Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pankreaskarzinom: Biomarker für die Früherkennung entdeckt

Montag, 17. Juli 2017

/Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Philadelphia – US-Forscher haben einen Biomarker für eine Vorstufe des Pankreas­karzinoms entdeckt, der in Kombination mit CA19-9 zur Früherkennung eingesetzt werden könnte. Erste klinische Studien in Science Translational Medicine (2017; 9: eaah5583) lieferten vielversprechende Ergebnisse.

Für das duktale Adenokarzinom des Pankreas, eine Krebserkrankung mit sehr schlech­ter Prognose, gibt es derzeit keine Früherkennung. Der Tumormarker CA19-9, der zur Verlaufskontrolle in fortgeschrittenen Stadien eingesetzt wird, ist auch bei Entzün­dungen des Pankreas erhöht und deshalb nicht für das Screening geeignet. Dabei sind die biologischen Voraussetzungen für die Früherkennung gut, da die Adenokarzinome sich über einen Zeitraum von bis zu zehn Jahren aus pankreatischen intraepithelialen Neoplasien (PanIN) entwickeln, die als Vorläuferläsionen mit den Polypen beim Kolon­karzinom vergleichbar sind. 

Ein Team um Kenneth Zaret von Abramson Cancer Center in Philadelphia hat im Labor systematisch nach Proteinen gesucht, die in PanIN vorkommen, nicht aber im gesunden Körper. Ausgangspunkt waren Organoide, die die Forscher aus Stammzellen gebildet haben. Die induzierten pluripotenten Stammzellen hatten die Forscher zuvor durch genetische Reprogrammierung aus den Tumorzellen eines Patienten mit Pankreas­karzinom gewonnen.

Die Forscher identifizierten 53 Proteine, die von den Organoiden gebildet werden, aber im Blut normalerweise nur in sehr geringer Konzentration oder gar nicht vorkommen. Der beste Kandidat für einen Biomarker war das Protein Thrombospondin-2 (THBS2). 

Erste Tests an Blutproben von 746 Krebspatienten, Gesunden und Patienten mit ande­ren Pankreas-Erkrankungen ergaben, dass THBS2 das Pankreaskarzinom mit einer Sensitivität von 52 Prozent und eine Spezifität von 99 Prozent erkannte. Die Kombina­tion mit CA19-9 erhöht die Sensitivität auf 87 Prozent bei einer Spezifität von 98 Pro­zent. Eine Spezifität von 98 Prozent bedeutet, dass 2 Prozent der Tests bei gesunden Menschen fälschlicherweise eine Krebserkrankung anzeigen würde, die dann mit aufwändigen Tests widerlegt werden müsste. 

Aufgrund der niedrigen Prävalenz des Pankreaskarzinoms käme der Test für ein allge­meines Bevölkerungs-Screening wohl nicht infrage. Es würden weitaus mehr Fehl­alarme generiert als Tumore entdeckt. Zaret ermittelte für die US-Bevölkerung einen positiven Vorhersagewert (PPV) von 0,002 bei einem negativen Vorhersagewert von 1,0 (NPV). Bei Personen mit einem erhöhten Risiko sieht das Verhältnis schon günstiger aus. Für Menschen über 55 Jahren und einem neu diagnostizierten Diabetes, die ein Lebenszeitrisiko von 1 Prozent haben, errechnet Zaret einen PPV von 31 Prozent und einen NPV von 100 Prozent.

Für Verwandte ersten Grades, die aktive Raucher sind, beträgt das Lebenszeitrisiko 3,37 Prozent. Bei einem PPV von 63 Prozent und dem NPV von 99 Prozent könnte ein Bluttest auf THBS2 plus CA19-9 nach Ansicht von Zaret eine vernünftige Maßnahme sein. Bei Personen mit Keimzellmutationen (BRCA1, BRCA2, CDKN2A oder PALB2) und einem Lebenszeitrisiko von 40 Prozent steigt der PPV sogar auf 97 Prozent bei einem NPV von 92 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
„CancerSEEK“: Bluttest soll acht Krebsarten erkennen – Experten skeptisch
Baltimore – Der kombinierte Nachweis der Tumor-DNA aus 16 Krebsgenen mit acht konventionellen Tumormarkern hat in einer Pilotstudie die Diagnose von acht häufigen Krebsarten mit hoher Genauigkeit......
16.01.18
Überdiagnosen bei Screeningprogrammen oft unterschätzt
Köln – Auf das Problem von Überdiagnosen im Rahmen von Screeningprogrammen hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen. „Eine Überdiagnose ist die......
07.12.17
Mammographie­screening: Studie sieht geringen Einfluss auf Brustkrebstodesfälle in den Niederlanden
Lyon – Das Mammographiescreening, das in den Niederlanden 1989 eingeführt wurde, hat wider Erwarten nicht zu einem Rückgang bei den Diagnosen fortgeschrittener Brustkrebstumore geführt.......
28.11.17
IQWiG legt Einladungsschreiben und Entscheidungshilfe zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs vor
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine finale Version eines Einladungsschreibens und einer Entscheidungshilfe für Frauen zum Thema......
13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
09.11.17
Mammographie­screening: Vier Prozent mussten zur ergänzenden Untersuchung
Berlin – 2015 haben 123.000 von rund 2,8 Millionen am Mammographiescreening teilnehmenden Frauen eine ergänzende Untersuchung erhalten. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der......
08.11.17
Mammographie­screening: Frauen erhalten neue Entscheidungshilfe
Berlin – Frauen erhalten künftig zusammen mit der schriftlichen Einladung zur Teilnahme am Mammographiescreening neues Informationsmaterial. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige