NewsHochschulenMedizinfakultäten und Studierende schlagen neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinfakultäten und Studierende schlagen neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium vor

Montag, 10. Juli 2017

zinkevych - stock.adobe.com

Berlin – Einen Vorschlag für ein neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) vorgelegt. Das Zulassungsverfahren zum Medizin­studium gilt bereits seit längerer Zeit als reformbedürftig. Besonders in der Kritik steht die besondere Fixierung auf die Abiturnote.

Der Vorschlag von MFT und bvmd „entspricht dem politischen Wunsch nach erweiter­ten Zulassungskriterien“, sagte der MFT-Generalsekretär Frank Wissing. Für die weitere Entwicklung sei es nun wichtig, mit den politischen Entscheidern ins Gespräch zu kommen und die konkrete Umsetzung zu diskutieren, betonte er.

Anzeige

Medizinfakultäten und Studierende schlagen ein Zweistufenmodell vor, das neben der Abiturnote weitere Auswahlkriterien einbezieht. Die drei bisher separaten Quoten für die Abiturbesten, das Auswahlverfahren der Hochschulen sowie die Wartezeit würden dabei zu einer gemeinsamen Quote zusammengeführt werden.

In einer ersten Auswahlstufe würden neben Abiturnote und Studierfähigkeitstests auch berufspraktische Erfahrungen im medizinnahen Bereich oder ein Freiwilligendienst und sogenannte Situational Judgement Tests berücksichtigt werden. Daraus ergäbe sich eine bundesweite Rangliste der Bewerber auf einen Studienplatz. Die Hälfte der verfügbaren Studienplätze sollte entsprechend dieser Reihung vergeben werden. Die andere Hälfte der Studienplätze sollten die Fakultäten laut dem Konzept in einem standortspezifischen Auswahlverfahren vergeben.

Die jetzigen Vorabquote für Härtefälle, Nicht-EU-Ausländer, Sanitätsoffiziersanwärter und andere soll laut dem Vorschlag unverändert erhalten bleiben. Auch die sogenannte Landarztquote wäre als Vorabquote abzubilden. 

„Ziel unseres vorgeschlagenen Modells ist ein transparentes und innovatives Auswahl­verfahren, das sich an den Bedürfnissen der zukünftigen Generation an Medizinern orientiert“, sagte Bertram Otto, Bundeskoordinator für Medizinische Ausbildung der bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Gütersloh – Fast tausend Studenten in Deutschland studieren Medizin oder Pharmazie ohne Abitur. Voraussetzung sind ein Abschluss in einem Gesundheitsberuf oder der Pflege und mindestens drei Jahre
Fast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur
2. September 2019
Düsseldorf – Die Studienplätze für angehende Landärzte, die neuerdings über eine spezielle Quote vergeben werden, werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem Großteil von Frauen besetzt. 63 Prozent
Landarztstudienplätze in Nordrhein-Westfalen gehen zum großen Teil an Frauen
23. August 2019
Kiel – Eine feste Landarztquote in Medizinstudiengängen hat die AfD als Mittel gegen den Ärztemangel in Schleswig-Holstein gefordert. „Das ist im Norden ein wachsendes Problem“, sagte der
AfD schlägt Landarztquote im Medizinstudium für Schleswig-Holstein vor
11. Juni 2019
Berlin – Der Zugang zum Medizinstudium in Deutschland soll neu geregelt werden. Dafür ist im Bundestag am vergangenen Freitag eine Änderung des Hochschulrahmengesetzes auf den parlamentarischen Weg
Erste Beratung im Bundestag über veränderten Zugang zum Medizinstudium
22. März 2019
Berlin – Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben gestern in Berlin dem neuen Staatsvertrag der Länder zur Hochschulzulassung zugestimmt. Das teilte Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin
Länder verabschieden Staatsvertrag zur Zulassung zum Medizinstudium
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
18. Dezember 2018
Berlin – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat in einem Entwurf für einen neuen Staatsvertrag neue Regeln für die Zulassung zum Medizinstudium beschlossen. Die Pläne stoßen auf Unverständnis bei der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER