NewsHochschulenUnimedizin Rostock: Neue Zusammenarbeit mit Klinik in Guinea
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unimedizin Rostock: Neue Zusammenarbeit mit Klinik in Guinea

Sonntag, 9. Juli 2017

Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock baut die erfolgreiche Kooperation mit afrikanischen Kliniken aus. Neben der seit gut neun Jahren bestehenden Zusammen­arbeit mit Kliniken in Kamerun kamen nun das Regionalhospital in Kindia sowie das guineisch-deutsche Labor in Conakry im westafrikanischen Guinea hinzu, wie der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock, Emil Reisinger, sagte.

„Schwerpunkt dieser Partnerschaft ist die Verbesserung der Patienten­sicherheit“, sagte Reisinger. Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit stellt für das Projekt rund 200.000 Euro zur Verfügung. Das Geld werde zur Weiterbildung des Krankenhauspersonals sowie zur Verbesserung der Krankenhaushygiene und der Sicherheit im Laborbereich eingesetzt.

Wie der Tropenmediziner berichtete, war Guinea 2014/2015 hart von der Ebola-Epidemie betroffen. Die Welt­gesund­heits­organi­sation geht von rund 2.500 Toten aus. Deshalb sollen im Labor des Hospitals in Kindia moderne Methoden zum raschen Nachweis von Ebolaviren und von weiteren hochgefährlichen Infektionserregern eingeführt werden.

Anzeige

„Nach der Ebola-Epidemie ist es wichtig, in den betroffenen Län­dern Frühwarnsysteme einzuführen, die möglichst schnell vor einem neuen Ausbruch warnen.“ Dieses frühe Erkennen von drohenden Epidemien solle durch die Vernetzung von Laboren entwickelt werden. „Zudem muss das Vertrauen der Bevölkerung in die Kliniken wiederhergestellt werden, denn oft werden sie wegen der dort erfolgten Ebola-Ansteckungen gemieden“, sagte Reisinger.

Die Unimedizin Rostock ist Teil eines Netzwerks mit dem Namen „Esther“, was übersetzt für therapeutische Krankenhaussolidarität steht und zunächst die Behand­lung der HIV-Infektion in Afrika im Fokus hatte. Ziel der Kooperation von Unikliniken aus zehn europäischen Ländern mit Schwerpunktkrankenhäusern in ärmeren Ländern ist die Verbesserung der medizinischen Versorgung, neben HIV/Aids nun auch bei anderen Gesundheitsrisiken.

Seit 2008 ist die Rostocker Klinik in Kamerun tätig. In den Regionalhospitälern von Limbe und Bamenda werde unter anderem heimisches Personal ausgebildet, sagte Reisinger. In Kamerun sind Schätzungen zufolge mehr als fünf Prozent der Bevölkerung mit HIV infiziert. In Deutschland ist es knapp ein Promille. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER