Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Acetylsalicylsäure: Vor der Operation nur nach Rücksprache mit dem Arzt absetzen

Freitag, 7. Juli 2017

Operationssaal Vorbereitung /gornist, stock.adobe.com
Die Unterbrechung einer Dauertherapie mit Acetylsalicylsäure vor nichtkardiochirurgischen Eingriffen kann bei Risikopatienten kardiale Ereignisse verursachen. /gornist, stock.adobe.com

Hamburg – Einige Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) dauerhaft als Gerinnungs­hemmer einnehmen, sollten diese Therapie vor einer Operation absetzen. Europäische und US-amerikanische Leitlinien empfehlen bei nichtkardiochirurgischen Patienten eine Nutzen-Risiko-Analyse und einen festen Zeitrahmen für das Absetzen (siehe Kasten). Diese Empfehlungen halten Ärzte jedoch oft nicht ein, wie eine monozentrische Querschnittsstudie zeigen konnte. Die Ergebnisse haben Hamburger Forscher im Deutschen Ärzteblatt publiziert (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 437-80).

Nutzen-Risiko-Analyse

pro Absetzen

  • operatives Blutungsrisiko überwiegt klar gegenüber dem kardiovaskulären Nutzen
  • Patienten mit Stent, aber mit hohem Blutungsrisiko in einem Kompartiment, wie etwa dem Gehirn, der Augenkammer, im Knochen-, Rücken- oder Nierenmark

Contra Absetzen

  • Patienten nach einer perkutanen Koronarintervention mit Stent

Wer ASS vorsorglich dauerhaft einnimmt und diese Therapie absetzt, erhöht sein Risiko für einen Herzinfarkt. Eine BMJ-Studie aus dem Jahr 2016 beziffert das Risiko auf 60 Prozent. Eine Metaanalyse berichtet sogar über eine Verdrei­fachung kardialer Ereignisse bei Risikopatienten.

Dennoch sollten Ärzte in Erwägung ziehen, die ASS-Dauertherapie bei einigen Patienten mit Stentimplan­tationen zu unterbrechen. Und zwar dann, wenn diese einen nichtkardio­chirurgischen Eingriff vor sich haben, der zeitlich planbar ist. Kardiologen und Anästhesisten müssen dabei laut Leitlinie zwei Risiken gegeneinander abwägen: kardiovaskuläre thromboembolische Komplikationen beim Absetzen von ASS und die Gefahr einer Blutung während der Operation beim Fortsetzen der ASS-Therapie. Falls sie sich dafür entscheiden, ASS vorübergehend abzusetzen, sollte dies laut Leitlinie sieben bis zehn Tage vor der Operation passieren. Einige Experten sind auch der Meinung, dass ASS fünf Tage vorher abgesetzt werden sollte.

Der klinische Alltag sieht oft anders aus, wie die Befragung von 636 Patienten in der Anästhesieambulanz des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ergab. Bei fast der Hälfte der Patienten wurde die ASS-Therapie vor dem nichtherzchirurgischen Eingriff abgebrochen. Ein Drittel der Patienten tat dies ohne einen ärztlichen Rat. Fast 40 Prozent setzen den Gerinnungshemmer zudem zu früh ab, mehr als zehn Tage vor der Operation, oder zu spät, weniger als drei Tage vorher.

Auch in der Subgruppe von 140 Patienten mit Koronarstents beobachteten die Autoren um Lili Plümer und Martin Petzoldt ein nicht leitliniengerechtes Verhalten. Etwa 35 Prozent unterbrachen die ASS-Dauertherapie, obwohl weder ein relevantes Transfusionsrisiko noch ein Blutungsrisiko in ein geschlossenes Kompartiment bestand.

Um die Therapie leitliniengerecht durchzuführen, empfehlen die Forscher, Anästhesisten früher in ein Vorgespräch einzubinden. Sie verweisen auch auf Implantat-Pässe, die seit dem 1. Oktober 2015 Pflicht sind. Von den hier gebündelten Informationen zum Stenttyp, zur Implantationsindikationen und zur Hemmung der Thrombozytenaggregation versprechen sie sich eine Hilfe bei der Nutzen-Risiko-Analyse und somit eine bessere Adhärenz. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

medionline
am Samstag, 8. Juli 2017, 07:30

relative Risiken

"Eine Metaanalyse berichtet sogar über eine Verdrei­fachung kardialer Ereignisse bei Risikopatienten."
Das bedeutet 3 anstatt 1 von 1 Milliarde? Bitte keine relativen Risiken veröffentlichen.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer......
29.06.17
Gezielte Aspirin-Prävention senkt Präeklampsie-Risiko in Studie deutlich
London – Die Beschränkung der ASS-Behandlung auf Schwangere mit dem höchsten Risiko kann die Effektivität der Präeklampsie-Prophylaxe verbessern. In einer randomisierten Studie konnte die Zahl der......
27.04.16
ASS könnte Gallengangkarzinomen vorbeugen
Rochester – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) war in der bislang größten Fall-Kontroll-Studie zu dieser Frage in Hepatology (2016; doi: 10.1002/hep.28529) mit einem deutlich......
26.02.16
ASS kann bei Bypass-Operation fortgesetzt werden
Montreal – Eine niedrig-dosierte Behandlung mit Acetylsalicylsäure (ASS), die viele Patienten mit Herzerkrankungen zur Sekundärprävention weiterer Ereignisse erhalten, muss vor einer geplanten......
01.10.15
ASS könnte Überlebensrate bei allen gastrointestinalen Tumoren erhöhen
Leiden – Patienten, die nach der Diagnose eines gastrointestinalen Malignoms mit der Einnahme von ASS begannen, hatten in einer retrospektiven Kohortenstudie eine doppelt so hohe Chance, den Tumor......
15.09.15
US-Leitlinie will ASS zur Primärprävention von Herzinfarkt und Darmkrebs empfehlen
Seattle – Die United States Preventive Services Task Force (USPSTF), ein vom US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium eingesetztes Gremium, betrachtet die Einahme von Acetylsalicylsäure (ASS) zur Primärprävention......
19.03.15
Darmkrebs: ASS schützt nicht alle Menschen
Boston – Die in zahlreichen Studien aufgefallene protektive Wirkung von Acetylsalicylsäure (ASS) und möglicherweise auch von anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) gegen Darmkrebs, gilt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige