Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

5.300 neue Fälle von Genitalverstümmelung in Großbritannien

Freitag, 7. Juli 2017

London – Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) in Großbritannien hat zwischen April 2016 und März 2017 5.391 neue Fälle von Genitalverstümmelung registriert. Dies geht aus einem vorgestellten Bericht des NHS hervor, wie britische Medien gestern berichteten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als die Zahlen erstmals erhoben und dabei 5.702 Fälle erfasst wurden, konnte ein leichter Rückgang verzeich­net werden.

Die Hälfte aller neu festgestellten Fälle von Genitalverstümmelung wurden den Angaben zufolge im Raum London vermerkt. Ein Drittel der Frauen und Mädchen, bei denen das Geburtsland bekannt ist, stammen demnach aus Somalia und hatten den Eingriff dort erlitten, bevor sie nach Großbritannien kamen.

In 112 Fällen wurden Genitalverstümmelungen bei britischen Mädchen und Frauen festgestellt. Laut Medienberichten waren es zumeist Hebammen und Ärzte auf Entbindungsstationen, die die Genitalverstümmelung ihrer Patientinnen bemerkten.

Die Pflegedienstleiterin des Royal College of Nursing, Wendy Preston, zeigte sich angesichts der neu veröffentlichten Zahlen enttäuscht. Trotz gestiegener Aufmerksam­keit beim Thema Genitalverstümmelung „geht die Zahl der Frauen und Mädchen, die Opfer davon werden, nicht schnell genug zurück“, sagte Preston. Sie forderte, dass der Rückgang der Zahl der Krankenschwestern an britischen Schulen von der Regierung thematisiert werden müsse. Diese Krankenschwestern könnten bei der Bekämpfung von Genitalverstümmelung eine zentrale Rolle spielen, so Preston weiter.

Seit Juli 2015 sind Ärzte und Krankenschwestern verpflichtet, Fälle von Genitalver­stümme­lung der NHS zu melden. Genitalverstümmelung bei Mädchen und Frauen ist in Großbritannien verboten und kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu 14 Jahren geahndet werden. Auch die Ausreise zum Zweck einer Genitalverstümmelung ist strafbar. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.07.17
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......
18.07.17
Berlin – Aufgrund der starken Zuwanderung ist die Zahl der von Genitalverstümmelung betroffenen Mädchen und Frauen in Deutschland deutlich gestiegen. Aktuell seien geschätzt 58.000 Frauen betroffen......
14.07.17
London – Ein US-amerikanischer Arzt hat dem schwerkranken britischen Baby Charlie eine zehnprozentige Chance auf Heilung durch eine experimentelle Behandlung eingeräumt. Das berichteten SkyNews und......
05.07.17
London – Millionen Kinder in England leben in unzumutbaren Verhältnissen. Etwa 580.000 Mädchen und Jungen sind so stark gefährdet, dass der Staat einschreiten und helfen musste, geht aus dem......
28.06.17
Straßburg – Ein britisches Elternpaar hat den Kampf um lebenserhaltende Maßnahmen für ihr unheilbar krankes Baby verloren: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) urteilte gestern......
09.06.17
Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Behandlungsabbruch eines todkranken Babys in Großbritannien befristet gestoppt. Bis Dienstagmitternacht müssen die Ärzte nun......
31.05.17
London – Wenn im EU-Ausland lebende britische Rentner nach dem Brexit nach Großbritannien zurückkehren, würde dies einer Studie zufolge zu einer Kostenexplosion im heimischen Gesundheitswesen führen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige