NewsPolitikKitas sollen Eltern bei fehlender Impfberatung künftig zwingend melden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kitas sollen Eltern bei fehlender Impfberatung künftig zwingend melden

Freitag, 7. Juli 2017

Berlin – Kitas müssen Eltern, die keine Impfberatung für ihre Kinder nachweisen können, künftig an das Gesundheitsamt melden. Das sieht ein heute vom Bundesrat gebilligtes Gesetz vor. Bisher sind die Einrichtungen nicht dazu verpflichtet. Die Bundesregierung will damit den Druck auf säumige Eltern erhöhen, um Impflücken weiter zu schließen.

Bereits mit dem Präventionsgesetz war 2015 eine verpflichtende Impfberatung vor der Aufnahme eines Kindes in eine Einrichtung eingeführt worden. Wer sich hartnäckig verweigert, dem kann das Gesundheitsamt schon jetzt ein Bußgeld von 2.500 Euro auferlegen. Die Kitas müssen bislang die betreffenden Eltern allerdings nicht ver­pflichtend an das Gesundheitsamt melden.

Das „Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten“ sieht außerdem erweiterte Meldepflichten vor, um Krankheitsausbrüche schneller in den Griff zu bekommen. So muss unter anderem das Auftreten der Krätze in Pflegeheimen und anderen Gemeinschaftsunterkünften künftig dem Gesundheitsamt gemeldet werden.

Anzeige

Zudem soll das Robert-Koch-Institut (RKI) bis spätestens 2021 ein elektronisches Melde- und Informationssystem aufbauen. Dort sollen dann alle Daten von Ärzten, Laboren, Behörden und vom RKI zu übertragbaren Krankheiten zusammenfließen.

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Impfungen werden von den obersten Gesundheitsbehörden öffentlich empfohlen. Dies basiert in der Regel auf Grundlage von Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Jeder Bürger entscheidet bislang also frei über eine Impfung. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
10. Dezember 2018
Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapothekerverband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit
Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
10. Dezember 2018
Kopenhagen – Dänische Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnahmen, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie in Circulation (2018; doi:
Grippeimpfung könnte Sterberisiko von Patienten mit Herzinsuffizienz senken
7. Dezember 2018
Brüssel – Die EU-Staaten wollen mit mehr Informationen gegen Falschinformationen von Impfgegnern kämpfen. Die Sozialminister der Mitgliedstaaten sprachen sich bei einem Treffen in Brüssel heute dafür
EU will gegen Kampagnen von Impfgegnern vorgehen
6. Dezember 2018
Berlin – Die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) ist nun auch für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Der entsprechende Beschluss des
Krankenkassen bezahlen HPV-Impfung jetzt auch für Jungen
30. November 2018
Potsdam – Die Landesärzte- und die Landesapothekerkammer Brandenburg haben sich gegen das Angebot von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Durchführung von Impfungen in der Apotheke sowie
Ärzte- und Apothekerkammer in Brandenburg für klare Aufgabentrennung
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
LNS
NEWSLETTER