Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bioethikerin: Frankreich kurbelt Leihmutter­schafts-Tourismus an

Donnerstag, 13. Juli 2017

Wien – Als „klaren Rückschritt im Kampf gegen die Ausbeutung von Frauen“ hat die Wiener Bioethikerin Susanne Kummer die Liberalisierung der Leihmutterschaft in Frankreich bezeichnet. Durch die nun ermöglichte Adoption von Kindern, die über anonyme Spender und Leihmütter bestellt wurden, werde „der internationale Leih­mutterschafts-Tourismus weiter angekurbelt“, erklärte die Geschäftsführerin des Wiener Bioethikinstituts IMABE heute.

Leihmutterschaft ist in Frankreich zwar verboten, doch hatte der neue Staatspräsident Emmanuel Macron schon im Wahlkampf eine neue Debatte über künstliche Befruch­tung (In-vitro-Fertilisation – IVF) angekündigt. Der Nationale französische Ethikrat CCNE hatte erst kürzlich die Freigabe der IVF auch für lesbische Paare und alleinste­hen­de Frauen empfohlen, zugleich aber auch ein Verbot der Leihmutterschaft bekräftigt.

Eine Wendung brachte in der vergangenen Woche das oberste Verwaltungsgericht in Paris: Künftig können Männer und Frauen, die ein Kind via Leihmutter und anonyme Samen- und Eizellspender bestellen, dieses in Frankreich adoptieren – und zwar auch ohne bestehender biologischer Verbindung zum Kind. Geklagt hatten mehrere Parteien, darunter ein schwules Paar, in dessen Auftrag eine Leihmutter in den USA 2006 ein Kind geboren hatte. Dem einen der Männer, der nicht der biologische Vater war, war es versagt worden, das Kind zu adoptieren.

Der Schritt sei rechtlich keineswegs zwingend gewesen, kritisierte Kummer, habe doch der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) erst kürzlich Ländern mit einem Leihmutterschaftsverbot den Rücken gestärkt. Diese Länder hätten ein legitimes Interesse, rechtliche Elternschaft entweder von der Abstammung oder von einer regulären Adoption abhängig zu machen, hatten die Straßburger Richter bekräftigt.  © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Freitag, 14. Juli 2017, 21:17

Journalistische Sorgfalt

Dieser Artikel ist ziemlich tendenziös geschrieben. Dies ist bei näherer Betrachtung allerdings nicht verwunderlich: kna=katholische Nachrichtenagentur und IMABE=Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik zur Förderung des Dialogs von Medizin und Ethik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes https://www.imabe.org

Der Direktor des Instituts IMABE, Johannes Bonelli, ist lt. Selbstdarstellung von 1996 – 2011 Mitglied der päpstlichen Akademie für das Leben.

Mich persönlich stört es, wenn purer Katholizismus als Ethik verkauft wird. Da wo Katholizismus drin ist, sollte auch Katholizismus draufstehen, alles Andere ist Etikettenschwindel. Hier wünsche ich mir mehr Sorgfalt seitens der Redaktion des DÄ.

Nachrichten zum Thema

07.07.17
Berlin – Durch Samenspende gezeugte Menschen können künftig Informationen über ihre biologische Herkunft verlangen. Nach dem Bundestag billigte heute auch der Bundesrat ein Gesetz, das den Aufbau......
06.07.17
Paris – Elternteile ohne biologische Verbindung zum Kind können in Frankreich künftig Kinder, die von einer Leihmutter geboren wurden, adoptieren. Das entschied das oberste französische......
04.07.17
Künstliche Befruchtung: Spanien gibt in Europa das Tempo an
Genf – Künstliche Befruchtungsverfahren sind in Spanien am häufigsten. Das Land im Süden Europas hat die früheren Erstplatzierten Russland und Frankreich schon im Jahr 2014 überholt. Das geht aus......
27.06.17
Frankreich: Ethikkommission will Regeln für künstliche Befruchtung lockern
Paris – Frankreichs Ethikkommission hat sich dafür ausgesprochen, die künstliche Befruchtung auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen zu erlauben. Über vier Jahre hatte sich die Kommission......
20.06.17
Den Haag – Im Skandal um zahlreiche manipulierte In-Vitro-Befruchtungen in den Niederlanden hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Edith Schippers den betroffenen Kindern Zugang zu den vorhandenen Unterlagen in......
14.06.17
Karlsruhe – Private Krankenversicherungen müssen keine Kosten für eine in Deutschland verbotene, aber in anderen EU-Ländern zulässige künstliche Befruchtung mit gespendeten Eizellen übernehmen. Dies......
02.06.17
Rotterdam – 22 Niederländer dürfen nach einem Gerichtsurteil ihr Erbgut mit dem eines inzwischen gestorbenen Reproduktionsarztes abgleichen, um dessen mögliche Vaterschaft festzustellen. Ein Gericht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige