Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anklage gegen Arzt wegen Betrugs von rund 3.000 Patienten

Donnerstag, 13. Juli 2017

Frankfurt/Darmstadt – Ein Darmstädter Arzt soll rund 3.000 Patienten um zusammen mehr als 125.000 Euro geprellt haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main erhob gegen den 59-Jährigen Anklage wegen gewerbsmäßigen Betruges, wie die Behörde heute mitteilte. Der Prozess soll am Landgericht Darmstadt stattfinden.

Dem Facharzt für Innere Medizin wird vorgeworfen, bei Magen- und Darmspiegelungen in 3.174 Fällen für ein Narkosemittel jeweils 40 Euro privat vom Patienten selbst verlangt zu haben, obwohl er das Medikament mit den Krankenkassen abrechnete. Der den Patienten entstandene Schaden beläuft sich laut Anklage auf insgesamt 126.960 Euro. Betrogen haben soll der Mann in den Jahren 2009 bis 2012.

Die Ermittlungen gegen den Arzt waren im Februar 2011 in Gang gekommen, nachdem ein Mediziner Hinweise auf die Abrechnungspraxis seines Kollegen gegeben hatte. Die Praxisräume wurden laut Generalstaatsanwaltschaft im Oktober 2012 durchsucht. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Arzt wegen gewerbsmäßiger Abrechnungs­betrügereien vor Gericht
Frankfurt am Main – Gewerbsmäßiger Abrechnungsbetrug wird seit Montag einem Arzt vor dem Landgericht Frankfurt zur Last gelegt. Der Anklage zufolge soll der 68 Jahre alte Mediziner zwischen 2010 und......
17.11.17
Apotheker-Prozess wird kein Fall fürs Schwurgericht
Essen – Der Prozess um einen Apotheker, der massenhaft Krebsmedikamente gestreckt haben soll, wird kein Fall fürs Schwurgericht. Das hat die für das Strafverfahren zuständige Wirtschaftsstrafkammer......
16.11.17
Britisches Gutachten: Erneuter Freispruch für Duogynon
Bonn – Ob Primodos sowie vergleichbare Hormonpräparate embryonale Missbildungen begünstigen könnten, war Gegenstand einer zweijährigen Untersuchung in Großbritannien. Die Ergebnisse wurden heute......
16.11.17
Razzia bei AOK Rheinland/Hamburg wegen Betrugsverdachts
Düsseldorf – Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat wegen des Verdachts auf Betrug zulasten des Gesundheitsfonds Büros der AOK Rheinland/Hamburg durchsucht. „Die Durchsuchungen haben am 27. September 2017......
16.11.17
Ärzte sollen Provisionen für die Vermittlung von Leichen an Bestattungs­unternehmen erhalten haben
Berlin – In Berlin sollen drei Ärzte Geld von Bestattungsunternehmen für die Vermittlung von Toten nach der Leichenschau erhalten haben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hatte berichtet, die Mediziner......
14.11.17
Apotheker schweigt im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente
Essen – Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente will sich der angeklagte Apotheker aus Bottrop selbst nicht zu den Vorwürfen äußern. Seine Verteidiger griffen heute die Staatsanwaltschaft......
13.11.17
Apotheker wegen gestreckter Krebspräparate vor Gericht
Essen – Er soll mit gepanschten Medikamente Millionen erbeutet haben – ohne Rücksicht auf das Leben seiner Patienten. In einem der spektakulärsten Medizinprozesse der vergangenen Jahre steht ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige