NewsAuslandSammelklage in Australien wegen Komplikationen mit vaginalen Netzimplantaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sammelklage in Australien wegen Komplikationen mit vaginalen Netzimplantaten

Dienstag, 4. Juli 2017

Sydney – In Australien haben mehr als 700 Frauen wegen Komplikationen bei vaginalen Netzimplantaten eine Sammelklage gegen den US-Pharmaziekonzern Johnson & Johnson eingereicht. Angaben der Kläger-Anwälte zufolge könnten in Australien mehr als 8.000 Frauen an den oft sehr schmerzhaften Folgen der Implantationen leiden.

Komplikationen seien unter anderem Gewebeschäden sowie Inkontinenz, Infektionen und Schmerzen, sagte die Anwältin Rebecca Jancauskas heute in Sydney. „In vielen Fällen können sie nicht einmal mit ihren Partnern intim sein. Es hat wirklich furchtbare Konsequenzen.“

Die Synthetik-Netze kommen etwa bei einer Gebärmuttersenkung nach der Geburt oder bei Inkontinenz zum Einsatz. Die Netze sollen überdehntes oder gerissenes Bindegewebe unterstützen und werden wie Hängematten im Becken fixiert.

Anzeige

Auch in Großbritannien, den USA und Kanada haben Frauen gegen Hersteller dieser Netze geklagt. Die Kläger-Anwälte in Australien werfen dem Hersteller vor, klinischen Studien über mögliche Komplikationen nicht genügend Beachtung geschenkt zu haben. Johnson & Johnson äußerte sich auf Anfrage nicht zu der Klage.

Die Anwälte der Firma werden sich voraussichtlich kommende Woche vor Gericht positionieren. Das Verfahren ist für sechs Monate angesetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
Medizintechnik in Deutschland wächst weiter
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
Brustimplantateklagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt
4. Oktober 2018
Köln – Die in den vergangenen Jahren beschlossenen Gesetzesänderungen zur Regulierung von Medizinprodukten greifen zu kurz. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts für Qualität und
IQWiG sieht Optimierungsbedarf bei Regulierung von Medizinprodukten
24. September 2018
Köln – Nach dem Einsetzen von Brustimplantaten kann es in seltenen Fällen zur Entstehung eines Lymphoms kommen. In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2018; 115:
Seltenes Auftreten von Lymphomen nach Einsetzen von Brustimplantaten
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
11. September 2018
München/Berlin – Körperscanner, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden, stellen für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren keine Gefahr dar. Das ergaben Untersuchungen von
LNS
NEWSLETTER