Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Anhörung zu schwerkrankem britischen Baby

Freitag, 14. Juli 2017

London – Ein US-amerikanischer Arzt hat dem schwerkranken britischen Baby Charlie eine zehnprozentige Chance auf Heilung durch eine experimentelle Behandlung eingeräumt. Das berichteten SkyNews und andere britische Medien am Donnerstag. Der Mediziner, dessen Identität nicht öffentlich gemacht werden darf, stützt seine Aussage vor Gericht auf angeblich neue Forschungsergebnisse. Ein Richter am Londoner High Court muss entscheiden, ob neue Expertengutachten die Aufhebung eines früheren Urteils rechtfertigen.

Zuvor hatten Gerichte durch alle Instanzen hindurch entschieden, dass die lebens­erhaltenden Maßnahmen für den elf Monate alten Jungen eingestellt werden sollen.  Wann es eine Entscheidung gibt, ist nach wie vor unklar.

Am Donnerstagvormittag waren Charlies Eltern Medienberichten zufolge aus dem Gerichtssaal gestürmt. Anlass soll eine Auseinandersetzung über die Frage gewesen sein, ob Charlie in seinem derzeitigen Zustand leidet. Später kehrten die Eltern wieder zurück.

Die Ärzte im Londoner Great-Ormond-Street-Krankenhaus, wo Charlie behandelt wird, wollen ihm Leid ersparen und fordern, dass er in Würde sterben soll. Er habe bereits irreparable Schäden am Hirn erlitten, argumentieren sie. Charlies Eltern wollen ihn dagegen für eine experimentelle Therapie in die Vereinigten Staaten bringen.

Strittig war bei der Anhörung am Donnerstag der BBC zufolge, ob Charlies Schädel in den vergangenen drei Monaten gewachsen ist. Das Krankenhaus argumentierte, Charlie habe fast keine Hirnaktivität mehr, daher habe sich der Umfang seines Kopfes nicht mehr vergrößert. Charlies Mutter bestreitet das. Sie will zwei Zentimeter mehr gemessen haben als das Klinikpersonal. Der Richter ordnete eine unabhängige Messung bis heute an.

Der elf Monate alte Junge hat eine seltene genetische Erkrankung, in der Fachsprache mitochondriales DNA-Depletionssyndrom (MDDS), wobei insbesondere das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen wird. Charlie muss künstlich beatmet und ernährt werden. Bereits Ende Juni sollte Charlies Beatmung eingestellt werden, doch die Eltern erbaten sich Aufschub, um Abschied zu nehmen. Am vergangenen Wochenende hatten Charlies Eltern eine Petition mit 350.000 Unterschriften in der Klinik eingereicht, mit der sie eine Behandlung ihres schwerkranken Sohnes im Ausland erreichen wollen. Sie sammelten rund 1,5 Millionen Euro an Spenden, um den Krankentransport und die Behandlung finanzieren zu können.

Der Fall hatte international Schlagzeilen gemacht. Sogar Papst Franziskus und US-Präsident Donald Trump hatten sich dazu geäußert. Krankenhäuser in den USA und Italien hatten angeboten, Charlie weiter zu behandeln. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

koala11
am Freitag, 14. Juli 2017, 21:37

Verständnisproblem

Wer kann mir bitte erklären, wieso die britische Regierung verbieten kann, dass das Kind zur Behandlung ins Ausland gebracht wird, mal völlig ungeachtet der Sinnhaftigkeit oder -losigkeit eines solchen Unterfangens?

Wenn das Kind doch nach Ansicht der behandelnden Ärzte keine Überlebenschance hat (oder schon hirntod ist), dann könnten die Eltern das Kind doch mit nach Hause nehmen, es versorgen und in Ruhe sterben lassen, warum besteht die Regierung darauf, dass der letzte Herzschlag in der Klinik registriert wird?

Irgend ein (rechtlicher) Umstand wird in den Meldungen zum Kind nicht oder nicht korrekt berichtet. Oder die Briten sind doch ein komisches Volk....

Nachrichten zum Thema

24.07.17
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......
24.07.17
Amsterdam/New York – Ein im amerikanischen Wall Street Journal veröffentlichter Brief zur aktiven Sterbehilfe sorgt in den Niederlanden für Aufsehen. Der niederländische Politiker Kees Van der Staaij......
21.07.17
Psychotherapie: Warnung vor zweifelhaften Abmahnungen
Mainz – Derzeit erhalten niedergelassene psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychotherapeuten (PP und KJP) offenbar reihenweise Abmahnungen einer Anwaltskanzlei. Das teilen die......
21.07.17
Paris – Das medizinische Team des französischen Komapatienten Vincent Lambert muss erneut einen Behandlungsstopp prüfen. Das hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich entschieden, wie......
19.07.17
Krebsmedikamente: 61.980 Mal wirkungslos
Essen – Der wegen Betrugs mit Krebsmedikamenten angeklagte Bottroper Apotheker soll in 61.980 Fällen Krebsmedikamente gepanscht und die Krankenkassen dabei um 56 Millionen Euro geprellt haben. Diese......
18.07.17
Darmstadt – Nach dem Einatmen giftiger Dämpfe und Abgase in Autowerkstätten hat ein Karosseriemeister seine Atembeschwerden als Berufskrankheit anerkannt bekommen. Der 50 Jahre alte erwerbsunfähige......
17.07.17
Essen – Im Fall des mutmaßlichen Betruges mit zu schwach dosierten Krebsmedikamenten hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den tatverdächtigen Apotheker aus Bottrop erhoben. Ein Sprecher des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige