NewsMedizinZuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern

Freitag, 7. Juli 2017

/dinaphoto, stock.adobe.com

London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwanger­schaft war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im European Respiratory Journal (2017; 50: 1700073) mit einer erhöhten Rate von atopischen und allergischen Erkrankungen ihrer Kinder verbunden.

Der Konsum von raffiniertem Zucker ist seit den 1970er-Jahren stark angestiegen. Zudem werden immer mehr Nahrungsmittel mit fruktosehaltigem Maissirup („high fructose corn syrup“, HFCS) gesüßt, der dank einer zu jener Zeit eingeführten enzyma­tischen Technik kostengünstig aus Maisstärke hergestellt werden kann. In der gleichen Zeit hat die Zahl der allergischen Erkrankungen in den westlichen Ländern zugenom­men. Ein kausaler Zusammenhang ist durchaus vorstellbar, da die Verstoffwechselung von Fruktose in der Leber mit einem Entzündungsreiz (Anstieg des C-reaktiven Proteins) verbunden ist und die vermehrte Bildung von Harnsäure eine allergische TH2-Antwort des Immunsystems fördern könnte.

Ein Team um Seif Shaheen von der Queen Mary Universität in London hat hierzu die Daten der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) ausgewertet, die seit den frühen 1990er Jahren eine Kohorte von Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet. Die Mütter hatten während der Schwangerschaft einen Ernährungs­fragebogen ausgefüllt, deren Angaben Shaheen jetzt mit der Rate von atopischen Erkrankungen in Verbindung gesetzt hat.

Ergebnis: Die Kinder der Mütter mit dem höchsten Zuckerkonsum (oberstes Quintil) erkrankten zu 38 Prozent häufiger an einer Atopie (adjustierte Odds Ratio 1,38; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,06–1,78). Die Zahl der Erkrankungen an einem atopischen Asthma waren mit einer Odds Ratio von 2,01 (1,23–3,29) sogar doppelt so hoch wie bei den Kindern von Müttern mit dem niedrigsten Zuckerkonsum.

Wie bei allen Beobachtungsstudien sind die Ergebnisse nicht beweisend. Es ist mög­lich, dass Mütter mit einem hohen Zuckerkonsum noch andere Eigenschaften oder Verhaltensweisen aufwiesen, die in der Studie nicht erfasst wurden und anstelle des Zuckers für das erhöhte Risiko verantwortlich sind. Die Hypothese ist relativ neu und bisher fehlt eine Bestätigung in anderen Studien. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Köln – Eine neue flexiblere Bedarfsplanung für Pädiater fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Eltern, die keinen Kinder- und Jugendarzt mehr für ihr Kind finden oder die
Berufsverband fordert neue Bedarfsplanung für Pädiater
15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Frankfurt am Main/Brüssel – Sieben Prozent der zugelassenen Kinderarzneimittel stammen aus dem Bereich der Onkologie. Patienten zwischen null und 18 Jahren mit einer onkologischen Erkrankung erhalten
Noch immer zu wenige Onkologika für Kinder zugelassen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Kiel – Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her,
Landtag fordert Rauchverbot in Autos mit Kindern
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER