NewsMedizinAntidepressiva in der Schwangerschaft: Kein Risiko für geistige Beeinträchtigung des Nachwuchs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva in der Schwangerschaft: Kein Risiko für geistige Beeinträchtigung des Nachwuchs

Freitag, 14. Juli 2017

Inttelligenzdefizite beim Kind durch Antidepressiva in der Schwangerschaft konnten durch eine Kohortenstudie vorerst widerlegt werden. /Light Impression und jiris, stock.adobe.com

New York – Antidepressiva während der Schwangerschaft stehen unter Verdacht, das Wohl des Kindes zu gefährden. Sie begünstigen aber nicht das Risiko, dass das Kind eine geistige Behinderung entwickle, schlussfolgern Forscher von der Icahn School of Medicine, Mount Sinai aus den Daten schwedischer Kinder. Die Ergebnisse der Kohortenstudie, die in JAMA Psychiatry publiziert wurden, fanden keinen signifikanten Zusammenhang (2017; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.1727). 

Für das Antiepileptikum Valprorat konnten Sprach- und Gedächtnisprobleme bis zu intellektuellen Defiziten des Kindes bei Einnahme während der Schwangerschaft bereits nachgewiesen werden. Auch Antidepressiva passieren die Plazenta und könnten sich auf die Entwicklung des Kindes auswirken. Einige Beobachtungsstudien legen die Vermutung nahe, dass unter anderem ein Zusammenhang mit einer kürzeren Schwan­ger­schaft, einem geringeren Geburtsgewicht, reduziertem Wachstum des Kopfes und Autismus bestehen könnte. Für Antidepressiva entkräftet die aktuelle Studie bei fast 180.000 Kindern, die zwischen 2006 und 2007 in Schweden geboren wurden, den Verdacht eines Zusammenhangs mit intellektuellen Defiziten.

Anzeige

Bei 856 Kindern stellten die Forscher innerhalb von etwa acht Jahren eine Intelligenz­minderung fest. Betroffen waren 0,9 Prozent (n = 37 von 4.000) Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft Antidepressiva eingenommen hatten und 0,5 Prozent (n = 819 von 23.551) Kinder von Müttern ohne Medikation.

Abstufungen geistiger Behinderung

  • leichte Intelligenzminderung (veraltet Debilität, IQ 50–69)
  • mittelgradige Intelligenzminderung (veraltet Imbezillität, IQ 35–49)
  • schwere Intelligenzminderung (IQ 20–34)
  • schwerste Intelligenzminderung (veraltet Idiotie, IQ < 20)

Quelle: Pschyrembel

Dieser Unterschied relativierte sich aber, nachdem entscheidende Einfluss­fakto­ren berücksichtigt wurden, wie etwa das Alter der Eltern sowie ihr Bildungslevel, psychiatrische Erkrankungen beider Elternteile, andere psychotrope Medika­mente, die Vater und Mutter während der Schwangerschaft einnahmen.

Zwei dieser Faktoren könnten das Risiko einer geistigen Behinderung des Nachwuch­ses tatsächlich begünstigen, vermuten die Forscher: Zum einen das Alter der Eltern sowie psychiatrische Erkrankun­gen.

Die Lebenszeitprävalenz einer geistigen Behinderung liegt in den westlichen Nationen bei 0,7 bis 2 Prozent. Meist wird die Intelligenzminderung im Kindesalter festgestellt, wenn der IQ unter 70 Punkten liegt (siehe Kasten). Häufig kommen anderen psychische oder körperliche Störungen hinzu, beispielsweise das Prader-Willi-Syndrom, das Williams-Beuren-Syndrom oder das Down-Syndrom. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Winnipeg/Mannitoba – Teenager und junge Erwachsene entwickeln früher eine Hypertonie, Fettstoffwechselstörung oder einen Typ-2-Diabetes und sie erkranken häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn
Diabetes in der Schwangerschaft fördert Herz-Kreislauf-Risiken der Kinder
29. September 2020
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat neue Empfehlungen zur Verwendung von Amalgamfüllungen herausgegeben. Aufgrund eines erhöhten gesundheitlichen Risikos durch die von den Füllungen
FDA rät zum Amalgamverzicht bei Hochrisikogruppen
25. September 2020
Bonn – Beim Thema Jod- und Folsäurebedarf besteht bei werdenden Müttern offenbar große Unsicherheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin und verweist auf die „Studie zur
Viele werdende Mütter unsicher beim Thema Jod- und Folsäurebedarf
24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER