NewsÄrzteschaftKBV schlägt Umwandlung unrentabler Krankenhäuser in Facharztzentren vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV schlägt Umwandlung unrentabler Krankenhäuser in Facharztzentren vor

Freitag, 7. Juli 2017

Berlin – Einen Vorschlag für den Umgang mit unrentablen Krankenhausstandorten hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterbreitet: Die Umwandlung dieser Standorte in moderne fachärztliche Zentren. „Für die Patienten hätte das den Vorteil, dass sie weiterhin fachärztlich versorgt würden, auch in etwas abgelegenen Regionen“, sagte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister in einem KV-on-Interview. Möglich wären in diesen Zentren außerdem hausärztlich geführte kleine­re bettenführende Abteilungen. Auf diese Weise gäbe es in der Region weiterhin einige Betten für intermediäre Fälle, die keine „schwerwiegende Krankenhausversorgung“ bräuchten, aber doch zeitweise ärztlich überwacht werden müssten, erläuterte Hofmeister.

Krankenhäuser umwandeln statt schließen – Interview mit Stephan Hofmeister /KV-on

Der KBV-Vize hält eine Anpassung der Versorgungsstrukturen für dringend erforderlich. In Deutschland gebe es „die einzigartige Situation, dass wir über mehr Krankenhaus­betten pro Einwohner verfügen als jedes andere westliche Industrieland“, sagte er. Die logische Konsequenz sei, die Bettenzahl zu senken und „eine Verlagerung all der medi­zinischen Eingriffe, die ambulant möglich sind, in die ambulante Medizin“, so Hof­meister. Die KBV habe „natürlich verstanden, dass die Frage eines Standorts eine ganz wesentliche Frage ist für die Politik, in denen ein solcher Krankenhausstandort besteht“.

Anzeige

„Deswegen fordern wir weniger eine Krankenhausschließung als Umwidmung solcher Standorte“, so der KBV-Vize. Er betonte, das Zusammenstreichen von Krankenhäusern auf zwei Kernabteilungen, „die dann möglicherweise nicht einmal durchgängig fach­ärztlich besetzt werden können“, sei „sicher nicht das Zukunftsmodell“. „Hier gehört ein Schnitt gemacht, hier brauchen wir eine andere, vielleicht neue Form der Versorgung“, so Hofmeister. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Samstag, 8. Juli 2017, 16:20

Umwandeln? Geht doch nicht.

Sehr geehrter Herr Hofmeister,
wieviele Krankenhäuser kennen Sie, die eine Öffnungszeit von 9 bis 5 haben, wie Arztpraxen? Und wieviele Arztpraxen kennen Sie, die eine Regelversorgung aufweisen, jeden Notfall nehmen, wie er kommt?
Vorschlag, legen Sie doch die Terminservicestellen an die unrentablen Krankenhäuser. Aber rentabler werden die deshalb zweimal nicht.
Es zeugt von soviel Sach-Unkenntnis, einen solchen Vorschlag in die Welt zu setzen, daß es schon beinahe wieder genial sein könnte.
Problem ist nur, es wird Menschen geben, Patienten, Kommunalpolitiker, die von der Materie nicht verstehen, aber sagen werden, das sei genau die Lösung.
Das Defizitäre der unrentablen Krankenhäuser ist sicher nicht das Fehlen geeigneter Vertragsärzte der KV. Es wird womöglich sogar aus der Umkehr Ihres Vorschlags ein Schuh, wenn Fachärzte nach der Schließung ihrer Krankenhäuser sich überlegen, in der Nähe eine Praxis betreiben zu wollen.
Dann allerdinmgs bin ich gespannt auf die Reaktion der lokalen KV in Zeiten von nahezu flächendeckenden Zulassungsbeschränkungen.
Ihr
Karlheinz Bayer
LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) haben sich positiv zur geplanten Neuausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW) geäußert. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die
Krankenkassen begrüßen neue Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
5. September 2019
Kremmen – Für Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) ist der Erhalt aller Krankenhausstandorte die vordringlichste Aufgabe für eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten.
Karawanskij will alle Krankenhausstandorte erhalten
6. August 2019
​ Hersbruck/Rothenburg ob der Tauber – „Es ist schlimmer gekommen, als wir befürchtet hatten.“ Zwei Monate nach dem Aus für das Krankenhaus in Hersbruck sieht sich Angelika Pflaum in den
Landkrankenhäuser bleiben in der Diskussion
23. Juli 2019
Berlin – In der Diskussion um die künftige Krankenhauslandschaft in Deutschland hat der Bundesverband Geriatrie (BV Geriatrie) auf die Bedeutung wohnortnaher Versorgungsstrukturen hingewiesen. „Gerade
Geriater betonen Bedeutung wohnortnaher Versorgungsstrukturen
17. Juli 2019
Berlin – Die Macher der Bertelsmannstudie über die Vorteile massenhafter Krankenhausschließungen haben ihre Ergebnisse gegen Kritik aus Politik und Ärzteschaft verteidigt. Rückendeckung erhielt
Sachverständigenrat springt Bertelsmann bei Krankenhausschließungen zur Seite
16. Juli 2019
Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung hat gestern empfohlen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser zu reduzieren. Damit sollen die Versorgungsqualität und die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER