NewsVermischtesApp als Wegweiser für Flüchtlinge mit Suchtproblemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App als Wegweiser für Flüchtlinge mit Suchtproblemen

Freitag, 14. Juli 2017

Berlin – Bei der Bekämpfung von Suchtproblemen bei Flüchtlingen soll die kostenlose App „Guidance“ weiterhelfen. Das Programm des Notdienstes für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin wurde vom Land mit 57.000 Euro gefördert und ist heute in der Senatsverwaltung für Gesundheit vorgestellt worden.

Gesundheitsstaatssekretär Boris Velter (SPD) erklärte dazu: „Krieg und Flucht, (...) das fehlende Sprachverständnis und eine ungewisse Zukunft verursachen eine enorm hohe psychische Belastung und können suchtauslösend sein.“

Anzeige

Auf Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi informiert das Mini-Programm etwa über Wirkungen und Risiken von Alkohol, von Medikamenten und Drogen. Zudem wird über die Gesetzeslage in Deutschland aufgeklärt. Daneben solle die App Betroffe­nen den Weg zu Hilfs- und Beratungsangeboten weisen, die ihnen bisher etwa wegen Verständigungsschwierigkeiten oft verschlossen blieben, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
24. Mai 2019
Berlin – Beim Umgang mit der Migration über das Mittelmeer drängt das UN-Flüchtlingskommissariat auf Fortschritte nach der Europawahl. „Jeder weitere Tag, der verstreicht, kostet die Leben von
Rettung auf dem Mittelmeer sollte Priorität haben
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
22. Mai 2019
Los Angeles – Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Wie die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER