NewsAuslandFrankreich erlaubt Adoption von Kindern aus Leihmutterschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich erlaubt Adoption von Kindern aus Leihmutterschaft

Donnerstag, 6. Juli 2017

Paris – Elternteile ohne biologische Verbindung zum Kind können in Frankreich künftig Kinder, die von einer Leihmutter geboren wurden, adoptieren. Das entschied das oberste französische Verwaltungsgericht gestern in Paris.

Der Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) in Straßburg hatte bereits 2014 bestätigt, dass die Elternschaft in Frankreich anerkannt werde, wenn es eine genetische Verbindung gebe. Rechtlich unklar war die Anerkennung der Elternschaft des „intendierten Eltern­teils“ – also des Elternteils, der keine biologische Verbindung zum Kind hat, aber sich mit dem Partner für das Kind entschieden hat. Experten sprechen hier auch von der „sozialen Elternschaft“.

Geklagt hatten mehrere Parteien – unter ihnen ein homosexuelles Paar, dessen Sohn 2006 von einer Leihmutter in den USA geboren wurde. Dem nicht biologischen Vater war es versagt worden, seinen Sohn zu adoptieren.

In Deutschland beschäftigen Experten sich mit ähnlichen Fragen. Vorgestern legte der „Arbeitskreis Abstammung“ seinen Abschlussbericht vor. Die Experten sprachen sich dafür aus, dass derjenige, der gemeinsam mit der Mutter in die Fortpflanzung ein­gewilligt hat, „zweiter Elternteil“ werde, sofern der Spender auf die Elternschaft verzichtet. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

quovadis
am Donnerstag, 10. August 2017, 20:49

Richtiger Schritt

Betrachtet man die Studienlage (wie "richtige Mediziner das tun sollten") zeigt sich, daß das im Hinblick auf das Kindeswohl genau der richtige Schritt ist. Nicht die klassiche Vater/Mutter/Kind-Familie in der alle genetisch verbunden sind garantiert das gute Aufwachsen, sondern ein guter Umgang mit der Zeugungsweise und engagierte liebevolle Eltern. Die Natur war was das Aufwachsen von Kindern anging jenseits der Stillzeit noch nie besonders wählerisch, Hauptsache es gab kompetente Erwachsene die sich kümmerten. Unser Familienmodell ist gerade mal 200 Jahre alt.
Und was meinen Vorkommentator angeht: wir verschieben in der Medizin ständig die "natürlichen Grenzen". Keiner sagt, die natürliche Haltbarkeit ihres Hüftgelenks ist nun mal abgelaufen, Pech, eine Organtransplantation, wie widerlich, lasst die Leute doch bitte ihres natürlichen Todes sterben und statt Orwell dachten Sie vermutlich an Huxley, Herr Kollege.
koala11
am Freitag, 7. Juli 2017, 10:20

Was für ein widerlicher Quatsch!

Zitat: „..zweiter Elternteil“ werde, sofern der Spender auf die Elternschaft verzichtet." Mein Vorschlag: Die Regierung gründet eine Eltern-Kind-Tausch-Börse, und jeder, egal ob Hetero-, Homo- oder sonstwie LGTB-, Tri- oder Poly-geneigt sonst ein Mensch-Elefant-Maus-Mischwesen sucht sich die Eltern oder Kinder, die er/sie haben will.

Wann sieht man endlich, wohin uns die scheinbar wohlmeinenden, Gutmenschen-freundlichen zarten Anfänge von Retortenbabies, Gametentransfer und sonstigem angeblich "medizinischem" Rumfummeln an der Zeugung und Schwangerschaft gebracht hat? Bei logischer Weiterentwicklung des aktuell politisch korrekten Gedankengutes werden wir ohne Zweifel bei dem oben skizzierten Szenario landen, Schritt für Schritt die natürlichen Grenzen und Merkmale von Elternschaft, Partnerschaft und Kinderkriegen und vor allem von Verantwortung für unser ethisches (und gesetzlich erlaubtes) Regeln und Handeln auflösen und uns an der schönen neuen Welt erfreuen, in der alles erlaubt ist, was technisch (und gesetzgeberisch) geht. Die Auswüchse der Reproduktionsmedizin werden markiert durch Egoismus (ICH MUSS ein Kind haben, ebenso wie als Konsequenz: MEIN Bauch gehört MIR) und Geschäftemacherei. Als Mediziner finde ich dies unverantwortlich und widerlich, da es die Grundregeln unserer Ethik verletzt. Wenn wir diese Entwicklung weiter tolerieren, macht sich die Ärzteschaft mitverantwortlich für die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen. Jeder wirkliche Mediziner müsste sich weigern, in diesem Felde zu arbeiten, so wie er sich weigert, bei einer Hinrichtung mitzuwirken. Es ist erschütternd zu erkennen, wie dreist sich die Begriffe der Rechtsordnung von den biologischen Fakten entfernen lassen. Orwell wird täglich neu erfunden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen das Einfrieren von Keimzellen bei Patienten mit Krebs- und anderen Erkrankungen übernehmen. Das fordert die Arbeitsgruppe Gesundheit der
Krankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen
7. Juni 2018
Berlin – Entnahme, Aufbereitung, Kryokonservierung und Lagerung von Keimzellen und Keimgeweben sollen dem Willen von Gesundheitspolitikern der Union zufolge künftig zur Regelleistung der gesetzlichen
Krankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen
6. Juni 2018
Paris – Ein Vorstoß für legale Leihmutterschaften in Frankreich stößt auf „massive“ Ablehnung. Dieses Fazit zieht der französische Ethikrat (CCNE) in seinem gestern in Paris veröffentlichten
Französische Ethikrat legt Abschlussbericht zu Bioethik vor
5. Juni 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag rufen die Bundesregierung dazu auf, alle Paare in Deutschland gleichberechtigt durch Bund und Krankenkassen finanziell bei der Kinderwunschbehandlung zu unterstützen.
Grüne wollen Unterstützung bei künstlicher Befruchtung ausweiten
1. Juni 2018
Dresden – In Sachsen nehmen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch staatliche Zuschüsse für künstliche Befruchtungen in Anspruch. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des
Tausende künstliche Befruchtungen in Sachsen gefördert
1. Juni 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute die „Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion“ veröffentlicht. Mit der vom
Assistierte Reproduktion: Neue Richtlinie veröffentlicht
18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In
NEWSLETTER