Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderrechte könnten Weg ins Grundgesetz finden

Donnerstag, 6. Juli 2017

/Syda Productions, stock.adobe.com

Berlin – Kinderrechte könnten in der nächsten Legislaturperiode im Grundgesetz verankert werden. Nach SPD, Linken und Grünen ist nun auch die Union dafür, wie aus dem Wahlprogramm von CDU und CSU hervorgeht, das die Parteien kürzlich in Berlin vorstellten. „Schon jetzt stellt das Grundgesetz Ehe und Familie unter den besonderen Schutz des Staates. Auch Kinder brauchen einen besonderen Schutz. Der Schutz der Kinder hat für uns Verfassungsrang. Deshalb werden wir ihre Rechte in das Grundgesetz aufnehmen“, heißt es darin.

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat die Absichts­erklärung begrüßt. Nun könnte es eine „breite parlamentarische Mehrheit zur verfassungsrechtlichen Absicherung von Kinderrechten vorhanden sein“, hieß es aus der DAKJ, die der Dachverband der kinder- und jugendmedizinischen Gesellschaften und Verbände in Deutschland ist. Die Gesellschaft wies daraufhin, dass neben dem Schutz der Kinder und ihren Rechten auch die Förderung von Kindern explizit im Gesetzestext erwähnt werden sollte.

Der DAKJ setzt sich schon länger für eine bessere politische Vertretung von Kinderrechten ein. Mitte Juni 2015 hatte der Verband eine Petition zur Einsetzung eines „Bundeskinderbeauftragten“ eingebracht. Diese Petition hatten 115.660 Unterstützer unterschrieben. Nach den Vorstellungen des DAKJ soll der Kinder­beauftragte Gesetze und Entscheidungen daraufhin überprüfen, „ob sie den Rechten unserer Kinder und Jugendlichen entsprechen“. Zugleich soll er Ansprechpartner für die Kinder und Jugendlichen, deren Eltern und für Kinderrechtsvertreter sein. Schließlich solle der Kinderbeauftragte auf eigene Initiative hin tätig werden, „wenn Kinderrechte verletzt sein könnten“, heißt es in der Petition.

Mit der Absichtserklärung der Union, Kinderrechte in das Grundgesetz aufzunehmen, rückt eine politische Forderung der DAKJ in greifbare Nähe. Die Einsetzung eines Kinderschutzbeauftragten bleibt aber weiter offen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Hampel.Robert
am Freitag, 7. Juli 2017, 13:59

Kinderrechte - erste Vorschläge:

1. Jedes Kind hat das Recht auf Leben von der Zeugung an. (Kein Kind darf abgetrieben oder an der Nidation gehemmt werden).
2. Jedes Kind hat das Recht auf Leben bei seinen Eltern (und darf vom Staat diesen nicht weggenommen werden).
3. Jedes Kind hat das Recht darauf, unversehrt großzuwerden (und darf nicht gegen seinen oder den Willen seiner Eltern zwangsgeimpft werden).
4. Jedes Kind hat ein Recht darauf, einem von ihm oder seinen Eltern als sittenwidrig empfundenen (Sexualkunde-)Unterricht fernzubleiben...
5. Jedes Kind hat ein Recht darauf, dass Kinderrechte, gleich welcher Art, nie zu ihrem Selbstzweck an ihm abexerziert werden, sondern dass immer sein Wohl, seine individuelle Situation und seine Familienbindungen berücksichtigt werden und vor institutioneller Willkür Vorrang haben
...

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
15.11.17
Übermäßiger Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen
Kassel – Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Onlinespiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen. „Je früher man anfängt, desto kritischer......
15.11.17
Patenschaften von Medizinstudierenden für Neugeborene erfolgreich
Heidelberg – Die Uniklinik Heidelberg zieht zehn Jahre nach Gründung des „Pädiatrischen Patenschaftsprojektes Prävention“ (PäPP) ein positives Fazit des Lehrprojektes. Darin begleiten die Studierenden......
13.11.17
Fachgesellschaft fordert mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes
Bonn – Auf die besonderen Belastungen von Kindern mit einem Typ-1-Diabetes hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie anlässlich des Welt-Diabetes-Tags am 14. November......
13.11.17
Lungenentzündung jährlich für eine Million tote Kinder verantwortlich
Berlin – Weltweit sterben einem Bericht zufolge pro Jahr knapp eine Million Kinder an Lungenentzündung. Das geht aus dem Report „Fighting for Breath“ hervor, den die Hilfsorganisation Save the......
08.11.17
„Es ist von großer Bedeutung, frühzeitig die Leistungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen wiederherzustellen“
Berlin – Ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist psychisch auffällig. 16 Prozent leiden an Heuschnupfen, Neurodermitis oder Asthma. Das hat das Robert-Koch-Institut in einer......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige