NewsPolitikAntibiotika: Modellvorhaben zur Resistenzvermeidung gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Antibiotika: Modellvorhaben zur Resistenzvermeidung gestartet

Dienstag, 4. Juli 2017

/Grycaj, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte und Patienten sollen für einen adäquateren Umgang mit Antibiotika sensibilisiert werden. Verbessert werden soll auch die Qualität der Versorgung. Beides wollen der Verband der Ersatzkassen (vdek) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit dem im Rahmen des Innovationsfonds entwickelten Projekt „Resistenz­vermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“ (RESIST) erreichen. Das Versorgungsprogramm für Ersatzkassen-Versicherte ist vor wenigen Tagen in den ersten Arztpraxen an den Start gegangen.

RESIST will dabei keine Defizite bei der ärztlichen Versorgung aufzeigen, sondern setzt auf Aufklärung und auf die Arzt-Patienten-Kommunikation. „Das Projekt zeigt, dass das Gegenteil einer Arzt-Maschine gefragt ist“, betonte Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV, heute in Berlin. „RESIST setzt eine Behandlungssituation voraus, in der eine ausführliche Beratung nötig ist. Dieser Ansatz ist richtig und sollte zielstrebig verfolgt werden.“

Anzeige

Attila Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock, wies auf Missverständnisse bei der Arzt-Patienten-Kommunikation hin. So werde die Erwartungshaltung der Patienten, ein Antibiotikum verordnet zu bekommen, häufig von Ärzten überschätzt. Durch eine gemeinsame Entscheidungsfindung ließen sich diese Missverständnisse ausräumen.

Interview mit Kinder-und Jugendärztin Petra von Saurma zum Problem der Resistenzbildungen /KV-on

Auch wenn Deutschland bei den Antibiotika­verordnungen im europäischen Vergleich im unteren Drittel liege, ließe sich die Vergabe von Antibiotika noch optimieren, meinte auch Ulrike Elsner, Vorstands­vor­sitzende des vdek.  Schätzungsweise 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen seien unnötig, insbesondere bei Atemwegserkrankungen.

Angelaufen ist das auf zwei Jahre angelegte und mit rund 14 Millionen Euro aus Mitteln des Innovationsfonds geförderte Modellvorhaben am 1. Juli in den KV-Bezirken Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein, Saarland und Westfalen-Lippe. Etwa 600 Ärzte haben bereits ein spezielles Online-Schulungsprogramm abgeschlossen, um das Konzept in den Praxisalltag zu integrieren.

Zum Start der Grippesaison im Herbst sollen es etwa 3.000 sein. Parallel dazu wird das Projekt RESIST durch das Institut für Allgemein­medizin der Universitätsmedizin Rostock (UMR) in Zusammenarbeit mit dem Zentral­institut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Ergebnisse sollen Ende 2019 vorliegen. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat der Europäischen Kommission die Zulassung des Antibiotikums Vabomere empfohlen, das das Carbapenem
EMA: Meropenem/Vaborbactam-Kombination soll multiresistente Enterobakterien stoppen
19. September 2018
Köln – Mit einem neuartigen immunochromatografischen Verfahren konnten Forscher Bakterien, die gegen die Antibiotikagruppe Carbapeneme resistent sind, deutlich schneller diagnostizieren, als es bisher
Neues Testverfahren beschleunigt Diagnose multiresistenter Erreger
14. September 2018
Straßburg – Europaweit sterben jährlich rund 25.000 Menschen an Infektionen, die durch arzneimittelresistente Bakterien verursacht werden. Das will das Europäische Parlament nicht länger hinnehmen und
EU-Parlament verabschiedet Aktionsplan zur Bekämpfung von Antibiotika resistenzen
13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Brisbane – Der Versuch einer „Carbapenem-sparenden“ Behandlung von Patienten mit Blutstrominfektionen durch ESBL-bildende Enterobacteriaceae ist in einer Nichtunterlegenheitsstudie gescheitert. Die
Alternative Antibiotika-Kombination scheitert bei Blutstrominfektionen
10. September 2018
Berlin – Bei den Resistenzen gegen Antibiotika gibt es seit Jahren unterschiedliche Trends bei den verschiedenen Bakterien. Das zeigen neue Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die
Bakterienresistenzen gegen Antibiotika verschieben sich
7. September 2018
Rehovot/Israel – Probiotika gelten als probates Mittel, um die Regeneration der Darmflora nach einer Antibiotikatherapie zu fördern. Experimentelle Studien in Cell (2018; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER