Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Techniker Krankenkasse fordert mehr Datenfreiheit

Freitag, 14. Juli 2017

Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen für Abrechnungsdaten über alle Sektoren hinweg aufzuheben. Denn der Kasse zufolge ist die Verfügbarkeit von Routinedaten noch immer teilweise eingeschränkt und damit ist die Aussagekraft von Datenauswertungen limitiert.

„Oft enden die Auswertungsmöglichkeiten an den Sektorengrenzen: Die Möglichkeit, sowohl stationär als auch ambulant erhobene Daten auszuwerten, ist begrenzt“, erklärte TK-Politikchef Volker Möws. Beispielsweise liegen laut Möws die Aufbewah­rungsfristen bei stationären Daten bei zehn Jahren, bei Arzneimittelverordnungen bei sechs Jahren und bei ambulanten Daten bei vier Jahren. „Diese ‚Parallelwelten‘ sollten abgeschafft werden“, sagte Möws.

Zudem forderte der TK-Politikchef, auch alle Diagnoseangaben tagesgenau und eben­falls sektorenunabhängig zu dokumentieren. Denn das hieße, dass Daten präzise genutzt werden könnten – unabhängig davon, ob sie im Krankenhaus oder beim nieder­gelassenen Arzt erhoben wurden.

„Während auf den Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen ein tagesgenaues Diagnose­datum steht, liegen ambulante Diagnosen wiederum nur quartalsweise vor“, so der Experte. Ihm zufolge müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen so angepasst werden, dass Erkenntnisse aus der Versorgungs­forschung zu Krankheiten und Risiken den Versicherten unmittelbar zur Verfügung gestellt und von ihnen genutzt werden können. hil © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.10.17
Versorgungs­forschung: Elf Maßnahmen sollen Defizite beseitigen
Berlin – Die Versorgungsforschung soll Konzepte liefern, die die Gesundheitsversorgung Deutschlands auch in ländlichen Gebieten sicherstellt. Die aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekte......
18.07.17
Innovationsfonds: „Eine der Regelungen, die am besten gewirkt hat“
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Managed Care (BMC), Volker Amelung, hat die Einrichtung des Innovationsfonds als eine der gesetzlichen Regelungen aus der jüngsten Vergangenheit......
08.05.17
Innovationsfonds fördert zehn weitere Projekte mit AOK-Beteiligung
Berlin – Bei der zweiten Entscheidung des Innovationsausschusses für den Förderbereich „Neue Versorgungsformen“ ist die AOK an zehn Projekten beteiligt. „Die sehr unterschiedlichen Ideen eint, dass......
03.02.17
Dissenz um Förderentscheidung des Innovationsfonds
Berlin – Die Deutsche Krebsgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) kritisieren eine Entscheidung des Innovationsausschusses, mit den Mitteln des Innovationsfonds unter......
01.02.17
Bund fördert Hamburger Projekte zur Versorgungsforschung mit 2,5 Millionen Euro
Hamburg – Mit dem Ziel, die gesundheitliche Versorgung im Großraum Hamburg zu verbessern, erhalten drei Projekte zur Versorgungsforschung am Center for Health Care Research (CHCR) des......
06.01.17
Innovationsausschuss veröffentlicht geförderte Projekte zur Versorgungsforschung
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine Übersicht über die geförderten Versorgungsforschungsprojekte veröffentlicht. 62 Forschungsprojekte werden künftig vom......
21.12.16
Hep-CORE-Studie: Gravierende Versorgungslücken in Europa
Berlin – Die European Liver Patients Association (ELPA) hat heute die erste europaweite und patientengeführte Studie zu Lücken in der Versorgung von Patienten mit Hepatitis B und C vorgestellt. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige