Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epiphysenlösung: Armut und Adipositas erhöhen Risiko auf Hüftschädigung im Kindesalter

Dienstag, 11. Juli 2017

/olegmalyshev, stock.adobe.com

Liverpool – Die Epiphyseolysis capitis femoris, die wichtigste Hüfterkrankung im Wachstumsalter, tritt häufiger bei adipösen Kindern sowie in Familien auf, die unter sozioökonomisch prekären Verhältnissen leben. Eine Kohortenstudie in den Archives of Disease in Childhood (2017; doi: 10.1136/archdischild-2016-312328) zeigt zudem, dass die Erkrankung oft erst spät erkannt wird, vor allem wenn die Beschwerden zuerst im Kniegelenk auftreten.

Zur Epiphyseolysis capitis femoris kommt es, wenn sich im Hüftkopf in einer noch instabilen Wachstumsfuge Epiphyse und Metaphyse gegeneinander verschieben, was wegen der Unterbrechung der Blurzufuhr zu einer Hüftkopfnekrose führen kann. Die genauen biologischen Ursachen sind nicht bekannt, seit längeren wird jedoch vermu­tet, dass eine Adipositas die Epiphysenlösung begünstigt. Daniel Perry vom Institute of Translational Medicine der Universität Liverpool und Mitarbeiter haben hierzu die Daten der Clinical Practice Research Datalink (CPRD) ausgewertet, die seit 1987 die elektronischen Krankenakten von inzwischen mehr als 5,5 Millionen Hausarztpatienten gesammelt hat, zu denen in Großbritannien auch Kinder gehören.

Die Inzidenz von 4,8 pro 100.000 Kindern im Alter bis 16 Jahre bestätigt die derzeiti­gen Zahlen. Die Erkrankung tritt am häufigsten im Alter zwischen 12 und 13 Jahren während des pubertären Wachstumsschubs auf, bevor sich die Wachstumsfugen end­gültig schließen. Mädchen, die ihr Wachstum früher abschließen, erkranken im Mittel ein Jahr früher als Jungen, bei denen die Erkrankung zu 70 Prozent häufiger ist als bei Mädchen.

Die Studie bestätigt die bekannte Assoziation zur Adipositas. Der Body-Mass-Index der Kinder lag im Mittel um 1,43 Standardabweichungen über den Referenzwerten. Im Alter von 10 bis 16 Jahren lag der BMI sogar um zwei Standardabweichungen höher. Kinder mit Epiphyseolysis capitis femoris sind häufig stark fettleibig. Die Studie kann erstmals zweifelsfrei zeigen, dass die Adipositas der Epiphysenlösung vorausgeht. Die vermehrte Gewichtsbelastung auf die instabilen Wachstumsfugen dürfte das Abgleiten der Epiphysen begünstigen. 

Als weitere Faktoren werden hormonelle Störungen vermutet. Auffällig war hier nur, dass bei 16 von 596 Patienten (2,7 Prozent) eine Hypothyreose diagnostiziert oder Schilddrüsenhormone verschrieben worden waren. Eine manchmal vermutete saisona­le Häufung konnte die Studie nicht bestätigen. Perry rät deshalb den Ärzten, bei Kindern mit Knieschmerzen immer auch die Hüfte zu untersuchen, vor allem wenn andere prädisponierende Faktoren vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.07.17
Lenzkirch – Grünen-Chef Cem Özdemir hat zu Solidarität mit den Familien schwer kranker Kinder aufgerufen. Er kritisierte zudem einen Mangel bei der Versorgung dieser Kinder. Es sei wichtig, dass sich......
19.07.17
Kinderschützer starten Kampagne gegen Babyschütteln
Berlin – „Schreien kann nerven. Schütteln kann töten“. Mit einer emotionalen Kampagne wollen Kinderschützer in Berlin auf die Gefahren eines Schütteltraumas bei Babys aufmerksam machen. In diesem Jahr......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
17.07.17
Tausende Kinder von Alkoholspektrum­störung betroffen
Berlin – Die „Fetal Alcohol Spectrum Disorders“ (FASD) oder Alkoholspektrumstörung ist die häufigste angeborene Störung mit Intelligenzminderung in Deutschland. Jedes Jahr kommen hierzulande zwischen......
10.07.17
Adipositas: Genetische Studie bestätigt ursächliche Bedeutung für Herzerkrankungen und Diabetes
Oxford – Fettleibige Menschen erkranken häufiger an Bluthochdruck, Herzinfarkt und Typ-2-Diabetes. Dieser seit Langem bekannte Zusammenhang zwischen Adipositas und kardiometabolischen Erkrankungen......
07.07.17
Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern
London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwangerschaft war in einer......
06.07.17
Kinderrechte könnten Weg ins Grundgesetz finden
Berlin – Kinderrechte könnten in der nächsten Legislaturperiode im Grundgesetz verankert werden. Nach SPD, Linken und Grünen ist nun auch die Union dafür, wie aus dem Wahlprogramm von CDU und CSU......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige