Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epiphysenlösung: Armut und Adipositas erhöhen Risiko auf Hüftschädigung im Kindesalter

Dienstag, 11. Juli 2017

/olegmalyshev, stock.adobe.com

Liverpool – Die Epiphyseolysis capitis femoris, die wichtigste Hüfterkrankung im Wachstumsalter, tritt häufiger bei adipösen Kindern sowie in Familien auf, die unter sozioökonomisch prekären Verhältnissen leben. Eine Kohortenstudie in den Archives of Disease in Childhood (2017; doi: 10.1136/archdischild-2016-312328) zeigt zudem, dass die Erkrankung oft erst spät erkannt wird, vor allem wenn die Beschwerden zuerst im Kniegelenk auftreten.

Zur Epiphyseolysis capitis femoris kommt es, wenn sich im Hüftkopf in einer noch instabilen Wachstumsfuge Epiphyse und Metaphyse gegeneinander verschieben, was wegen der Unterbrechung der Blurzufuhr zu einer Hüftkopfnekrose führen kann. Die genauen biologischen Ursachen sind nicht bekannt, seit längeren wird jedoch vermu­tet, dass eine Adipositas die Epiphysenlösung begünstigt. Daniel Perry vom Institute of Translational Medicine der Universität Liverpool und Mitarbeiter haben hierzu die Daten der Clinical Practice Research Datalink (CPRD) ausgewertet, die seit 1987 die elektronischen Krankenakten von inzwischen mehr als 5,5 Millionen Hausarztpatienten gesammelt hat, zu denen in Großbritannien auch Kinder gehören.

Die Inzidenz von 4,8 pro 100.000 Kindern im Alter bis 16 Jahre bestätigt die derzeiti­gen Zahlen. Die Erkrankung tritt am häufigsten im Alter zwischen 12 und 13 Jahren während des pubertären Wachstumsschubs auf, bevor sich die Wachstumsfugen end­gültig schließen. Mädchen, die ihr Wachstum früher abschließen, erkranken im Mittel ein Jahr früher als Jungen, bei denen die Erkrankung zu 70 Prozent häufiger ist als bei Mädchen.

Die Studie bestätigt die bekannte Assoziation zur Adipositas. Der Body-Mass-Index der Kinder lag im Mittel um 1,43 Standardabweichungen über den Referenzwerten. Im Alter von 10 bis 16 Jahren lag der BMI sogar um zwei Standardabweichungen höher. Kinder mit Epiphyseolysis capitis femoris sind häufig stark fettleibig. Die Studie kann erstmals zweifelsfrei zeigen, dass die Adipositas der Epiphysenlösung vorausgeht. Die vermehrte Gewichtsbelastung auf die instabilen Wachstumsfugen dürfte das Abgleiten der Epiphysen begünstigen. 

Als weitere Faktoren werden hormonelle Störungen vermutet. Auffällig war hier nur, dass bei 16 von 596 Patienten (2,7 Prozent) eine Hypothyreose diagnostiziert oder Schilddrüsenhormone verschrieben worden waren. Eine manchmal vermutete saisona­le Häufung konnte die Studie nicht bestätigen. Perry rät deshalb den Ärzten, bei Kindern mit Knieschmerzen immer auch die Hüfte zu untersuchen, vor allem wenn andere prädisponierende Faktoren vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Bundesrat verschiebt erneut Abstimmung über besseren Kinderschutz
Berlin – Der Bundesrat hat abermals kurzfristig das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen von seiner Tagesordnung abgesetzt. Es kam daher heute nicht zur Abstimmung über die Reform, die der......
22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......
19.09.17
Mehr übergewichtige Kinder und Jugendliche in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern (MV) leben mehr übergewichtige Kinder als in den Nachbarländern Berlin und Brandenburg. Das geht aus dem ersten Kinderreport hervor, den die AOK Nordost heute......
19.09.17
Kinderärzte weisen auf Versorgungslücken hin
Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat auf die lückenhafte Gesundheitsversorgung vieler Kinder und Jugendlicher hingewiesen. Zwischen Anspruch und gesellschaftlicher......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
08.09.17
Kinderärzte sprechen sich erneut für gesetzliches Rauchverbot in Autos aus
Berlin / Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) haben ihre Forderung nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Fahrzeugen, in denen Kinder......
08.09.17
Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit
Genf – Angesichts rasant steigender Zahlen von Übergewichtigen und Fettleibigen will die Internationale Adipositas-Gesellschaft die Aufmerksamkeit für das Problem erhöhen. Um Fettleibigkeit in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige