NewsMedizinStudie: Stillen senkt Risiko für Multiple Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stillen senkt Risiko für Multiple Sklerose

Montag, 17. Juli 2017

/Mita Stock Images, stock.adobe.com

Pasadena – Frauen, die ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt haben, erkranken laut einer Fall-Kontroll-Studie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004207) nur halb so häufig an einer Multiplen Sklerose (MS). Eine späte Menarche war ebenfalls ein protektiver Faktor.

Seit Längerem ist bekannt, dass Frauen mit MS während der Schwangerschaft deutlich seltener Krankheitsschübe erleiden. In der Postpartal-Phase steigt die Schubfreuquenz, es sei denn, die Mütter stillen ihre Kinder. In einer früheren Studie hatte Annette Langer-Gould von der Stanford Universität gezeigt, dass der Verzicht auf das Stillen in den ersten zwei Monaten nach der Geburt das Risiko auf einen erneuten Schub um den Faktor 5 steigert (Archives of Neurology 2009; 66: 958–963). 

Anzeige

Jetzt hat die Epidemiologin untersucht, ob das Stillen auch gesunde Frauen vor einer späteren Erkrankung schützt. Dazu verglich sie die Angaben von 397 Frauen, die an MS oder dem Vorstadium CIS (klinisch isoliertes Syndrom) erkrankt waren und von 433 gesunden Kontrollen. 85 der gesunden Frauen, aber nur 44 der Frauen mit MS oder CIS hatten ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt. Langer-Gould ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 0,47 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,28 bis 0,77.

Neben der Stillzeit erwies sich eine späte Menarche nach dem 15. Lebensjahr als pro­tek­tiv. Die adjustierte Odds Ratio betrug hier 0,56 (0,33–0,96). Ein gemeinsamer Nenner von später Menarche und langem Stillen ist das Fehlen der Ovulation. Die Gesamtzahl der Ovulationen im Verlauf des Lebens hatte jedoch keinen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko an einer MS. Auch die Zahl der Schwangerschaften, die Einahme von hormonellen Kontrazeptiva oder das Alter bei der ersten Geburt hatte laut Langer-Gould keinen Einfluss auf das MS-Risiko. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Dresden – Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Multiple Sklerose Management“ hat die Dresden International University eingerichtet. „In dem Studiengang wird es um die theoretischen Grundlagen,
Neuer Masterstudiengang zur Multiplen Sklerose in Dresden
30. Juni 2020
Nottingham – Die absichtliche Infektion mit Larven des Hakenwurms Necator americanus hat in einer placebokontrollierten Studie an Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS)
Multiple Sklerose: Hakenwürmer erzielen in randomisierter Studie nur schwache Wirkung
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
26. Mai 2020
Berlin – Bisherige Therapien der Multiplen Sklerose (MS) haben sich bekanntlich auf die Funktion von T- und B-Lymphozyten konzentriert. Eine Arbeitsgruppe um Alexander Mildner vom Max-Delbrück-Centrum
Multiple Sklerose: Monozyten kommen bei der Therapie in den Fokus
15. Mai 2020
Philadelphia − Die Ernährung von Säuglingen beeinflusst nicht nur die bakterielle Besiedlung des Darms. Eine Untersuchung in Nature (2020; DOI: 10.1038/s41586-020-2192-1) zeigt, dass in den
Gestillte Säuglinge haben weniger Viren im Darm
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
16. April 2020
Research Triangle Park/North Carolina − Die Zahl der US-Amerikaner, die antinukleäre Antikörper im Blut haben, ist in den letzten Jahren weiter angestiegen. Die in Arthritis & Rheumatology
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER