Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Antibiotika: Modellvorhaben zur Resistenzvermeidung gestartet

Dienstag, 4. Juli 2017

/Grycaj, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte und Patienten sollen für einen adäquateren Umgang mit Antibiotika sensibilisiert werden. Verbessert werden soll auch die Qualität der Versorgung. Beides wollen der Verband der Ersatzkassen (vdek) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit dem im Rahmen des Innovationsfonds entwickelten Projekt „Resistenz­vermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“ (RESIST) erreichen. Das Versorgungsprogramm für Ersatzkassen-Versicherte ist vor wenigen Tagen in den ersten Arztpraxen an den Start gegangen.

RESIST will dabei keine Defizite bei der ärztlichen Versorgung aufzeigen, sondern setzt auf Aufklärung und auf die Arzt-Patienten-Kommunikation. „Das Projekt zeigt, dass das Gegenteil einer Arzt-Maschine gefragt ist“, betonte Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV, heute in Berlin. „RESIST setzt eine Behandlungssituation voraus, in der eine ausführliche Beratung nötig ist. Dieser Ansatz ist richtig und sollte zielstrebig verfolgt werden.“

Attila Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock, wies auf Missverständnisse bei der Arzt-Patienten-Kommunikation hin. So werde die Erwartungshaltung der Patienten, ein Antibiotikum verordnet zu bekommen, häufig von Ärzten überschätzt. Durch eine gemeinsame Entscheidungsfindung ließen sich diese Missverständnisse ausräumen.

Interview mit Kinder-und Jugendärztin Petra von Saurma zum Problem der Resistenzbildungen /KV-on

Auch wenn Deutschland bei den Antibiotika­verordnungen im europäischen Vergleich im unteren Drittel liege, ließe sich die Vergabe von Antibiotika noch optimieren, meinte auch Ulrike Elsner, Vorstands­vor­sitzende des vdek.  Schätzungsweise 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen seien unnötig, insbesondere bei Atemwegserkrankungen.

Angelaufen ist das auf zwei Jahre angelegte und mit rund 14 Millionen Euro aus Mitteln des Innovationsfonds geförderte Modellvorhaben am 1. Juli in den KV-Bezirken Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein, Saarland und Westfalen-Lippe. Etwa 600 Ärzte haben bereits ein spezielles Online-Schulungsprogramm abgeschlossen, um das Konzept in den Praxisalltag zu integrieren.

Zum Start der Grippesaison im Herbst sollen es etwa 3.000 sein. Parallel dazu wird das Projekt RESIST durch das Institut für Allgemein­medizin der Universitätsmedizin Rostock (UMR) in Zusammenarbeit mit dem Zentral­institut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Ergebnisse sollen Ende 2019 vorliegen. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
2. Mai 2018
Berlin – Das Robert-Koch-Institut mahnt eine restriktive Antibiotikagabe an. „Die wichtigsten Grundsätze zur Eindämmung von Resistenzen liegen auf der Hand: Infektionen vermeiden und Antibiotika nur
Robert-Koch-Institut mahnt zur restriktiven Antibiotikagabe
27. April 2018
San Francisco – Die regelmäßige Behandlung aller Kinder im Alter unter 5 Jahren mit dem Antibiotikum Azithromycin hat in einer randomisierten placebokontrollierten Studie in 3 afrikanischen Staaten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige