Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern

Freitag, 7. Juli 2017

/dinaphoto, stock.adobe.com

London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwanger­schaft war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im European Respiratory Journal (2017; 50: 1700073) mit einer erhöhten Rate von atopischen und allergischen Erkrankungen ihrer Kinder verbunden.

Der Konsum von raffiniertem Zucker ist seit den 1970er-Jahren stark angestiegen. Zudem werden immer mehr Nahrungsmittel mit fruktosehaltigem Maissirup („high fructose corn syrup“, HFCS) gesüßt, der dank einer zu jener Zeit eingeführten enzyma­tischen Technik kostengünstig aus Maisstärke hergestellt werden kann. In der gleichen Zeit hat die Zahl der allergischen Erkrankungen in den westlichen Ländern zugenom­men. Ein kausaler Zusammenhang ist durchaus vorstellbar, da die Verstoffwechselung von Fruktose in der Leber mit einem Entzündungsreiz (Anstieg des C-reaktiven Proteins) verbunden ist und die vermehrte Bildung von Harnsäure eine allergische TH2-Antwort des Immunsystems fördern könnte.

Ein Team um Seif Shaheen von der Queen Mary Universität in London hat hierzu die Daten der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) ausgewertet, die seit den frühen 1990er Jahren eine Kohorte von Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet. Die Mütter hatten während der Schwangerschaft einen Ernährungs­fragebogen ausgefüllt, deren Angaben Shaheen jetzt mit der Rate von atopischen Erkrankungen in Verbindung gesetzt hat.

Ergebnis: Die Kinder der Mütter mit dem höchsten Zuckerkonsum (oberstes Quintil) erkrankten zu 38 Prozent häufiger an einer Atopie (adjustierte Odds Ratio 1,38; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,06–1,78). Die Zahl der Erkrankungen an einem atopischen Asthma waren mit einer Odds Ratio von 2,01 (1,23–3,29) sogar doppelt so hoch wie bei den Kindern von Müttern mit dem niedrigsten Zuckerkonsum.

Wie bei allen Beobachtungsstudien sind die Ergebnisse nicht beweisend. Es ist mög­lich, dass Mütter mit einem hohen Zuckerkonsum noch andere Eigenschaften oder Verhaltensweisen aufwiesen, die in der Studie nicht erfasst wurden und anstelle des Zuckers für das erhöhte Risiko verantwortlich sind. Die Hypothese ist relativ neu und bisher fehlt eine Bestätigung in anderen Studien. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.11.17
Ernährung von Kindern spiegelt sich in Aktivität ihrer Gene
München – Die Art, wie ein Kind ernährt wird, spiegelt sich in der Aktivität mancher seiner Gene. Das berichten Wissenschaftler um Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital, das zum......
17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......
16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
15.11.17
Walnüsse können das Cholesterin senken
München – Walnüsse haben einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV am Klinikum der Universität München um Klaus......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige