NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten müssen für angemessene Honorare fast immer klagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten müssen für angemessene Honorare fast immer klagen

Donnerstag, 6. Juli 2017

/zenstock, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hat die langen Zeit­räume kritisiert, in denen Psychotherapeuten nicht angemessen vergütet worden seien. „Das ist unzumutbar für eine wirtschaftliche Praxisführung“, heißt es in einer Mitteilung der DPtV.

Der Berufsverband bezieht sich auf das Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 28. Juni. Die Kasseler Richter hatten in zwei Musterverfahren (Aktenzeichen B 6 KA 36/16 R und B 6 KA 29/17 R) entschieden, dass Psychotherapeuten für das Jahr 2007 ein zu niedriges Honorar gezahlt worden ist. Bei der Bemessung der Praxiskosten einschließlich der Personalkosten sei der Bewertungsausschuss von veralteten Daten ausgegangen worden. Für das Jahr 2008 steht Psychotherapeuten hingegen kein Anspruch auf höhere Vergütung zu.

„Die Schere der Einkommen zwischen den Psychotherapeuten und den anderen Fach­arztgruppen geht immer weiter auseinander. Um zu ihrem Recht zu kommen, müssen sie immer wieder den Klageweg beschreiten“, erklärte Michael Ruh, stellvertretender Bundesvorsitzender der DPtV. Psychotherapeuten müssten zudem hinnehmen, dass erst ein Jahrzehnt später rechtswidrige Honorarbeschlüsse höchstrichterlich revidiert werden.

Anzeige

Mit den Honorarnachzahlungen für 2007 können laut DPtV aufgrund des langen Zeitraums nur noch wenige Psychotherapeuten rechnen. Der Grund: „In der Zwischenzeit haben viele – auch auf Druck mancher Kassenärztlicher Vereinigungen – ihre Honorarwidersprüche zurückgezogen“, erklärte Ruh. Ein Widerspruch ist Voraussetzung für eine Nachzahlung.

Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung fordert den Gesetzgeber auf, die ange­mes­sene Vergütung psychotherapeutischer Leistungen in der kommenden Legislatur­periode „ganz oben auf die Agenda“ zu setzen und die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften zu präzisieren. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Ahaus – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellt Ärzten, die durch „zusätzliche offene Sprechstundenzeiten“ Patienten ohne Terminvergabe behandeln, höhere Vergütungen außerhalb der Budgets in
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter stellt für mehr Sprechstunden höhere Vergütung in Aussicht
18. Juli 2018
Berlin – Um die ärztliche Versorgung zu verbessern, hat Karl Lauterbach, Vize-Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, heute ein dreiteiliges Paket vorgeschlagen. Dabei sollen Fachärzte, die
Lauterbach plädiert für Pauschalen bei Facharztkontakten
18. Juli 2018
Berlin – Die AfD-Fraktion im Bundestag hat in einem Antrag gefordert, die Budgetierung für Ärzte abzuschaffen. Die niedergelassenen Mediziner müssten das Recht haben, ihren Beruf uneingeschränkt
AfD fordert Abschaffung der Budgetierung
17. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) aufgefordert, die Beratungen über die Anerkennung der systemischen Therapie zügig abzuschließen. Das geht aus der Antwort der
Systemische Therapie: Bundesregierung fordert G-BA zur zügigen Entscheidung der Zulassung auf
10. Juli 2018
Düsseldorf – Das Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt in den Jahren 2017 und 2018 um zusammen rund 176 Millionen Euro. Darauf haben sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt um 176 Millionen Euro
2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
2. Juli 2018
Rostock – Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hat vor einer gesellschaftlichen Spaltung gewarnt, die durch den zunehmenden Internetkonsum von Kindern hervorgerufen werden kann. „Wenn Du deine Kinder
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER