NewsPolitikForschungs­ministerium fördert Medizininformatik mit 150 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschungs­ministerium fördert Medizininformatik mit 150 Millionen Euro

Montag, 10. Juli 2017

avebreakMediaMicro - stock.adobe.com
Berlin – Mit einem Fördervolumen von 150 Millionen Euro will die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren die Medizininformatik unterstützen. „Unsere Vision ist, dass jede Ärztin und jeder Arzt, egal ob in Kliniken, Haus- oder Facharztpraxen, alle verfügbaren Erfahrungswerte und Forschungsergebnisse auf Knopfdruck abrufen und in seine Therapieentscheidungen einbeziehen kann", sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka (CDU) heute in Berlin.

Ziel sei es ferner, die wachsenden Datenschätze – von Röntgenbildern bis hin zu Erbgut-Analysen – in einer nationalen Infrastruktur zu verknüpfen, um daraus neues Wissen für eine bessere Gesundheitsforschung und Versorgung zu gewinnen. Es soll ein lernendes, digital vernetztes Gesundheitssystem entstehen, in dem die richtige Information zur richtigen Zeit vorliegt.

Für eine vierjährige Aufbauphase wurden jetzt von einem international hochkarätig besetzten Gutachterkreis vier Konsortien aus 17 Universitätskliniken und rund 40 weiteren Partnern ausgewählt, die mit rund 120 Millionen Euro gefördert werden sollen.

Anzeige

Universitätskliniken und Standorte, die ebenfalls Konzepte eingereicht und drei weitere  Konsortien gebildet hatten, sollen zusätzlich mit insgesamt 30 Millionen Euro unterstützt werden. Alle Zentren sollen demonstrieren, wie Daten, Informationen und Wissen aus Krankenversorgung, klinischer und biomedizinischer Forschung über die Grenzen von Standorten hinweg verknüpft werden können. Dabei sollen die geförderten Konsortien medizinische Anwendungsfälle definieren und für sie exemplarische Lösungen erarbeiten.

Ab Januar 2018 sollen die vier ausgewählten Konsortien zunächst Datenintegrations­zentren aufbauen, über die sich vernetzen und Daten austauschen können. Die Einhaltung der in Deutschland sehr strengen datenschutzrechtlichen Standards und Rahmenbedingungen sei unabdingbare Voraussetzung für eine Förderung, sagte der österreichische Vorsitzende des Gutachterkreises Alexander Hörbst.

Dass die Verknüpfung tatsächlich neue Möglichkeiten für die Patientenversorgung und auch für die biomedizinische Forschung eröffnen werde, ist Hörbst überzeugt. „Die hohe wissenschaftliche Qualität der Konzepte wird dem Ziel der Ausschreibung in vollem Umfang gerecht“, sagte der Medizininformatik-Experte. 

Die vier hauptsächlich geförderten Konsortien sind:

  • DIFUTURE“ (Technische Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität München und Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit ihren Universitätsklinika und weiteren Partnern),
  • HIGHmed“ (Medizinische Fakultäten und Universitätsklinika Heidelberg, Göttingen und Hannover gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Sana Kliniken AG)
  • SMITH (universitätsmedizinische Standorte in Leipzig, Jena und Aachen in Kooperation mit externen Partnern)
  • MIRACUM (acht Universitätsklinika aus fünf Bundesländern:  Erlangen, Frankfurt/Main, Freiburg, Gießen, Magdeburg, Mainz, Mannheim und Marburg)

Der Entscheidung des Gremiums für diese vier Konsortien vorausgegangen war eine neunmonatige Konzeptphase der Initiative: 28 Universitätskliniken und viele weitere Partner hatten sich daran beteiligt und als Konsortien gemeinsam den Aufbau einer nationalen, vernetzten Infrastruktur für die Nutzung digitaler Gesundheitsdaten geplant.  © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
8. Februar 2019
Freiburg – Der neue Chef der Universitätsklinik Freiburg, Frederik Wenz, mahnt im Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu äußerster Sorgfalt. „Datenschutz und Datensicherheit haben
Neuer Chef der Universitätsklinik Freiburg mahnt Sorgfalt bei Digitalisierung an
7. Februar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) Sorgen sich um einen neuen Markt in Deutschland, der aufgrund der vom 121. Deutschen Ärztetag beschlossenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER