NewsÄrzteschaftPetition für bundesweite Aufklärungskampagne zur Depression
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Petition für bundesweite Aufklärungskampagne zur Depression

Dienstag, 11. Juli 2017

Schwaikheim – Depressionspatienten leiden weiterhin an Unverständnis, Ausgrenzung und Nachteilen in der Arbeitswelt. Gründe dafür sind oft Nichtwissen und Vorurteile ihrer Mitmenschen. Darauf hat die Deutsche Depressionsliga (DDL) hingewiesen. 

Bei einer Veranstaltung am Weltgesundheitstag Anfang April mit Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) in Berlin hatte die DDL vorgeschlagen, die Bundes­regie­rung möge eine öffentlichkeitswirksame Aufklärungskampagne starten. Laut den Vorschlägen der Selbsthilfe wären dazu Fernsehspots oder eine bundesweite Plakat­aktion hilfreich. „Damit würde die Depression und die Arbeit der Organisationen tatsächlich in den Fokus gerückt werden“, hieß es aus der DDL. 

Nun startet die DDL eine Petition, um der Forderung nach einer solchen Aufklärungs­aktion Nachdruck zu verleihen. „Führen Sie eine bundesweite Aufklärungskampagne über die Krankheit Depression durch“, lautet die Forderung in der Petition. Unterstützer können sie auf der Internetseite der DDL unterzeichnen. Die Aktion läuft bis Ende Oktober 2017, danach wird die Petition an das Bundesministerium für Gesundheit übergeben.

Anzeige

Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO geht aktuell davon aus, dass weltweit rund 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen sind. „Die Sorge vor Stigmatisierung hält viele Menschen davon ab, sich Hilfe zu suchen. Wir wollen sie ermuntern, Hilfe einzufordern und sie nicht allein lassen. Wirksame Behand­lungen und Hilfsangebote stehen bereit“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe bei einer Fachtagung zum Weltgesundheitstag Anfang April.

Auch die Bundes­ärzte­kammer hat wiederholt auf das Problem hingewiesen. „Wir müs­s­en gesell­schaftli­cher Stigmatisierung entgegentreten und die vielfältigen Möglich­kei­ten der sprechenden Medizin insgesamt sowie der Psychotherapie im Besonderen wei­ter stär­ken“, sagte der BÄK-Vorstandsbeauftragte für ärztliche Psychotherapie, Ulrich Cle­ver. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
5. Juli 2019
Göteborg/Halle-Wittenberg – Angriffe mit chemischen Waffen wie Senfgas schädigen nicht nur Lunge, Haut und Augen. Überlebende Opfer leiden in der Folge häufig auch Jahrzehnte nach dem Angriff unter
Giftgasopfer leiden nicht nur unter physischen Symptomen
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
27. Juni 2019
Berlin – Zwischen 2009 und 2017 haben ambulant tätige Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland deutlich häufiger depressive Störungen diagnostiziert und dokumentiert. Die Diagnoseprävalenz in diesem
Jeder sechste gesetzlich Versicherte von depressiven Störungen betroffen
26. Juni 2019
Berlin – Einige Onlineprogramme gegen Depressionen können Betroffenen helfen. Dieses Urteil trifft die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift Test acht Angebote prüfte und vier davon als
Stiftung Warentest prüft Onlineprogramme bei psychischen Erkrankungen
3. Juni 2019
Burlington – Auch Patienten, die wegen psychischer Erkrankungen stationär versorgt werden müssen, können von körperlicher Bewegung profitieren. Das berichten Wissenschaftler der University of Vermont
Patienten in psychiatrischen Einrichtungen können von Sporttherapie profitieren
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER