NewsPolitikKitas sollen Eltern bei fehlender Impfberatung künftig zwingend melden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kitas sollen Eltern bei fehlender Impfberatung künftig zwingend melden

Freitag, 7. Juli 2017

Berlin – Kitas müssen Eltern, die keine Impfberatung für ihre Kinder nachweisen können, künftig an das Gesundheitsamt melden. Das sieht ein heute vom Bundesrat gebilligtes Gesetz vor. Bisher sind die Einrichtungen nicht dazu verpflichtet. Die Bundesregierung will damit den Druck auf säumige Eltern erhöhen, um Impflücken weiter zu schließen.

Bereits mit dem Präventionsgesetz war 2015 eine verpflichtende Impfberatung vor der Aufnahme eines Kindes in eine Einrichtung eingeführt worden. Wer sich hartnäckig verweigert, dem kann das Gesundheitsamt schon jetzt ein Bußgeld von 2.500 Euro auferlegen. Die Kitas müssen bislang die betreffenden Eltern allerdings nicht ver­pflichtend an das Gesundheitsamt melden.

Das „Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten“ sieht außerdem erweiterte Meldepflichten vor, um Krankheitsausbrüche schneller in den Griff zu bekommen. So muss unter anderem das Auftreten der Krätze in Pflegeheimen und anderen Gemeinschaftsunterkünften künftig dem Gesundheitsamt gemeldet werden.

Anzeige

Zudem soll das Robert-Koch-Institut (RKI) bis spätestens 2021 ein elektronisches Melde- und Informationssystem aufbauen. Dort sollen dann alle Daten von Ärzten, Laboren, Behörden und vom RKI zu übertragbaren Krankheiten zusammenfließen.

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Impfungen werden von den obersten Gesundheitsbehörden öffentlich empfohlen. Dies basiert in der Regel auf Grundlage von Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Jeder Bürger entscheidet bislang also frei über eine Impfung. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Melbourne – Seit der Einführung der Rotaviren-Impfung ist es in Australien zu einem leichten Rückgang der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes gekommen. Dies berichten Epidemiologen des Landes in JAMA
Rotaviren-Impfung könnte vor einem Typ-1-Diabetes schützen
22. Januar 2019
Köln – Frauen lassen sich zunehmend in jüngerem Alter gegen humane Papillomviren (HPV) impfen. Darauf weist das Wissenschaftliche Institut der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (WIP) hin, das Daten
Mehr HPV-Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs im jüngeren Alter
22. Januar 2019
Langen/Bonn – Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen plant einen Neubau und denkt dabei auch über einen Umzug in andere Städte nach. Die Entscheidung, wohin die Einrichtung mit ihren etwa 800
Paul-Ehrlich-Institut denkt über Umzug nach
22. Januar 2019
Islamabad – Pakistan hat mit der ersten landesweiten Impfkampagne gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen sollen mehr als 260.000 Helfer 39,2 Millionen Kinder unter fünf
Pakistan startet Polio-Impfkampagne für rund 39 Millionen Kinder
21. Januar 2019
Berlin – Nach der Kritik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an Impfgegnern kommt vom SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ein neuer Vorstoß für eine Impfpflicht in Deutschland. „Ich selbst
Lauterbach will Impfpflicht für Masern neu debattieren
17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
LNS
NEWSLETTER