Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Finanzielle Hilfe für viele HIV-Patienten weiter notwendig

Donnerstag, 13. Juli 2017

Köln – Trotz großer Fortschritte bei der Behandlung der HIV-Infektion geraten immer noch viele Infizierte in finanzielle Not. Darauf hat die Deutsche Aids-Stiftung anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens hingewiesen. „Vor dreißig Jahren halfen wir schwerkranken Menschen mit Aids unter anderem bei der Erfüllung letzter Wünsche. Da es in den 1980er- und frühen 1990er-Jahren noch keine wirksamen Medikamente gab, bedeutete Aids in den allermeisten Fällen, dass Erkrankte an den Folgen starben. Wir versuchten, die Not der Erkrankten zu lindern, indem wir ihnen zum Beispiel eine letzte Reise zu einem geliebten Menschen finanzierten oder schlicht den Alltag mit Hilfsmitteln erleichterten“, sagte Ulrich Heide, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Aids-Stiftung, auf einem Festakt in Köln.

„Heute sind immer mehr Hilfesuchende, die sich an die Deutsche Aids-Stiftung wen­den, weiblich oder nicht in Deutschland geboren. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund, die unsere Hilfe brauchen, in den nächsten Jahren weiter steigen wird“, sagte Elisabeth Pott, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aids-Stiftung. Alleinerziehende Frauen und Menschen, die nicht in Deutsch­land geboren sind, hätten das höchste Risiko, in finanzielle Not zu geraten, wenn sie HIV-positiv seien. „Sie können wegen der alleinigen Kindererziehung häufig nur schlecht bezahlt oder gar nicht arbeiten gehen oder sind nicht ausreichend sozial und finanziell abgesichert“, so Pott.  

In den vergangenen drei Jahrzehnten sind laut der Stiftung 85.000 Anträge auf Hilfe eingegangen. Mit 44 Millionen Euro konnte sie Menschen mit HIV/Aids in Not in Deutschland und in einigen Ländern im südlichen Afrika helfen. Heute muss die Stiftung nach eigenen Angaben immer häufiger helfen, um Notlagen zu lindern. Das geringe Einkommen oder die staatliche Grundsicherung reichten für kranke Menschen oft nicht aus, um alltägliche Bedürfnisse zu decken. Es fehle zum Beispiel an Geld für eine Heizkostennachzahlung, an dem Ersatz für einen defekten Kühlschrank oder am Geld für eine krankengerechte Matratze.

„HIV-positive und an Aids erkrankte Menschen im fortgeschrittenen Stadium sind oftmals von sozialen Kontakten und damit auch von Hilfe abgeschnitten. Sie sind wegen ihrer Krankheit nicht mehr ausreichend mobil oder ziehen sich zurück, weil sie Angst vor Diskriminierung haben. Mit Zuschüssen zu Projekten des betreuten Wohnens, für die Einrichtung von Treffpunkten und Cafes oder für die Organisation von Gene­sungs­reisen schaffen wir Sicherheit und Rückzugsmöglichkeiten für HIV-positive Men­schen“, informiert die Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
UN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert
New York – In West- und Zentralafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 2016 schätzungsweise 60.000 Kinder neu mit HIV infiziert worden. Vier von fünf infizierten Kindern in der Region......
06.12.17
Unaids-Chef warnt vor Frühverheiratung von Kindern in Afrika
Abidjan – Zum Auftakt einer internationalen Tagung zum Kampf gegen Aids hat der Chef des UN-Aidsprogramms Unaids, Michel Sidibe, die afrikanischen Länder aufgefordert, „dringend und anders“ zu......
03.12.17
HIV-Resistenzen bei Therapiebeginn nehmen in ärmeren Ländern zu
London – Immer mehr Menschen in Subsahara-Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika sind bereits zu Therapiebeginn mit HI-Viren infiziert, die gegen einen Wirkstoff der empfohlenen Ersttherapie......
01.12.17
HIV-Erkrankungen verursachten in Deutschland 2015 Kosten von 278 Millionen Euro
Wiesbaden – HIV-Infektionen haben 2015 in Deutschland Krankheitskosten von 278 Millionen Euro verursacht. 216 Millionen Euro davon und damit rund drei Viertel (78 Prozent) der Kosten entfiel auf......
30.11.17
HIV-Infizierte weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert
Berlin – HIV-Infizierte sind trotz Kampagnen und Aufklärungsaktionen weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert. „Die Betroffenen outen sich aus Angst vor Diskriminierung nicht, viele ziehen sich in die......
29.11.17
HIV: Jede zweite Infektion in Europa wird erst spät erkannt
Stockholm – In Europa wurde im letzten Jahr bei etwa 160.000 Menschen eine HIV-Infektion neu erkannt, die meisten davon in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, wo die HIV-Epidemie rasch......
28.11.17
GKV-Ausgaben für antiretrovirale HIV-Therapie nähern sich Milliardengrenze
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat 2016 rund 945 Millionen Euro für die Behandlung mit antiretroviralen HIV-Medikamenten ausgegeben. Laut dem wissenschaftlichen Institut der AOK......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige