Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stillen senkt Risiko für Multiple Sklerose

Montag, 17. Juli 2017

/Mita Stock Images, stock.adobe.com

Pasadena – Frauen, die ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt haben, erkranken laut einer Fall-Kontroll-Studie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004207) nur halb so häufig an einer Multiplen Sklerose (MS). Eine späte Menarche war ebenfalls ein protektiver Faktor.

Seit Längerem ist bekannt, dass Frauen mit MS während der Schwangerschaft deutlich seltener Krankheitsschübe erleiden. In der Postpartal-Phase steigt die Schubfreuquenz, es sei denn, die Mütter stillen ihre Kinder. In einer früheren Studie hatte Annette Langer-Gould von der Stanford Universität gezeigt, dass der Verzicht auf das Stillen in den ersten zwei Monaten nach der Geburt das Risiko auf einen erneuten Schub um den Faktor 5 steigert (Archives of Neurology 2009; 66: 958–963). 

Jetzt hat die Epidemiologin untersucht, ob das Stillen auch gesunde Frauen vor einer späteren Erkrankung schützt. Dazu verglich sie die Angaben von 397 Frauen, die an MS oder dem Vorstadium CIS (klinisch isoliertes Syndrom) erkrankt waren und von 433 gesunden Kontrollen. 85 der gesunden Frauen, aber nur 44 der Frauen mit MS oder CIS hatten ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt. Langer-Gould ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 0,47 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,28 bis 0,77.

Neben der Stillzeit erwies sich eine späte Menarche nach dem 15. Lebensjahr als pro­tek­tiv. Die adjustierte Odds Ratio betrug hier 0,56 (0,33–0,96). Ein gemeinsamer Nenner von später Menarche und langem Stillen ist das Fehlen der Ovulation. Die Gesamtzahl der Ovulationen im Verlauf des Lebens hatte jedoch keinen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko an einer MS. Auch die Zahl der Schwangerschaften, die Einahme von hormonellen Kontrazeptiva oder das Alter bei der ersten Geburt hatte laut Langer-Gould keinen Einfluss auf das MS-Risiko. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Stillen: Geburt in „Baby-Friendly Hospital“ schützt Teenager vor Neurodermitis
London – Teenager leiden nur halb so häufig unter Neurodermitis, wenn ihre Mütter nach der Geburt in der Klinik zum Stillen motiviert wurden. Dies kam in der größten randomisierten Studie heraus, die......
13.11.17
Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose......
30.10.17
Leberschäden: EMA konkretisiert Einschränkungen bei MS-Medikament Zinbryta
London – Wegen der Gefahr schwerer Leberschäden will die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Einsatz des Antikörpers Daclizumab (Zinbryta) weiter einschränken. Er soll künftig nur noch als......
12.10.17
Multiple Sklerose: Antihistaminikum beschleunigt Nervenleitung in der Sehbahn
San Francisco – Die Behandlung mit Clemastin, einem Antihistaminikum der ersten Generation, das heute in Apotheken rezeptfrei erhältlich ist, hat in einer randomisierten doppelblinden Phase 2-Studie......
04.10.17
Vebraucherschützer sehen Nahrungs­ergänzungsmittel in Stillzeit kritisch
Hamburg – Nahrungsergänzungsmittel für stillende Mütter sind Verbraucherschützern zufolge in vielen Fällen überflüssig und bergen zudem das Risiko einer möglichen Überdosierung. Von 14 untersuchten......
19.09.17
Darmflora von MS-Patienten kann MS-ähnliche Krankheit im Tiermodell auslösen
München/San Franzisko/Münster – Seit einigen Jahren stehen Bakterien der natürlichen Darmflora unter Verdacht, bei entsprechender genetischer Disposition eine Multiple Sklerose (MS) auslösen zu......
05.09.17
Epstein-Barr-Virus erhöht MS-Risiko in allen Ethnien
Pasadena/Kalifornien – Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) begünstigen unabhängig vom ethnischen Hintergrund die Entwicklung einer Multiplen Sklerose. Eine aktuelle Fall-Kontroll-Studie in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige