Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erste Klage gegen Thüringer Krankenhausplan angekündigt

Mittwoch, 5. Juli 2017

/VILevi, stock.adobe.com

Erfurt – In Thüringen ist noch kein Landeskrankenhausplan ohne Klage in Kraft getreten. Auch diesmal zeichnen sich juristische Auseinandersetzungen ab: Das SRH-Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda (Landkreis Gotha) hat als erstes ange­kün­digt, gegen den entsprechenden Feststellungsbescheid des Landes vorzugehen, wie gestern bekannt wurde.

Bei der Ausweisung der Bettenzahlen sei die positive Leistungsentwicklung des Hauses nicht berücksichtigt worden, teilte Klinikgeschäftsführerin Annett Gratz mit. Das gelte vor allem für das Fachgebiet Unfallchirurgie und Orthopädie. Außerdem seien fünf bereits genehmigte Betten für die palliativmedizinische Versorgung sterbenskranker Menschen im Bescheid nicht eingerechnet worden.

Der 7. Thüringer Krankenhausplan war Ende 2016 vom Kabinett beschlossen worden. In den Plan aufgenommene Kliniken und Fachabteilungen können aus Steuergeldern bei Investitionen gefördert werden. Das Krankenhaus Friedrichroda-Waltershausen mit sechs Fachabteilungen ist als Klinik mit rein regionalem Versorgungsauftrag eingestuft, für die 165 Betten bis zum Jahr 2022 prognostiziert werden. Das liegt nur gering über der Bettenzahl von 2015 (161).

Bereits bei früheren Krankenhausplanungen war es zu Klagen von Kliniken gegen die Festlegung von Bettenzahlen, Fachabteilungen oder auch Schließungen gekommen. Laut Ministerium haben bislang noch nicht alle Häuser ihre Bescheide erhalten. Mit diesen Bescheiden werden sie auch verpflichtet, dem Ministerium eine zu geringe Zahl von Ärzten in den einzelnen Abteilungen offenzulegen. Hintergrund ist die zu Jahresbeginn in Thüringen eingeführte Arztquote für Krankenhäuser.

Alle Fachabteilungen müssen demnach mit mindestens 5,5 Arztstellen ausgestattet sein, davon müssen mindestens drei mit Fachärzten des entsprechenden Fachs. Das Land will so sicherstellen, dass rund um die Uhr qualifizierte Ärzte erreichbar sind. Einzelne Krankenhäuser, die diese Vorgaben bislang nicht erfüllen, hätten Ausnahme­genehmigungen beantragt, sagte ein Ministeriumssprecher, ohne die betreffenden Kliniken zu nennen. Die Übergangsfrist läuft allerdings zum Jahresende aus. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Laumann drückt bei Krankenhausplanung in NRW aufs Tempo
Düsseldorf/Neuss – In Nordrhein-Westfalen müssen sich die Krankenhäuser auf Veränderungen einstellen. Ein Gutachten zur bestehenden Versorgungsstruktur soll die Basis für einen weiteren......
17.11.17
Kommunen nutzen Landesgeld für Gehälter von Amtsärzten
Erfurt – In Thüringen nehmen derzeit fünf Landkreise und zwei kreisfreie Städte die Möglichkeit in Anspruch, Amtsärzten Gehaltszuschüsse aus der Landeskasse zukommen zu lassen. Davon profitieren......
07.11.17
Streit um Aufforderung zu Klinikschließungen
Saabrücken – Wenn es weniger Krankenhäuser in Deutschland geben würde, könnten an den übrigen Häusern mehr Pflegekräfte arbeiten. Das würde diese entlasten. Diesen Vorschlag hat der Vorsitzende des......
07.11.17
Klinikbehandlungen in Thüringen nehmen weiter zu
Erfurt – Der Aufwärtstrend bei Krankenhausbehandlungen hält in Thüringen weiter an. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der vollstationär behandelten Patienten im Vergleich zu 2015 leicht um 0,4......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......
25.10.17
Drogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden
Erfurt – Thüringens Ministerin für Soziales und Gesundheit, Heike Werner (Linke), hat sich gegen eine Ausgrenzung von Drogensüchtigen ausgesprochen. Sucht sei nicht nur ein Randgruppenproblem, sondern......
24.10.17
Thüringen bringt Gesetz für Krebsregister auf den Weg
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat den Gesetzentwurf für ein Thüringer Krebsregister auf den Weg gebracht. Es solle die Datenerhebung nach bundesrechtlichen Vorgaben vereinheitlichen, sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige