Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

5.300 neue Fälle von Genitalverstümmelung in Großbritannien

Freitag, 7. Juli 2017

London – Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) in Großbritannien hat zwischen April 2016 und März 2017 5.391 neue Fälle von Genitalverstümmelung registriert. Dies geht aus einem vorgestellten Bericht des NHS hervor, wie britische Medien gestern berichteten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als die Zahlen erstmals erhoben und dabei 5.702 Fälle erfasst wurden, konnte ein leichter Rückgang verzeich­net werden.

Die Hälfte aller neu festgestellten Fälle von Genitalverstümmelung wurden den Angaben zufolge im Raum London vermerkt. Ein Drittel der Frauen und Mädchen, bei denen das Geburtsland bekannt ist, stammen demnach aus Somalia und hatten den Eingriff dort erlitten, bevor sie nach Großbritannien kamen.

In 112 Fällen wurden Genitalverstümmelungen bei britischen Mädchen und Frauen festgestellt. Laut Medienberichten waren es zumeist Hebammen und Ärzte auf Entbindungsstationen, die die Genitalverstümmelung ihrer Patientinnen bemerkten.

Die Pflegedienstleiterin des Royal College of Nursing, Wendy Preston, zeigte sich angesichts der neu veröffentlichten Zahlen enttäuscht. Trotz gestiegener Aufmerksam­keit beim Thema Genitalverstümmelung „geht die Zahl der Frauen und Mädchen, die Opfer davon werden, nicht schnell genug zurück“, sagte Preston. Sie forderte, dass der Rückgang der Zahl der Krankenschwestern an britischen Schulen von der Regierung thematisiert werden müsse. Diese Krankenschwestern könnten bei der Bekämpfung von Genitalverstümmelung eine zentrale Rolle spielen, so Preston weiter.

Seit Juli 2015 sind Ärzte und Krankenschwestern verpflichtet, Fälle von Genitalver­stümme­lung der NHS zu melden. Genitalverstümmelung bei Mädchen und Frauen ist in Großbritannien verboten und kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu 14 Jahren geahndet werden. Auch die Ausreise zum Zweck einer Genitalverstümmelung ist strafbar. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. März 2018
Düsseldorf – Die mutmaßlich hohe Dunkelziffer bei Genitalverstümmelungen an jungen Mädchen hat die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) alarmiert. Obwohl die Beschneidung weiblicher Genitalien
Dunkelziffer bei Genitalverstümmelungen alarmiert Landesregierung in NRW
15. März 2018
Oxford – In England und Wales ist es in den ersten sieben Wochen des Jahres zu einem deutlichen Anstieg der Todesfälle gekommen, den ein Editorial im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k1090) mit
NHS-Krise: Mehr als 10.000 zusätzliche Todesfälle zu Jahresbeginn in England und Wales
13. März 2018
Berlin – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) könnte Auswirkungen auf die Zulassungen von Arzneimitteln haben. Das befürchtet der Verband der forschenden
Pharmaindustrie besorgt über Brexit-Auswirkungen
8. Februar 2018
London – Immer mehr Schwerkranke müssen in britischen Notaufnahmen stundenlang auf ein Bett warten. Das geht aus Statistiken des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS (National Health Service) hervor,
Lange Wartezeiten für Schwerkranke in britischen Notaufnahmen
5. Februar 2018
Berlin – Nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation sind weltweit rund 200 Millionen Frauen von Genitalverstümmlung betroffen. „Die Beschneidung von Mädchen und Frauen ist eine
Genitalverstümmlung bleibt ein Problem
5. Februar 2018
London – Tausende Menschen haben am vergangenen Samstag bei einer Demonstration in London Maßnahmen für ein rasches Ende der Gesundheitskrise in Großbritannien gefordert. Nach Ansicht von Kritikern
Demonstranten klagen Zustände im britischen Gesundheitswesen an
17. Januar 2018
Wiesbaden – 572 Fälle von Genitalverstümmelung sind 2016 in Hessen erfasst worden. Das geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige