Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Palliative Versorgung Schwerstkranker in Nordrhein flächendeckend verfügbar

Mittwoch, 12. Juli 2017

/vbaleha, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die häusliche Versorgung von Schwerstkranken ist in Nordrhein flächen­deckend verfügbar. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein anläss­lich einer Informationsveranstaltung „Weil jeder Tag zählt – Gut versorgt am Lebens­ende“ hingewiesen. „Das ambulante Versorgungsangebot für Palliativpatienten in Nordrhein war und ist beispielgebend für das Bundesgebiet. Inzwischen ist eine koordinierte ambulante Palliativversorgung mit einem 24-stündigen Bereitschafts­dienst in nahezu allen Regionen Nordrheins möglich“, sagte der KV-Vorstandsvor­sitzende Frank Bergmann auf der Veranstaltung. 

Er wies darauf hin, dass die meisten schwerstkranken und sterbenden Menschen den Wunsch haben, ihre letzte Lebenszeit in der häuslichen Umgebung zu verbringen. Voraussetzung dafür sei ein gut ausgebautes Palliativnetz mit Haus-, Fach- und Palliativärzten sowie mit Pflegefachkräften und ambulanten Hospizdiensten. Insgesamt wurden laut Bergmann bis Ende 2016 über 20.000 Patienten in Nordrhein palliativ­medizinisch betreut, davon über 11.300 in der „Allgemeinen Ambulanten Palliativ­versorgung (AAPV)“ und fast 9.300 in der „Spezialisierten Ambulanten Palliativ­versor­gung (SAPV)“, bei der unter anderem die Schmerztherapie eine besondere Rolle spielt. Insgesamt gibt es in Nordrhein laut der KV 830 Praxen, die an der ambulanten Pallia­tiv­versorgung teilnehmen, fast 1.900 fortgebildete Haus- und Fachärzte, davon 373 besonders qualifizierte „Palliativärzte (QPV)“, und 23 „Palliativ Care Teams“ für die SAPV. 

„Die Palliativversorgung funktioniert nur auf Augenhöhe mit dem Patienten, der sich in der Nähe des Todes befindet. Es geht immer um die Frage, was der Patient noch von der Therapie hat – und ob er sie wünscht“, sagte der Düsseldorfer Hausarzt und Palliativmediziner Claudius Löns auf der Veranstaltung. Auch wenn klar sei, dass die Erkrankung zum Tod führt, gehe es in der Palliativversorgung um das Leben – und die Frage, wie es am Ende gestaltet werde, so Löns. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Hospizdatenbank jetzt in acht Sprachen
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat ihre Online-Adressdatenbank „Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland“ um verschiedene Sprachen erweitert. Ab sofort......
09.01.18
Krankenkassen geben mehr Geld für ambulante Hospizdienste aus
Berlin – Die Krankenkassen haben 2017 rund 76 Millionen Euro für die Förderung ambulanter Hospizdienste ausgegeben. Das waren vier Millionen Euro mehr als im Vorjahr, wie der Verband der Ersatzkassen......
01.12.17
Symptomkontrolle bei Sterbenden ab sofort verordnungsfähig
Berlin – Um die pflegerische Versorgung sterbender Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu verbessern, dürfen Vertragsärzte für Palliativpatienten jetzt Symptomkontrollen verordnen. Darauf hat die......
02.11.17
Berufliche Sterbebegleitung belastet
Gießen – Die Betreuung und Begleitung Sterbender ist enorm belastend, bietet aber auch Chancen zur individuellen Entwicklung. Das ist das Ergebnis einer Studie der TransMIT-Versorgungsforschung in......
30.10.17
Hartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter
Berlin – Der Landesverband Westfalen-Lippe des Hartmannbundes (HB) hat die patientennahe Palliativversorgung in Westfalen-Lippe gelobt. Hintergrund ist ein Palliativvertrag, den die Kassenärztliche......
16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige