Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte müssen Urlaubsvertretung organisieren

Freitag, 14. Juli 2017

Berlin – Vertragsärzte müssen für die Zeit ihres Urlaubs für ihre Sprechstunden eine Vertretung in der Umgebung organisieren. Darauf hat die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) hingewiesen. Das gelte auch, wenn sie nur einen Tag frei nehmen.

Dauert der Urlaub länger als eine Woche, sind die Vertragsärzte zudem verpflichtet, ihre Kassenärztliche Vereinigung zu informieren. Auf keinen Fall dürfen niedergelasse­ne Mediziner auf den ärztlichen Bereitschafts- oder Notdienst verweisen, so die KBV. Vielmehr müssten die Ärzte, die Urlaub machen, auch für ihren Einsatz dort eine Vertretung benennen. Darüber hinaus sind Ärzte verpflichtet, ihre Patienten über die Vertretung zu informieren. Dazu reicht ein Aushang an der Praxistür oder eine Ansage auf dem Anrufbeantworter.

Die Regelungen zur Vertretung finden Interessierte im Bundesmantelvertrag und in der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte. Dort ist unter anderem festgehalten, dass sich Vertragsärzte insgesamt drei Monate im Jahr vertreten lassen können. Neben dem Urlaub zählt dazu jedoch auch die Zeit für ärztliche Fortbildungen oder Teilnahme an Wehrübungen sowie Krankheit. Zudem gilt, dass sich ein Vertragsarzt grundsätzlich nur von einem Kollegen mit abgeschlossener Weiterbildung in demselben Fachgebiet vertreten lassen darf, für welches er selbst zugelassen ist. Das kann auch ein Kranken­hausarzt sein, denn eine Kassenzulassung ist für eine Vertretung nicht notwendig.

Der Vertreter darf nur Leistungen erbringen und abrechnen, für die er und der Vertragsarzt, den er vertritt, qualifiziert sind. Kollegen in einer Gemeinschaftspraxis, die die gleiche fachliche Qualifikation besitzen und dem gleichen hausärztlichen oder fachärztlichen Versorgungsbereich angehören, können sich gegenseitig vertreten. Das gilt auch für angestellte Ärzte, die ihren Chef vertreten können.

Aufgrund der besonders engen Patienten-Therapeuten-Beziehung ist eine Vertretung bei Psychotherapeuten laut KBV komplizierter. Sie dürfen sich bei den probatorischen Sitzungen und bei der genehmigten Psychotherapie grundsätzlich nicht vertreten lassen. Das gelte für alle ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten sowie für Kinder- und Jugendpsychotherapeuten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 17. Juli 2017, 13:09

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Wenn unter
http://www.kbv.de/html/25156.php
alles bis ins Kleinste geregelt ist, warum machen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die KVen dann so gut wie nie Kontrollen?

Nach meiner Beobachtung sind es häufiger Fachärzte, die unkoordiniert und oft unangekündigt Urlaub machen. Vertretungen übernehmen dann im Zweifelsfall nicht nur die (hoffentlich) benannten Facharzt-Kolleginnen und -Kollegen, sondern auch die stets verfügbaren Hausärztinnen und Hausärzte!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
16. Mai 2018
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und NAV-Virchow-Bund haben ihre Zahl zur alltäglichen Gewalt in Praxen korrigiert. Es habe einen Bezugsfehler in der statistischen Auswertung gegeben,
Ärzteorganisationen korrigieren Zahl über alltägliche Gewalt in Praxen
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Ärztetag in Erfurt hat an Politik und Gesellschaft appelliert, mehr Anstrengungen zu unternehmen, Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Personal und Rettungskräfte vor Gewalt und
Ärztetag fordert besseren Schutz von Ärzten vor Gewalt
7. Mai 2018
Berlin – Statistisch betrachtet kommt es täglich zu mindestens 288 Fällen von körperlicher Gewalt gegen niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams. Jeder vierte an der vertragsärztlichen Versorgung
Gewalt in Arztpraxen alltäglich
17. April 2018
Luxemburg – Kirchliche Arbeitgeber dürfen nicht bei jeder Stelle von Bewerbern eine Religionszugehörigkeit verlangen. Dies stellte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg heute zu einem Fall aus
Kirchliche Arbeitgeber dürfen Konfession nicht immer verlangen
28. Februar 2018
Berlin/Erfurt – Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen planen im Vorfeld des 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt einen expliziten Austausch mit jungen Ärzten. Dafür soll es am 7. Mai
Dialog mit jungen Ärzten vorm Ärztetag geplant
17. Januar 2018
Berlin – Im Februar startet der neue Ärztemonitor, in dessen Rahmen das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige