Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Freispruch für Augsburger Laborarzt bestätigt

Mittwoch, 12. Juli 2017

Karlsruhe/Augsburg – Der Augsburger Laborarzt Bernd Schottdorf ist nun rechtskräftig vom Vorwurf des Abrechnungsbetrugs freigesprochen. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies am Mittwoch die Revision der Staatsanwaltschaft Augsburg zurück, die weiter für Schuldsprüche gegen den 77-Jährigen und dessen Ex-Frau gestritten hatte. Damit hat ein Urteil des Landgerichts Augsburg aus dem Januar 2016 Bestand.

Die Ankläger versuchen seit vielen Jahren vergeblich, dem Medizin-Großunternehmer Abrechnungsbetrug im großen Stil zulasten der Krankenkassen nachzuweisen. Zuletzt ging es um den Vorwurf, Schottdorf habe mithilfe seiner damaligen Frau zwischen 2004 und 2007 durch Einrichtung mehrerer scheinselbstständiger Medizinlabors 12,8 Millionen Euro zu viel kassiert. Das Landgericht bewertete die Vorgänge aber anders. Die obersten Strafrichter in Karlsruhe konnten darin „keine Lücken oder Widersprüche” entdecken. (Az. 1 StR 535/16).

Labors erhalten ab einem gewissen Auftragsvolumen ein geringeres Honorar, sie müssen den Kassen dann einen Rabatt gewähren. Die Staatsanwaltschaft unterstellte dem Ehepaar Schottdorf, ein komplexes System von Außenlabors aufgebaut zu haben, um diese „Abstaffelung” zu umgehen. Tatsächlich schloss das Unternehmen mit Laborärzten an verschiedenen Standorten im Bundesgebiet Dienstleistungsverträge. Für die Ankläger hätten diese Ärzte als Arbeitnehmer zählen müssen.

Gegenüber den Kassen traten sie aber alle als Selbstständige auf und gaben an, „in freier Praxis” tätig zu sein. Die Staatsanwaltschaft warf Schottdorf vor, sich durch dieses System bei Abrechnungen im Gesamtvolumen von knapp 79 Millionen Euro einen eigentlich zu gewährenden Rabatt von 12,8 Millionen Euro gespart zu haben. Im Augsburger Prozess forderte sie dafür jeweils viereinhalb Jahre Haft und ein Millionen-Bußgeld für eines der Schottdorf-Unternehmen.

Das Landgericht kam allerdings zu dem Schluss, dass die Ärzte in den Außenlabors durchaus als „frei” durchgehen können. Diese Bewertung fußt aus Sicht des BGH nicht auf Rechtsfehlern. In der nur 15-minütigen Verhandlung am Mittwoch hatte sich selbst der Vertreter der Bundesanwaltschaft gegen die Staatsanwaltschaft Augsburg gestellt und wie die Verteidigung die Abweisung der Revision beantragt.  

Schottdorf ist im Bereich der medizinischen Laborleistungen seit Jahrzehnten eine feste Größe. Seine 1976 gegründete Augsburger Dienstleistungsgesellschaft versorgt nach früheren Angaben 10.000 Praxen mit Laborbedarf und hat mehr als 500 Mitarbeiter.

Wegen seiner Geschäftspraktiken geriet Schottdorf mehrfach ins Visier der Staatsanwaltschaft. Im Jahr 2000 stand er schon einmal vor Gericht, auch damals endete der Prozess mit einem Freispruch. Mit den Vorwürfen hatte sich in Bayern auch ein Untersuchungsausschuss des Landtags beschäftigt. Dabei ging es um die Frage, ob frühere Ermittlungen wegen politischer Einflussnahme eingestellt wurden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Dienstag, 18. Juli 2017, 00:08

Das war

ein persönlicher Feldzug der Augsburger Staatsanwaltschaft gegen das rechtlich einwandfreie Geschäftsmodell Schottdorfs... der hat eben die Gesetze und Vorschriften richtig gelesen und zurecht einen Haufen Geld damit verdient... vielleicht gibt es ja noch Ärzte, die für jede Transaminase aus dem Gemeinschaftslabor 18 DM abgerechnet haben. Schottdorf hat damals Labordiagnostik für tausende von Landärzten verfügbar gemacht, die sich niemals mehr als Blutsenkung und Glucose selber hätten leisten können...
Tom Hofmann
am Mittwoch, 12. Juli 2017, 21:38

Auswandern

Und wieder wurde versucht einen deutschen Leistungsträger fertig zu machen.
Ist es das Endzeitsyndrom an dem alle großen Reiche untergegangen sind ?
Produziert wurde fast nichts mehr - dafür hatte die Juristerei Hochkonjunktur.
Es wird zunehmend ein Risiko, in Deutschland selbständig zu agieren. Das Land ist am Ende. Leistungsträger gehen bereits in 10000er Stärke pro Jahr.
Fuessl
am Mittwoch, 12. Juli 2017, 19:51

Woher kommt die Kohle für das Schloss?

Schottdorf wurde einmal mehr freigesprochen, weil keiner mehr durchblickt. Schauen wir doch auf die Früchte. Wie viele Laborärzte kennen Sie, die auf Schloss Duttenstein leben?

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Psychiater wechselte nach Tests an Heimkindern ins niedersächsische Sozialministerium
Hannover – Bei der Aufarbeitung umstrittener Medizinversuche an Heimkindern will Niedersachsen auch den Aufstieg eines verantwortlichen Arztes zum langjährigen Psychiatriereferenten im......
15.01.18
Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern untersuchen
Hannover – Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten, die der Pharmaindustrie gedient haben sollen, wissenschaftlich untersuchen. Ergebnisse sollen im Sommer......
15.01.18
Kriminellem Turnarzt droht Rekordhaftstrafe
Ingham County/Michigan – Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen lassen den US-Turnverband in seinen Grundfesten wanken. In dem für diese Woche erwarteten Urteil droht dem früheren......
12.01.18
Sterbehilfe: Arzt weist Vorwürfe zurück
Berlin – Ein Berliner Arzt, der sich im Zusammenhang mit dem Suizid einer Patientin strafbar gemacht haben soll, hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Berlin zurückgewiesen. Als Arzt sei er nicht......
12.01.18
Britischer Chirurg für Gravur auf Organen zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
London – Ein britischer Chirurg, der bei Operationen seine Initialen in die Lebern von zwei Patienten brannte, ist zu einer Geldstrafe von 10.000 Pfund (etwa 11.000 Euro) verurteilt worden. Außerdem......
09.01.18
Eltern von Komapatientin wollen gegen Behandlungsstopp vorgehen
Paris – Die Eltern einer 14-jährigen Wachkomapatientin in Frankreich wollen gegen einen Behandlungsabbruch vorgehen. Nach der Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts, die lebenserhaltenden......
08.01.18
Heimbetreiber für Pflegemängel zu Schadensersatz verurteilt
Bonn/Dortmund – Wenn ein Pflegeheim aufgrund gravierender Pflegemängel geschlossen wird, könnten Heimbetreiber künftig den Bewohnern Schadenersatz leisten müssen. Das jedenfalls hat das Amtsgericht......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige