NewsPolitikGesundheitskosten für das letzte Lebensjahr geringer als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitskosten für das letzte Lebensjahr geringer als gedacht

Mittwoch, 12. Juli 2017

Essen – Die Ausgaben des Gesundheitssystems für die Versorgung Sterbender im letzten Lebensjahr sind nach einer internationalen Studie geringer als bisher ange­nommen. „Tatsächlich steigen die Kosten am Ende des Lebens, weil sich dann bei­spiels­weise teure Kranken­haus­auf­enthalte häufen", sagte der Mitautor und Gesund­heitsökonom an der Universität Duisburg-Essen (UDE), Martin Karlsson, heute in Essen. Für das letzte Lebensjahr machten sie aber in den untersuchten acht Ländern rund neun bis elf Prozent der Gesamtausgaben der Kran­ken­ver­siche­rungen aus. Die Ausga­ben in den drei letzten Lebensjahren lägen nah beieinander.

Die im aktuellen Journal Health Affairs veröffentlichte Studie (DOI: 10.1377/hlthaff.2017.0174) vergleicht Daten zur Gesund­heitsversorgung und Alterspflege aus Deutschland, Dänemark, England, Frank­reich, den Niederlanden, den USA, Taiwan, Frankreich, Japan sowie der kanadischen Provinz Quebec.

Die Forscher zeigen, dass die Gesamtkosten für die letzten drei Lebensjahre rund 25 Prozent der Gesundheitskosten der Kran­ken­ver­siche­rungen ausmachen. Damit erweist sich das letzte Lebensjahr als ähnlich kostenintensiv wie die beiden Jahre zuvor. „Unse­re Ergebnisse deuten darauf hin, dass nicht in erster Linie lebensrettende Maßnahmen bezahlt, sondern chronisch Kranke behandelt werden“, sagte Karlsson. Für Deutschland schätzen die Wissenschaftler die Kosten der Gesundheitsversorgung im letzten Lebens­jahr auf knapp 45.000 Euro pro Person. Deutlich höher liegen sie in den Vereinigten Staaten, den Niederlanden, Dänemark und Kanada.

Anzeige

Allerdings treiben in der Bundesrepublik die Klinikaufenthalte die Kosten in die Höhe: „Mehr als 20 Prozent der deutschen Krankenhauskosten entfallen auf Menschen, die binnen eines Jahres sterben; in den Niederlanden sind es weniger als neun Prozent“, erklärte Karlsson. Er hält es daher für überlegenswert, den ambulanten Bereich und die Alterspflege zu stärken. Das machte das Leben für Ältere lebenswerter und das Gesund­heitssystem effektiver. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Murcia – Die katholische Kirche sieht in der Palliativmedizin „die reifste und fortschrittlichste Form von Nähe und Menschlichkeit“ für todkranke Menschen. Das bekräftigte der Kanzler der Päpstlichen
Vatikan wirbt für Palliativpflege
13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
Palliativmedizinisches Angebot in Bayern erweitert
9. November 2018
Berlin – Notfall- und Intensivmediziner erleben täglich chronisch kranke und betagte Patienten in der letzten Lebensphase. Gemeinsam mit Angehörigen und gegebenenfalls den Patienten selbst müssen sie
Versorgungswünsche und -bedarf von Patienten am Lebensende individuell sehr unterschiedlich
15. Oktober 2018
Frankfurt (Oder) – Die neue brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau von Hospizangeboten im Land ausgesprochen. „Wir müssen
Karawanskij will Hospizdienste in Brandenburg ausbauen
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
11. Oktober 2018
Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht
Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
1. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen könnte Einsparungen von bis zu 34 Milliarden Euro pro Jahr freisetzen – also rund zwölf Prozent der jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER