NewsMedizinBisher 35 Todesfälle: Anhaltende Masern-Epidemie in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bisher 35 Todesfälle: Anhaltende Masern-Epidemie in Europa

Mittwoch, 12. Juli 2017

PixieMe - stock.adobe.com

Genf – In den letzten anderthalb Jahren sind in Europa mehr als 14.000 Menschen an Masern erkrankt, in den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren es allein 6.625 Erkrankungen, wie aus einer aktuellen Statistik des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) hervorgeht. 35 Patienten sind an den Folgen der Erkrankung gestorben – darunter einer in Deutschland. Die ECDC kritisiert zusammen mit der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die „suboptimalen“ Impfquoten in vielen Ländern.

Der jüngste Todesfall wurde kürzlich aus Italien gemeldet. Dort starb ein sechsjähriger Junge an den Folgen der vermeintlich harmlosen Kinderkrankheit. Es war der zweite Todesfall in Italien innerhalb von wenigen Wochen. Die anderen 33 Todesfälle traten in Rumänien (31 Todesfälle) sowie in Portugal und Deutschland (je 1 Todesfall) auf.

Anzeige

Aus Rumänien, dem vermutlichen Ausgangspunkt der Epidemie, wurden in den letzten 12 Monaten 3.922 Fälle gemeldet, in Italien waren es 3.508 Fälle. Deutschland belegt mit 950 Erkrankungen Platz 3. Am häufigsten erkrankten Kinder unter fünf Jahren (3.637 Fälle, 39 Prozent). 3.958 Patienten (42 Prozent) waren jedoch 15 Jahre oder älter. Von allen Fällen mit bekanntem Impfstatus waren 87 Prozent nicht geimpft, 8 Prozent hatten nur eine Dosis erhalten, 3 Prozent hatten zwei oder mehr Dosen erhalten (bei den anderen war die Zahl der Impfungen nicht bekannt). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Washington – Eine Impfung schützt nicht nur vor den Symptomen und Komplikationen einer Masernerkrankung. In Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen war in einer Langzeitstudie in Vaccine (2019;
Masernimpfung verbesserte in Langzeitstudie körperliche und kognitive Entwicklung in ärmeren Ländern
14. Juni 2019
New York – Angesichts der schweren Masernepidemie schafft der US-Bundesstaat New York Ausnahmen von der Impflicht aufgrund religiöser Motive ab. Beide Kammern des Parlaments des Bundesstaates stimmten
New York schafft wegen Masernepidemie religiöse Ausnahme bei Impfpflicht ab
12. Juni 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat zu einem massiven Einsatz gegen eine Masernepidemie in der Demokratischen Republik Kongo aufgerufen. Kinder müssten geimpft und Erkrankte
Ärzte ohne Grenzen fordert Einsatz gegen Masern im Kongo
11. Juni 2019
Kinshasa – Die Regierung des Kongos hat den Ausbruch einer großen Masernepidemie erklärt. Seit Jahresbeginn habe es bereits fast 90.000 mutmaßliche Masernerkrankungen gegeben, was eine Vervielfachung
Viele Tote durch Masern im Kongo
6. Juni 2019
Washington – In den USA ist die Zahl der diesjährigen Masernfälle mittlerweile vierstellig. Seit Jahresanfang seien 1.001 Maserninfektionen registriert worden, teilten die Gesundheitsbehörden gestern
Zahl der Masernfälle in den USA weiter gestiegen
4. Juni 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will mit einem neuen Gesetz eine Impfpflicht für Masern einführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beurteilt die Pläne zwar
KBV kann Spahns Pläne für eine Masernimpfpflicht nachvollziehen
31. Mai 2019
Atlanta – Die Zahl der Masernfälle in den USA ist auf den höchsten Stand seit 1992 gestiegen. Seit Anfang 2019 hat es bereits 971 Masernerkrankungen gegeben, wie die Gesundheitsbehörde CDC gestern in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER