Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Bank vergibt keine Kredite mehr an Tabakindustrie

Freitag, 7. Juli 2017

Den Haag – Die drittgrößte Bank der Niederlande, die ABN Amro mit mehr als sechs Millionen Kunden weltweit, vergibt keine Kredite mehr an Unternehmen in der Tabakindustrie. Auch Investitionen in die Branche stoppt die Bank, wie ABN-Amro-Managerin Marianne Verhaar gestern erklärt. Ein „sehr wichtiger Grundsatz“ der Bank sei es, „dass jeder ein Recht auf Gesundheit hat“. Das Geschäft der Tabakindustrie sei mit diesem Prinzip nicht vereinbar.

Bestehende Verträge mit Kunden in der Tabakindustrie lässt die Bank auslaufen, neue werde es nicht geben, teilte die Bank der niederländischen Zeitung Trouw mit. Manage­rin Verhaar sagte, ABN Amro wolle sich dafür engagieren, dass andere Finanzfirmen in den Niederlanden dem Beispiel ihrer Bank folgen.

ABN Amro habe sich erst kürzlich zu dem Schritt entschieden, sagte Verhaar. Die Bank kündigte zugleich eine Partnerschaft mit der niederländischen Herz-Stiftung an, die gegen das Rauchen kämpft. In den Niederlanden sterben jedes Jahr rund 20.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.12.17
Bundesrechnungshof bemängelt steuerfreien Tabak und Physiotherapie bei Soldaten
Berlin – Tabakwaren, die Hersteller an Beschäftigte unentgeltlich abgeben, sind von der Tabaksteuer befreit. Das hat der Bundesrechnungshof (BRH) heute erneut in seinem Jahresbericht bemängelt. Kritik......
12.12.17
Tabakerhitzer: Erste Untersuchungen des BfR bestätigen reduzierte Emission
Heidelberg – Seit Oktober 2017 führt das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) eigene Untersuchungen zu den Emissionen von Tabakerhitzern (tabacco heating-systems, THS) durch. Erste Ergebnisse zu......
12.12.17
Jeder fünfte Schüler raucht Wasserpfeife
Berlin – Jeder zweite Zehntklässler in Deutschland hat schon einmal Tabak aus einer Shisha geraucht. 15 Prozent der Zehntklässler greifen regelmäßig zur Wasserpfeife, häufiger tun dies Jungen als......
11.12.17
Absolutes Rauchverbot in Österreich kippt, Jugendschutz soll erweitert werden
Wien – Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP und FPÖ nicht umgesetzt werden. Darauf haben sich Konservative und Rechtspopulisten in ihren......
07.12.17
Krebshilfe: Filme mit Raucherszenen ins Nachtprogramm verbannen
Stuttgart – Filme mit Raucher-Szenen sollten nach Ansicht der Deutschen Krebshilfe ins Nachtprogramm der Fernsehsender verbannt werden. „In zahlreichen Krimis greift der Kommissar zur Zigarette“,......
01.12.17
Belgische Psychiater fordern strengere Regeln bei Sterbehilfe
Brüssel/Amsterdam – Der flämische Psychiatrieverband (VVP) fordert strengere Regeln für aktive Sterbehilfe bei psychischen Leiden. So sollten mindestens zwei Psychiater und nicht nur einer, wie im......
07.11.17
Kohlenmonoxid­vergiftungen durch Shisharauchen nehmen zu
Düsseldorf – In der Düsseldorfer Uniklinik müssen immer mehr Shisharaucher mit schweren Kohlenmonoxidvergiftungen behandelt werden. Die Klinik berichtete heute von einem sprunghaften Anstieg der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige