Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Bank vergibt keine Kredite mehr an Tabakindustrie

Freitag, 7. Juli 2017

Den Haag – Die drittgrößte Bank der Niederlande, die ABN Amro mit mehr als sechs Millionen Kunden weltweit, vergibt keine Kredite mehr an Unternehmen in der Tabakindustrie. Auch Investitionen in die Branche stoppt die Bank, wie ABN-Amro-Managerin Marianne Verhaar gestern erklärt. Ein „sehr wichtiger Grundsatz“ der Bank sei es, „dass jeder ein Recht auf Gesundheit hat“. Das Geschäft der Tabakindustrie sei mit diesem Prinzip nicht vereinbar.

Bestehende Verträge mit Kunden in der Tabakindustrie lässt die Bank auslaufen, neue werde es nicht geben, teilte die Bank der niederländischen Zeitung Trouw mit. Manage­rin Verhaar sagte, ABN Amro wolle sich dafür engagieren, dass andere Finanzfirmen in den Niederlanden dem Beispiel ihrer Bank folgen.

ABN Amro habe sich erst kürzlich zu dem Schritt entschieden, sagte Verhaar. Die Bank kündigte zugleich eine Partnerschaft mit der niederländischen Herz-Stiftung an, die gegen das Rauchen kämpft. In den Niederlanden sterben jedes Jahr rund 20.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.02.18
Volksbegehren für Rauchverbot in Österreich angemeldet
Wien – Die österreichische Ärztekammer hat beim Innenministerium in Wien das von ihr initiierte Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie angemeldet. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres......
26.01.18
Bereits eine Zigarette am Tag erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
London – Für die Schädlichkeit des Tabakrauchens gibt es offenbar keinen Schwellenwert. Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5855) erhöht bereits eine......
26.01.18
Tabakerhitzer: Beratergremium der FDA votiert gegen Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“
Silver Spring — Die Food and Drug Administration (FDA) sollte das Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“ nicht anerkennen. Zu diesem Votum ist gestern in den USA das FDA-Beratergremium Tobacco......
25.01.18
Schleswig-Holstein plant Vorgaben für Shisha-Bars
Kiel – Schleswig-Holstein plant neue landesweit einzuhaltende Regeln für Bars, in denen Wasserpfeifen geraucht werden. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) kündigte die Erarbeitung eines Erlasses......
25.01.18
US-Report: E-Zigaretten verführen Jugendliche zur Nikotinsucht und erleichtern Erwachsenen den Rauchstopp
Washington – Elektrische Zigaretten, die derzeit bei Jugendlichen immer beliebter werden, können nach Ansicht einer Gruppe von US-Experten der Beginn einer lebenslangen Nikotinabhängigkeit sein,......
25.01.18
Holländische Sterbehilfe-Kon­trolleurin tritt aus Protest zurück
Amsterdam – Aus Protest gegen die hohe Zahl von Demenzpatienten, die in den Niederlanden durch aktive Sterbehilfe getötet werden, ist eine für die Kontrolle dieser Methode zuständige Medizinethikerin......
22.01.18
Bayerns Gesundheits­ministerin warnt vor Kohlenmonoxid­vergiftung beim Shisharauchen
München – Das Rauchen von Wasserpfeifen wird vor allem bei jungen Menschen immer beliebter – birgt allerdings vor allem in geschlossenen Räumen Gefahren. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige