Konsequenzen.“

Die Synthetik-Netze kommen etwa bei einer Gebärmuttersenkung nach der Geburt oder bei Inkontinenz zum Einsatz. Die Netze sollen überdehntes oder gerissenes Bindegewebe unterstützen und werden wie Hängematten im Becken fixiert.

Anzeige

Auch in Großbritannien, den USA und Kanada haben Frauen gegen Hersteller dieser Netze geklagt. Die Kläger-Anwälte in Australien werfen dem Hersteller vor, klinischen Studien über mögliche Komplikationen nicht genügend Beachtung geschenkt zu haben. Johnson & Johnson äußerte sich auf Anfrage nicht zu der Klage.

Die Anwälte der Firma werden sich voraussichtlich kommende Woche vor Gericht positionieren. Das Verfahren ist für sechs Monate angesetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Berlin – Die Zahl der sogenannten Benannten Stellen, die für den Marktzugang von Medizinprodukten zuständig sind, ist in Deutschland von ursprünglich 80 auf 55 zurückgegangen. Tendenz weiter
Medizinprodukte: Zahl der Benannten Stellen deutlich gesunken
3. Dezember 2018
Kiel – Schleswig-Holstein will das Personal für die Überwachung von Medizinprodukten in den kommenden Jahren aufstocken. Für die Jahre 2019/2020 sind 14 neue Stellen vorgesehen. Derzeit sind in der
Mehr Personal zur Überwachung von Medizinprodukten in Schleswig-Holstein
30. November 2018
Berlin – Ein internationales Konsortium für Investigative Journalisten (ICIJ) sorgte jüngst mit seinen Recherchen, die unter dem Titel „Implant Files“ weltweit veröffentlicht werden, für Schlagzeilen.
„Wir nehmen jeden Fall einer Nebenwirkung eines Arzneimittels oder eines Vorkommnisses mit Medizinprodukten ernst“
28. November 2018
Berlin – Die Große Koalition will die Nutzenbewertung für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) vereinfachen, deren technische Anwendung auf dem Einsatz eines Medizinprodukts mit hoher
Nutzenbewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden soll einfacher werden
26. November 2018
Berlin – Fehlerhafte Medizinprodukte wie Implantate verursachen nach Medienrecherchen immer häufiger Verletzungen und auch Todesfälle. In Deutschland seien im vergangenen Jahr 14.034 Fälle gemeldet
Mehr Verletzungen und Todesfälle durch fehlerhafte Medizinprodukte
21. November 2018
Peking – Die Polizei in China hat 500.000 Schachteln mit gefälschten Kondomen sichergestellt. Eine Bande von 17 Raubkopierern wurde festgenommen. Diesen wird vorgeworfen, die Kondome unter anderem mit
Polizei in China findet Hunderttausende gefälschte Kondomschachteln
15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER