Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedergelassene Ärzte können MRSA-Tests bei größerem Patientenkreis vornehmen

Montag, 10. Juli 2017

Berlin – Der Bewertungsausschuss hat die Regelungen im Einheitlichen Bewertungs­maßstab (EBM) zu multiresistenten Keimen überarbeitet und den Kreis der Risiko­patienten für Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) erweitert. Konkret geht es dabei um den EBM-Abschnitt 30.12, der Leistungen der speziellen Diagnostik und Eradikationstherapie im Rahmen von MRSA enthält. Die neuen EBM-Regeln gelten seit Anfang Juli. Der Bewertungsausschuss folgt mit seinen neuen Regelungen den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut. 

Damit Vertragsärzte bei Patienten nach einem Kranken­haus­auf­enthalt einen MRSA-Status erheben und bei Bestätigung des Verdachts eine Sanierungsbehandlung durchführen können, müssen bestimmte Risikofaktoren vorliegen. Die Grundvoraus­setzung für die Erhebung eines MRSA-Status und die Sanierungsbehandlung in der Praxis bleibt unverändert: Patienten müssen in den vergangenen sechs Monaten an mindestens vier zusammenhängenden Tagen stationär behandelt worden sein.

Aber Vertragsärzte können nun auch bei Patienten, die nicht mehrere Risikokriterien erfüllen, einen MRSA-Status erheben. Das trifft beispielsweise für dialysepflichtige Patienten und für Patienten mit chronischen Wunden zu, für die dies bisher nur in Kombination mit anderen Risikofaktoren möglich war.

In Deutschland infizieren sich laut der KBV jährlich 400.000 bis 600.000 Patienten im Zusammenhang mit medizinischen Maßnahmen. Patienten, die sich mit MRSA anstecken, erleiden vermehrt einen schweren Krankheitsverlauf. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28. März 2018
Berlin – Bei drei Frühgeborenen in einem Klinikum des Berliner Universitätskrankenhauses Charité sind multiresistente Keime gefunden worden. Man habe Erreger aus der Gruppe der MRSA-Stämme auf der
Multiresistente Keime bei Frühgeborenen in Berliner Charité gefunden
13. Februar 2018
New York – Ein systematisches Genscreening von mehr als 2.000 Bodenproben aus allen Teilen der USA hat zur Entdeckung einer neuen Antibiotikaklasse geführt, die laut einem Bericht in Nature
MRSA: Neue Antibiotikagruppe im Erdreich entdeckt
17. Januar 2018
Magdeburg – Die Zahl der meldepflichtigen Fälle mit dem Erreger Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) pro 100.000 Einwohner ist bundesweit leicht gesunken. Sie ging laut
Noch immer viele Infektionen mit Krankenhauskeimen
12. Januar 2018
Berlin – Ab sofort steht die aktualisierte Ausgabe des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) online zur Verfügung. Sie enthält sämtliche Neuerungen sowie die an den aktuellen Orientierungswert in
Einheitlicher Bewertungsmaßstab für das erste Quartal online
28. Dezember 2017
Berlin – Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und
Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasenfunktionsstörung
22. Dezember 2017
Frankfurt/Main – Im Kampf gegen multiresistente Keime hat das Land Hessen ein Kompetenzzentrum für Krankenhaushygiene gegründet. In ihm sollen künftig Wissenschaftler der Universitäten Frankfurt,
Forschungszentrum soll Wege gegen Krankenhauskeime finden
21. Dezember 2017
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Erweiterten Bewertungsausschuss auf die Vergütung für Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Not­fall­daten­satzes

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige