NewsMedizinProstata­frühkarzinom: Operation auch nach fast 20 Jahren ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostata­frühkarzinom: Operation auch nach fast 20 Jahren ohne Vorteile

Freitag, 14. Juli 2017

Prostatakrebszellen heitipaves - stock.adobe.com

Minneapolis – Wegen des langsamen Wachstums des Prostatakarzinoms ist die Auswirkung einer frühzeitigen Operation auf das Sterberisiko bei einem im PSA-Screening entdeckten Tumor gering. In einer randomisierten klinischen Studie war auch nach fast 19 Jahren keine wesentliche Senkung der Sterblichkeit zu erkennen. Die meisten Studienteilnehmer sind laut dem Bericht im New England Journal of Medicine (2017; 377: 132–142) inzwischen an anderen Erkrankungen gestorben.

Der „Prostate Cancer Intervention versus Observation Trial“ (PIVOT) hatte zwischen 1994 und 2002 731 Patienten mit Prostatakarzinom auf eine sofortige radikale Prostatektomie oder auf eine abwartende Haltung randomisiert. Die Tumore waren durch ein PSA-Screening entdeckt worden und befanden sich in Frühstadium, in dem der Tumor auf die Prostata begrenzt ist. Allenfalls die regionalen Lymphknoten waren befallen. (Stadium T1-T2NxM0).

In diesem Stadium war damals eine sofortige radikale Prostatektomie die Behandlung der Wahl. Die PIVOT gehört zu einer von drei Studien, die die Vorteile gegenüber einer abwartenden Haltung untersucht hat. Die beiden anderen Studien waren die Studie 4 der Skandinavischen Prostatakrebs-Gruppe (SPCG-4) und die britische ProtecT-Studie, in der als dritte Option eine sofortige Strahlentherapie untersucht wurde.

Alle drei Studien kamen zu dem Ergebnis, dass eine sofortige Operation (oder auch Strahlentherapie) das Sterberisiko, wenn überhaupt, nur geringfügig senkt. Dieser Eindruck, der inzwischen auch die Empfehlungen in den Leitlinien beeinflusst hat, die zunehmend eine Aktive Überwachung oder ein Watchful Waiting empfehlen, bestätigt sich jetzt bei der neuesten Auswertung der PIVOT-Studie nach bis zu 19 Jahren (mittlere Nachbeobachtungszeit 12,7 Jahre).

Von den Patienten, denen zur sofortigen Operation geraten wurde, sind inzwischen 223 (61 Prozent) gestorben, davon 27 am Prostatakarzinom. In der Kontrollgruppe, wo die Operation auf einen späteren Zeitpunkt mit nachgewiesener Tumorprogression verschoben wurde, sind inzwischen 245 Männer (66 Prozent) gestorben, davon 42 (11 Prozent) am Prostatakrebs. 

Timothy Wilt von der University of Minnesota School of Medicine in Minneapolis und Mitarbeiter ermitteln eine um 5,5 Prozentpunkte verminderte Mortalität. Die Hazard Ratio betrug 0,84 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,70 bis 1,01 nicht signifikant. Auch die um 4,0 Prozentpunkte niedrigere Sterberate am Prostatakarzinom war bei einer Hazard Ratio von 0,63 und einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,39 bis 1,02 nicht signifikant.

Beide Zahlen lassen einen Trend zu einem gewissen Vorteil einer früheren Operation erkennen, der jedoch selbst bei einem signifikanten Ergebnis, das möglicherweise bei einer größeren Teilnehmerzahl erzielt worden und auch biologisch plausibel wäre, keine große Relevanz für die Lebensperspektive der einzelnen Patienten gehabt hätte, da die allermeisten aus anderen Ursachen sterben.

Ein Nutzen könnte laut Wilt am ehesten bei einem intermediären Risiko nach d’Amico zu bestehen. Hier war die sofortige Operation mit einer Senkung der Gesamt­sterblichkeit um 14,5 Prozentpunkte (2,8-25,6) verbunden. Bei einem niedrigen Risiko nach d’Amico betrug die Differenz in der Sterberate nur 0,7 Prozentpunkte und bei einem Hochrisiko-Profil nur 2,3 Prozentpunkte. Die Unterschiede waren in beiden Fällen nicht signifikant.

Für die meisten Männer dürfte eine abwartende Haltung die bessere Entscheidung sein, findet Wilt, da sie den Betroffenen die Nebenwirkungen der Operation erspart. Von den 364 Männern, die operiert wurden, litten 53 (15 Prozent) an einer erektilen Dysfunktion und 63 (17 Prozent) unter einer Harninkontinenz. Bei 45 Patienten kam es zu anderen Komplikationen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
London – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat 63 weitere Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) gefunden, die das Risiko auf ein familiäres Prostatakarzinom erhöhen. Ein Test auf insgesamt 147
Prostatakrebs: Gentest zeigt sechsfach erhöhtes Risiko an
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
21. März 2018
London – Eine multiparametrische Magnetresonanztomographie (MRT) hat in einer randomisierten Vergleichsstudie mehr als einem Viertel der Patienten mit Verdacht auf ein Prostatakarzinom eine oft
Prostatakarzinom: MRT-gesteuerte Diagnostik erkennt mehr Tumore bei weniger Biopsien
19. März 2018
Köln – Patienten mit einem neu diagnostizierten hochrisikometastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) können von einer Behandlung mit Abirateronacetat (kurz „Abirateron“) profitieren. Das
IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen von Abirateron bei bestimmten Prostatakarzinomen
13. März 2018
London – Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom, die bereits Abirateronacetat (Zytiga) und Prednison/Prednisolon erhalten, sollten nicht zusätzlich mit dem Radionuklid Radium-223 (Xofigo)
Prostatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Prednison/Prednisolon
7. März 2018
Bristol – Ein einmaliger PSA-Test hat in der weltweit größten Studie zur Früherkennung des Prostatakarzinoms zwar die Zahl der Krebsdiagnosen erhöht, nach den jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER