Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Alternative zur Babyklappe: Fast 350 vertrauliche Geburten

Mittwoch, 12. Juli 2017

Berlin – In den vergangenen drei Jahren hat es in Deutschland insgesamt 345 „vertrau­liche Geburten“ gegeben. Gleichzeitig sank die Zahl der Säuglinge, die anonym in einer Babyklappe abgelegt wurden. Das Ziel, schwangere Frauen in Notsituationen besser zu unterstützen, sei damit erreicht worden, sagte Familienministerin Katarina Barley (SPD) heute in Berlin bei einer ersten Bilanz.

Seit Mai 2014 gibt es in Deutschland die Möglichkeit der „vertraulichen Geburt“. Dabei können Frauen ihr Kind im Krankenhaus oder bei einer Hebamme zur Welt bringen und trotzdem vorerst anonym bleiben. Die Daten der Mutter werden zwar gespeichert, bleiben jedoch bis zum 16. Geburtstag des Kindes unter Verschluss.

Parallel zur „vertraulichen Geburt“ wurde ein neues Hilfetelefon eingerichtet, bei dem seit damals mehr als 16.000 Beratungsgespräche geführt wurden. Bei rund 100 Fällen habe es sich um Notfallhilfe gehandelt, weil die Anruferin bereits in den Wehen lag. In erster Linie verstehe sich die Hotline aber als „Lotsentelefon“, das Brücken zu den Bera­tungsangeboten vor Ort schlage, erklärte die Leiterin des Hilfetelefons, Petra Söchting.

Nach drei Jahren haben Wissenschaftler die neuen Angebote analysiert. Ihr Bericht passierte heute das Bundeskabinett. Unter anderem wurden dafür 1.277 Beratungsfälle ausgewertet. In 19,5 Prozent dieser Fälle nahmen die Betroffenen die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ in Anspruch. In 25,9 Prozent der Fälle entschieden sich die Frauen nach der Beratung für ein Leben mit ihrem Kind. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.01.18
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten......
08.01.18
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart......
27.12.17
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei......
15.08.17
Kinderhilfswerk: Zahl der getöteten Neugeborenen steigt
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und......
29.04.15
Konzept der vertraulichen Geburt bewährt sich
Berlin – Die sogenannte vertrauliche Geburt bewährt sich. Dieses Fazit zieht die Diakonie Deutschland ein Jahr nach dem Inkrafttreten des „Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur......
04.05.14
Babyklappe: Berlin will Angebot aufrechterhalten
Berlin – An Berliner Babyklappen sind in den vergangenen Jahren fast 50 Kinder abgelegt worden. Das Hilfsangebot für verzweifelte Mütter, die ihr Kind oft ohne professionelle Hilfe geboren haben und......
18.03.14
Debatte über Babyklappe in China
Die Babyklappe in der Stadt Guangzhou /pa Peking – Der starke Andrang auf eine Babyklappe in Guangzhou hat in China eine heftige Diskussion über das Schicksal ungewollter und behinderter Kleinkinder......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige