NewsAuslandSammelklage in Australien wegen Komplikationen mit vaginalen Netzimplantaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sammelklage in Australien wegen Komplikationen mit vaginalen Netzimplantaten

Dienstag, 4. Juli 2017

Sydney – In Australien haben mehr als 700 Frauen wegen Komplikationen bei vaginalen Netzimplantaten eine Sammelklage gegen den US-Pharmaziekonzern Johnson & Johnson eingereicht. Angaben der Kläger-Anwälte zufolge könnten in Australien mehr als 8.000 Frauen an den oft sehr schmerzhaften Folgen der Implantationen leiden.

Komplikationen seien unter anderem Gewebeschäden sowie Inkontinenz, Infektionen und Schmerzen, sagte die Anwältin Rebecca Jancauskas heute in Sydney. „In vielen Fällen können sie nicht einmal mit ihren Partnern intim sein. Es hat wirklich furchtbare Konsequenzen.“

Die Synthetik-Netze kommen etwa bei einer Gebärmuttersenkung nach der Geburt oder bei Inkontinenz zum Einsatz. Die Netze sollen überdehntes oder gerissenes Bindegewebe unterstützen und werden wie Hängematten im Becken fixiert.

Anzeige

Auch in Großbritannien, den USA und Kanada haben Frauen gegen Hersteller dieser Netze geklagt. Die Kläger-Anwälte in Australien werfen dem Hersteller vor, klinischen Studien über mögliche Komplikationen nicht genügend Beachtung geschenkt zu haben. Johnson & Johnson äußerte sich auf Anfrage nicht zu der Klage.

Die Anwälte der Firma werden sich voraussichtlich kommende Woche vor Gericht positionieren. Das Verfahren ist für sechs Monate angesetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Bristol – 8 von 10 Knieprothesen und 6 von 10 Hüftprothesen haben heute eine Haltbarkeit von 25 Jahren oder mehr. Dies kam in 2 Metaanalysen heraus, die jetzt im Lancet (2019; 393: 647-654, 655-663)
Studie: Hüft- und Knieendoprothesen halten über 25 Jahre
12. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat die Ärzte in einem Brief erneut auf das geringe, aber nach Ansicht der Behörde reale Risiko von brustimplantatassoziierten anaplastischen
Brustimplantate: FDA warnt erneut vor Lymphomen
1. Februar 2019
Berlin – Fast 80 Prozent der Medizintechnikunternehmen in Deutschland rechnen künftig durch die endgültige Einführung der EU-Verordnung zu Medizinprodukten (MDR) sowie die EU-Verordnung zu
Unternehmen sehen Zugang neuer Medizinprodukte in Gefahr
1. Februar 2019
Berlin – Der deutsche Diagnostikmarkt hat sich im vergangenen Jahr negativ entwickelt. Das zeigt eine Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das Jahr 2019 vom Verband der
Diagnostikabranche im Minus
31. Januar 2019
Berlin – Gesundheitseinrichtungen, Patienten und Hersteller implantierbarer Medizinprodukte sollen verpflichtet werden, an einem bundesweiten Implantateregister teilzunehmen. Alle implantierbaren
Spahn macht Aufschlag für bundesweites Implantateregister
29. Januar 2019
Erlangen – Hohe Anlaufkosten für das neue Labordiagnostiksystem Atellica haben beim Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 das Ergebnis belastet. Die
Anlaufkosten für Labordiagnostik belasten Siemens Healthineers
20. Dezember 2018
Leer/Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen von Patienten im ostfriesischen Leer sollen jetzt auch Schweizer Staatsanwälte ermitteln. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher
LNS
NEWSLETTER