Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Bank vergibt keine Kredite mehr an Tabakindustrie

Freitag, 7. Juli 2017

Den Haag – Die drittgrößte Bank der Niederlande, die ABN Amro mit mehr als sechs Millionen Kunden weltweit, vergibt keine Kredite mehr an Unternehmen in der Tabakindustrie. Auch Investitionen in die Branche stoppt die Bank, wie ABN-Amro-Managerin Marianne Verhaar gestern erklärt. Ein „sehr wichtiger Grundsatz“ der Bank sei es, „dass jeder ein Recht auf Gesundheit hat“. Das Geschäft der Tabakindustrie sei mit diesem Prinzip nicht vereinbar.

Bestehende Verträge mit Kunden in der Tabakindustrie lässt die Bank auslaufen, neue werde es nicht geben, teilte die Bank der niederländischen Zeitung Trouw mit. Manage­rin Verhaar sagte, ABN Amro wolle sich dafür engagieren, dass andere Finanzfirmen in den Niederlanden dem Beispiel ihrer Bank folgen.

ABN Amro habe sich erst kürzlich zu dem Schritt entschieden, sagte Verhaar. Die Bank kündigte zugleich eine Partnerschaft mit der niederländischen Herz-Stiftung an, die gegen das Rauchen kämpft. In den Niederlanden sterben jedes Jahr rund 20.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung missachtet beim Tabakwerbeverbot, das nach wie vor nicht in Deutschland umgesetzt ist, den Bundestag. Das Parlament habe der Regierung bereits im Jahr 2004 mit der
Tabakwerbeverbot: Bundesregierung missachtet das Parlament
6. Juni 2018
Amsterdam – Der Lebensmitteldiscounter Lidl verbannt in den Niederlanden Zigaretten aus seinen Läden. Man werde als erster niederländischer Supermarkt auf den Zigarettenverkauf verzichten, heißt es in
Lidl Niederlande verbannt Zigaretten aus seinen Läden
4. Juni 2018
Den Haag – Vier von zehn syrischen Flüchtlingen in den Niederlanden klagen über psychische Probleme. Das geht aus einer Untersuchung des niederländischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor. Demnach sollen
Viele syrische Flüchtlinge in Niederlanden haben psychische Probleme
31. Mai 2018
Berlin – Für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland hat sich anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags erneut die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Deutschland sollte
Bundesärztekammer plädiert für Verbot der Tabakaußenwerbung
30. Mai 2018
Berlin – Schon ab einer Zigarette täglich steigt das Risiko für eine Herzerkrankung. Auch das Passivrauchen berge Gesundheitsgefahren, warnte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Weltnichtrauchertag: Eine rauchfreie Gesellschaft ohne Marlboro-Mann
30. Mai 2018
Berlin – Hören Schwangere auf zu rauchen, wenn sie Geld oder Gutscheine als Belohnung bekommen? Dieser Frage wollen Ärzte des Vivantes-Klinikums Neukölln nachgehen. Sie starten zum Weltnichtrauchertag
Geld gegen Zigarette: Studie mit schwangeren Raucherinnen
29. Mai 2018
Hamburg/Kiel – Schockbilder auf Zigarettenschachteln verstärken bei jungen Nichtrauchern negative Haltungen zum Rauchen. Auf rauchende Schüler wirken sie deutlich weniger emotional. Dies ergab eine

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige