Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rückenschmerzen: Radio­frequenz-Neurotomie in Studie ohne Vorteile

Dienstag, 4. Juli 2017

stock.adobe.com

Amsterdam - Die Radiofrequenz-Neurotomie, eine auch in Deutschland zunehmend populäre Behandlung von Kreuzschmerzen, hat sich in drei pragmatischen Studien in den Niederlanden als nicht oder kaum wirksam erwiesen. Die Autoren raten im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; doi: 10.1001/jama.2017.7918) außerhalb von Studien von der Behandlung ab.

Die Radiofrequenz-Neurotomie oder -Denervation verspricht eine Schmerzlinderung durch die Zerstörung von sensorischen Nervenfasern, die den Schmerzreiz vom Ort ihrer Entstehung zum Rückenmark leiten. Als die drei wichtigsten mechanischen Entstehungsorte für den Schmerz gelten die Gelenke zwischen den Wirbelkörpern (Facettensyndrom), die Iliosakralgelenke und die Bandscheiben. Für alle drei Schmerzarten werden Behandlungen beschrieben. Die Therapie erfolgt transkutan mit einer Sonde, die in den Bereich der Nerven vorgeschoben wird, die das Zielobjekt der Behandlung ist.

Die Behandlung ist relativ neu und bisher kaum in kontrollierten Studien untersucht. Sie genießt vor allem unter Anästhesiologen einen guten Ruf, da der Behandlungsansatz plausibel ist, was in der Medizin allerdings keine Wirksamkeit garantiert.

Die MINT-Studien („Cost-Effectiveness of Minimal Interventional Procedures for Patients with Chronic Low Back Pain“) haben die Behandlungen erstmals an einer größeren Gruppe von Patienten mit Kreuzschmerzen untersucht. Drei Studien untersuchten die Wirksamkeit bei den unterschiedlichen Schmerzursachen (Facetten, Iliosakralgelenke und Bandscheiben). In der vierten Studie nahmen Patienten teil, die eine kurzfristige Schmerzlinderung nach der Injektion eines Lokalanästhetikums erreicht hatten. Die Studie zu Bandscheibenschmerzen musste mangels Teilnehmern vorzeitig abgebrochen werden.

Das Team um Esther Maas von der Vrije Universiteit Amsterdam fasst die Ergebnisse der anderen drei Studien zusammen. An ihnen hatten 681 Patienten teilgenommen. Sie wurden an 16 Schmerzkliniken in den Niederlanden auf eine Radiofrequenz-Neurotomie oder auf eine Kontrollgruppe randomisiert. Allen Teilnehmern wurde ein Sportprogramm und bei Bedarf auch eine psychologische Beratung angeboten.

Die Hälfte der Patienten erhielt zusätzlich eine Radiofrequenz-Neurotomie, wobei des den Therapeuten überlassen blieb, welche Technik sie anwendeten. Es gibt mehrere Anbieter von Sonden, deren Methoden sich im Detail unterscheiden. Bei allen besteht das Ziel jedoch darin, die Nervenfasern soweit zu schädigen, dass die Schmerzleitung unterbrochen wird. Gewöhnlich ist die Radiofrequenz-Neurotomie eine einmalige Behandlung. Im Einzelfall waren aber bis zu drei Behandlungen erlaubt. Die Studie war nicht verblindet. In der Kontrollgruppe wurde keine Scheinbehandlung durchgeführt, was eine gewisse Schwäche der Studie ist.

Allerdings würde das Fehlen einer Scheinbehandlung normalerweise die Intervention im Sinn eines Placeboeffekts begünstigen. Dies war allerdings in der Studie nicht der Fall. Der primäre Endpunkt war die Bewertung der Schmerzen durch den Patienten auf einer numerischen Skala mit 0 bis 10 Punkten. Hier gab es drei Monate nach der Behandlung keine wesentlichen Unterschiede zur Kontrollgruppe. Bei der Behandlung des Facetten-Syndroms gaben die Patienten im Durchschnitt um 0,18 Punkte niedrigere Schmerzen an als in der Kontrollgruppe, die nicht signifikant war. Nach der Behandlung der Iliosakralgelenke betrug der Vorteil 0,71 Punkte und in der Kombinationgruppe 0,99 Punkte. Hier war der Unterschied signifikant, aber nach Ansicht von Maas nicht klinisch relevant.

Die Ergebnisse bedeutet nicht, dass es den Patienten nach der Behandlung nicht besser ging. In allen Gruppen kam es etwa bei der Hälfte der Patienten zu einem Rückgang der Schmerzen. Dies war allerdings auch in den Kontrollgruppen der Fall. Die Wirkung ist deshalb entweder ein Verdienst der Begleitbehandlung oder Folge einer spontanen Erholung der Patienten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
13.11.17
Patienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen
Jena – Patienten leiden nach einer Behandlung auf der Intensivstation häufiger als vermutet unter chronischen Schmerzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Universitätsklinikum Jena (UKJ).......
08.11.17
Extremitäten: Ibuprofen plus Paracetamol lindern Schmerzen wie Opiat
Albany – Patienten, die nach einer akuten Verletzung des Bewegungsapparates in der Notfallambulanz eintreffen, benötigen in der Regel keine Opiate. In einer randomisierten Vergleichsstudie im......
01.11.17
Opioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland
Berlin – US-Präsident Donald Trump hat vor wenigen Tagen für die USA den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Grund ist eine zunehmende Zahl von Drogentoten durch Opioidmissbrauch in den USA.......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige