NewsPolitikGericht stoppt Gehaltssprung für Krankenkassenchef
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gericht stoppt Gehaltssprung für Krankenkassenchef

Dienstag, 4. Juli 2017

Stuttgart – Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat dem Vorstand einer Betriebskrankenkasse ein üppiges Gehaltsplus versagt (Az: L 5 KR 1700/16 KL). Um ein Drittel auf 217.252 Euro im Jahr wollte die Betriebskrankenkasse (BKK) aus dem Südwesten mit bundesweit 330.000 Versicherten das Gehalt eines Vorstands anheben.

Im Vergleich mit den Vergütungen anderer Krankenkassen vergleichbarer Größe sei das jedoch unangemessen hoch. „Im Vergleich zu üppig“, fasste Gerichtssprecher Steffen Luik heute in Stuttgart zusammen.

Geklagt hatte die Krankenkasse, nachdem das Bundesversicherungsamt (BVA) dem Gehaltsplus für den Chef die Zustimmung verweigert hatte. Zur Grundversorgung sollte der Vorstand diverse Zusatzvergütungen inklusive Dienstwagen oder Zielerreichungsprämien bekommen. Das Gehalt müsse sich an der Privatwirtschaft orientieren, so die BKK.

Das Gericht argumentierte, das beitragsfinanzierte System der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung beruhe auf dem Solidarprinzip. Vergleichbare Vorstände erhielten knapp 160.000 Euro im Jahr. Die BKK beschäftigt nach eigenen Angaben 800 Mitarbeiter und zählt zu den 20 größten bundesweit geöffneten Krankenkassen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
Kassel/Bremen – Die Barmer lässt eine Versicherte aus Bayern nach jahrelangem Rechtsstreit zur Solidargemeinschaft Samarita wechseln. Damit habe man sich in einem wichtigen Musterverfahren
Barmer lässt Kundin zu Solidargemeinschaft wechseln
17. Mai 2018
Hamburg – Ab August dieses Jahres können einige Beamte in Hamburg wählen, ob sie sich für ihre Kran­ken­ver­siche­rung eine Pauschale auszahlen lassen oder die übliche Kombination von privater
Hamburg beschließt Alleingang bei Beamtenversicherung
17. Mai 2018
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat erneut den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kritisiert, die Krankenkassen zum Abschmelzen ihrer Rücklagen zu zwingen, so wie es im
Gesundheitsökonom sagt Zusammenbrüche von Krankenkassen voraus
8. Mai 2018
Berlin – Bei den Krankenkassen soll es mehr als eine halbe Million Karteileichen geben. Unter den 56,5 Millionen Mitgliedern der Krankenkassen seien mindestens 510.000 mutmaßlich „virtuelle“
Mehr als eine halbe Million „Karteileichen“ bei Krankenkassen
8. Mai 2018
Mannheim – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher. „Wenn Sie anfangen, Verhalten zu stark zu bestrafen, widerspricht das dem Kerngedanken
Spahn hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher
26. April 2018
Berlin – Beamten sollte der Weg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erleichtert werden. Das fordern die Linken im Bundestag in einem Antrag. Obgleich Beamte zu Beginn ihrer Laufbahn frei
Linke will Beamte gesetzlich krankenversichern
16. April 2018
Berlin – Gesundheitsexperten der Großen Koalition haben angekündigt, eine Diskriminierung älterer Versicherter durch die Krankenkassen gesetzlich zu unterbinden. Entsprechende Vorwürfe des
NEWSLETTER