Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wechsel auf gesündere Ernährung kann Sterberisiko senken

Donnerstag, 13. Juli 2017

Gerhard Seybert, all rights reserved

Boston – Für eine gesunde Ernährung ist es nie zu spät. Auch kleine Verbesserungen wurden in zwei prospektiven Beobachtungsstudien schon nach wenigen Jahren durch ein niedrigeres Sterberisiko belohnt, wobei es laut der Studie im New England Journal of Medicine (2017; 377:143-153) vor allem zu einem Rückgang der kardiovaskulären Todesfälle kam.

Die meisten Menschen wissen, dass sie sich ungesund ernähren. Vielen fällt es jedoch schwer, ihre Ernährungsweise zu verändern und den Verzehr von Vollkornprodukten, Obst und Gemüse zu steigern, häufiger Nüsse und statt rotem Fleisch Fisch zu verzehren. Ein häufiger Einwand ist, dass die Umstellung radikale Maßnahmen erfordert, die sich im fortgeschrittenen Lebensalter kaum noch günstig auswirken werden.

Eine Untersuchung der Nurses' Health Study und der Health Professionals Follow-up Study kommt zu einer wesentlich optimistischeren Bewertung. An den Studien hatten 121.700 registrierte Krankenschwestern und 51.529 Männer aus Gesundheitsberufen teilgenommen, die zu Beginn der Studie 30 bis 55 Jahre (Nurses’ Health Study) beziehungsweise 40 bis 75 Jahre (Health Professionals Follow-up Study) alt waren. Die Teilnehmer füllen regelmäßig Fragebögen zu ihren Ernährungsgewohnheiten aus. Mercedes Sotos-Prieto von der Harvard School of Public Health in Boston hat jetzt untersucht, wie sich ein Wechsel auf das Sterberisiko auswirkt. 

Die Ernährung wurde nach drei Scores bewertet, die auf den US-Empfehlungen zur gesunden Ernährung (2010 Alternate Healthy Eating Index), der mediterranen Ernäh­rung (Alternate Mediterranean Diet score) und der DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension diet score) beruhen, die zur Senkung eines erhöhten Blutdrucks konzipiert wurde. Die drei Empfehlungen unterscheiden sich in Einzelheiten, alle betonen jedoch den Wert von Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, Nüssen oder Hülsenfrüchten sowie Fisch und raten von einem zu hohen Verzehr von Zucker und rotem Fleisch ab.

Ergebnis: Eine Verbesserung um 20 Prozent war in allen drei Ernährungsscores innerhalb von 12 Jahren mit einer Verringerung des Sterberisikos um 8 bis 17 Prozent verbunden. Personen, deren Ernährungsscores sich um 20 Prozent verschlechterten, hatten dagegen ein um 6 bis 12 Prozent erhöhtes Sterberisiko.

Studienteilnehmer, die ihre gesunde Ernährungsweise über den gesamten Zeitraum aufrechterhielten, hatten ein um 9 bis 14 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Personen mit einer anhaltend ungesunden Ernährung.

Der Rückgang der Sterblichkeit war vor allem auf einen Rückgang von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen, während der Einfluss auf die Krebssterblichkeit gering war. Die Ausnahme bildete die DASH-Diät. Hier senkte eine Verbesserung der Ernährung in erster Linie das Sterberisiko an Krebs, während der Rückgang der Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht signifikant war. Dies ist einigermaßen erstaunlich, da die DASH-Diät vor allen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen konzipiert wurde und hier in früheren Studien auch eine Wirkung erzielt hat.

Um günstige Effekte zu erzielen, muss die Ernährung keineswegs radikal umgestellt werden. Eine zusätzliche Portion Nüsse oder Hülsenfrüchte am Tag und die Reduktion von rotem Fleisch und Wurstwaren um 1,5 Portionen pro Tag reicht laut Sotos-Prieto aus, um auf den Ernährungsscores einen Anstieg um 20 Prozent zu erzielen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
E-Mail-Leaks offenbaren Einflussnahme der Lebensmittel­industrie auf Gesundheitspolitik
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin /dpa Melbourne – Veröffentlichte E-Mail-Kommunikationen zwischen ehemaligen Führungskräften des multinationalen Getränkekonzern......
19.09.17
Diabetes: Vernunftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt
Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt......
18.09.17
Durstzentrum im Gehirn entdeckt
Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue......
14.09.17
Darmbakterien beeinflussen Erfolg der „New Nordic Diet“
Kopenhagen – Die „New Nordic Diet“, die dänische Spitzenköche als Alternative zur mediterranen Diät entwickelt haben, führte in einer randomisierten Studie nur dann zur Gewichtsreduktion, wenn ein......
14.09.17
Aprikosenkerne: Extrakt löste Zyanidvergiftung aus
Melbourne – Der Versuch, sich durch die regelmäßige Einnahme von Aprikosenkern-Extrakt vor Krebs zu schützen, hätte einem Patienten aus Australien fast das Leben gekostet. Anästhesisten stellen den......
14.09.17
Experten sehen Therapiedefizit bei Patienten mit Essstörungen
Leipzig – Patienten mit Essstörungen erhalten nach Expertenmeinung zu wenig therapeutische Hilfe. Bei der Binge-Eating-Störung etwa, den Essanfällen, bestehe noch ein erhebliches Defizit in......
12.09.17
Stiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum
München – Scharfe Kritik an Initiativen der Lebensmittelindustrie, noch mehr Süßigkeiten für Kinder zu verkaufen, übt die Stiftung Kindergesundheit. Allein die deutschen Hersteller von Süßwaren......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige