NewsPolitikDeutsche Krebshilfe will fünf neue Zentren mit 50 Millionen Euro fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Krebshilfe will fünf neue Zentren mit 50 Millionen Euro fördern

Mittwoch, 5. Juli 2017

Deutsche Krebshilfe legt Geschäftsbericht 2016 vor. /Fontanis, stock.adobe.com

Berlin – Das Spendenergebnis, dass die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2016 erzielt hat, übertrifft alle Vorjahre. Mit fast 250 Millionen Euro liegen die Einnahmen etwa 100 Millionen Euro über dem Vorjahr. Damit will die Deutsche Krebshilfe unter anderem ein neues Förderprogramm für den wissenschaftlichen Nachwuchses finanzieren. Der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven vekündete in diesem Zusammenhang heute in Berlin die Ausschreibung von fünf Mildred-Scheel-Nachwuchszentren. Auch das Geheimnis der ungewöhnlich hohen Gesamteinnahmen wurde gelüftet.

Insgesamt 127 Projekte sowie weitere Programme und Initiativen hat die Deutsche Krebshilfe mit den Einnahmen aus 2016 gefördert oder auf den Weg gebracht, um die Versorgung krebskranker Menschen zu verbessern.

Anzeige

Im Herbst informierte ein Testament­vollstrecker die Deutsche Krebsgesell­schaft über eine Erbschaft von Wolfgang Bader, früherer Mitgesellschafter des Baderversandes in Pforzheim. Er vererb­te der gemeinnützigen Organisation 141,4 Millionen Euro und somit mehr als die Hälfte der Einnahmen aus 2016. Nettekoven sieht die große Einzel­spende sowie weitere Spenden aus 550 Nachlassfällen als Bestätigung für die Arbeit der Deutschen Krebshilfe und bedankte sich für das Vertrauen der Spender. Hinzu kamen fast 380.000 Einzelspenden von Privatpersonen und Firmen mit einer Summe von insgesamt 28,6 Millionen Euro, die Beiträge des Mildred-Scheel-Förderkreises, die Erlöse aus Aktionen und Veranstaltungen, Kondolenzspenden sowie Zuweisungen aus Geldauflagen zugunsten der Deutschen Krebshilfe.

Aus dem Geschäftsbericht geht auch hervor, dass vor allem zwei Projekte im Jahr 2016 finanziell berücksichtigt wurden: Fast 60 Millionen für klinische und wissenschaftliche Strukturmaßnahmen, was zum größten Teil den 13 onkologischen Spitzenzentren zugutekommt. Sowie fast 55 Millionen Euro für die Nachwuchsförderung. Die aufgelis­teten Beträge berücksichtigen jedoch einen Zeitraum von drei Jahren, um die zugesag­ten Förderungen für die Zukunft sicherzustellen, teilte Nettekoven mit. 

Neues Förderprogramm als Vorbild für die Gesundheitspolitik

Ein besonderes Anliegen der Deutschen Krebshilfe ist es, den Forschungsstandort Deutschland attraktiver zu gestalten. Laut Martin Eilers, dem Vorsitzenden des Fach­ausschusses Forschung und des Beirats der Deutschen Krebshilfe, verlieren Universi­täten zu viele junge Forscher an die Pharmaindustrie. In seinem Team waren es 29 von 30 wissenschaftlichen Mitarbeitern. Die Arbeitsbedingungen an Universitäten seien zu schlecht und bieten keine langfristige Perspektive, begründete Eilers die Verluste.

Mit dem neuen Förderprogramm zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Krebsforschung will die Deutsche Krebshilfe eine modellhafte Struktur­förderung anschieben. Das Programm wird an fünf medizinischen Fakultäten den Auf­bau nachhaltiger Strukturen ermöglichen. Diesen Mildred-Scheel-Nachwuchszentren werden über fünf Jahre je zwei Millionen Euro pro Jahr zugesichert.

Die Deutsche Krebshilfe erwartet, dass die Wissenschafts- und Gesundheitspolitik auf ihre Initiative reagiert und langfristig flächendeckend Strukturverbesserungen ermög­licht. Die Ausschreibung für das Förderprogramm wurde heute veröffentlicht. Das entscheidende Kriterium bei der Auswahl werde die translationale Forschung sein, sagte Eilers. „Das Programm setzt auf eine Verzahnung von Naturwissenschaftlern als auch Medizinern.“

Weiterhin stellte die Organisation Mittel für Projekte zur Verbesserung der psycho­sozia­len und psychoonkologischen Versorgung, beispielsweise für 18 Krebsberatungs­stellen sowie für die wichtige Arbeit von Krebs-Selbsthilfeorganisationen, bereit – rund neun Millionen Euro. Mit 4,7 Millionen Euro unterstützte die Deutsche Krebshilfe insgesamt 8.250 krebskranke Menschen im Rahmen ihres Härtefonds. Rund 10.000 Menschen nahmen den Informations- und Beratungsdienst – das Infonetz Krebs – in Anspruch.

Studie zu Methadon in der Krebstherapie beantragt

Ob auch eine klinische Studie zum Nutzen von Methadon in der Krebstherapie finan­ziert wird, steht noch offen. Nettekoven bestätigte, dass ein entsprechender Antrag unter anderem von Wolfgang Wick, Direktor der Neurologischen Klinik in Heidelberg, bei der Deutschen Krebshilfe eingereicht wurde. Aufgrund von Medienberichten wurde bei vielen Patienten der Eindruck geweckt, dass die heilende Wirkung bereits bewiesen sei. Dabei gibt es so gut wie keine geprüften präklinischen Studien, die als Voraus­setzung für eine klinische Studie gelten. Das Deutsche Ärzteblatt hat berichtet.

Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon

Berlin – Erste klinische Daten liegen nun zur Verträglichkeit von Methadon bei Krebspatienten vor. Im März 2017 publizierten Forscher der Berliner Charité eine retrospektive, nicht kontrollierte Studie mit 27 Patienten mit Primär- oder Rezidivhirntumoren in Anticancer Research (2017; doi: 10.21873/anticanres.11438). Zusätzlich zur Chemotherapie erhielten sie D,L-Methadon im Rahmen eines

© gie/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2018
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Checkpoint-Inhibitor für Makrophagen entwickelt, der sich für die Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms eignen könnte. Die Ergebnisse einer ersten
Checkpoint-Inhibitor macht Makrophagen Appetit auf Non-Hodgkin-Lymphom
7. September 2018
Lille – Das follikuläre Lymphom, das häufigste indolente Lymphom im Erwachsenenalter, wird im fortgeschrittenen Stadium heute mit einer Kombination aus Rituximab und einer Chemotherapie behandelt. In
Follikuläres Lymphom: Behandlung ohne Zytostatika möglich
28. August 2018
Köln – Erstmals in Europa ist mit Tisagenlecleucel von Novartis ein Produkt für die Therapie mit patientenindividuellen CAR-T-Zellen (chimeric antigen receptor T cells) zugelassen worden. Die
Erstmals CAR-T-Zellen in Europa zugelassen
20. August 2018
Houston – Der PARP-Inhibitor Talazoparib, der in Tumorzellen die Reparatur von Kopiefehlern verhindert, hat bei Patientinnen mit Keimzellmutationen in den BRCA1/2-Genen das progressionsfreie Überleben
Talazoparib: PARP-Inhibitor verlängert progressionsfreies Überleben bei fortgeschrittenem BRCA1/2-Mammakarzinom
17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
Standardkrebstherapie bei komplementärmedizinischen Neigungen nicht vernachlässigen
15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER