NewsMedizinStudie: Stillen senkt Risiko für Multiple Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stillen senkt Risiko für Multiple Sklerose

Montag, 17. Juli 2017

/Mita Stock Images, stock.adobe.com

Pasadena – Frauen, die ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt haben, erkranken laut einer Fall-Kontroll-Studie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004207) nur halb so häufig an einer Multiplen Sklerose (MS). Eine späte Menarche war ebenfalls ein protektiver Faktor.

Seit Längerem ist bekannt, dass Frauen mit MS während der Schwangerschaft deutlich seltener Krankheitsschübe erleiden. In der Postpartal-Phase steigt die Schubfreuquenz, es sei denn, die Mütter stillen ihre Kinder. In einer früheren Studie hatte Annette Langer-Gould von der Stanford Universität gezeigt, dass der Verzicht auf das Stillen in den ersten zwei Monaten nach der Geburt das Risiko auf einen erneuten Schub um den Faktor 5 steigert (Archives of Neurology 2009; 66: 958–963). 

Jetzt hat die Epidemiologin untersucht, ob das Stillen auch gesunde Frauen vor einer späteren Erkrankung schützt. Dazu verglich sie die Angaben von 397 Frauen, die an MS oder dem Vorstadium CIS (klinisch isoliertes Syndrom) erkrankt waren und von 433 gesunden Kontrollen. 85 der gesunden Frauen, aber nur 44 der Frauen mit MS oder CIS hatten ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt. Langer-Gould ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 0,47 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,28 bis 0,77.

Neben der Stillzeit erwies sich eine späte Menarche nach dem 15. Lebensjahr als pro­tek­tiv. Die adjustierte Odds Ratio betrug hier 0,56 (0,33–0,96). Ein gemeinsamer Nenner von später Menarche und langem Stillen ist das Fehlen der Ovulation. Die Gesamtzahl der Ovulationen im Verlauf des Lebens hatte jedoch keinen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko an einer MS. Auch die Zahl der Schwangerschaften, die Einahme von hormonellen Kontrazeptiva oder das Alter bei der ersten Geburt hatte laut Langer-Gould keinen Einfluss auf das MS-Risiko. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Berlin – Die Anwendung neuer Arzneimittel gegen Multiple Sklerose (MS) sollte auf Schwerpunktzentren konzentriert werden. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) heute gefordert.
AOK-Institut will Therapie von Multipler Sklerose mit neuen Arzneimitteln auf Schwerpunktzentren begrenzen
10. Mai 2018
New York – Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird einem Unicef-Bericht zufolge nicht gestillt. Während in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Peru, Madagaskar und Nepal je 99 Prozent der Babys
Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird nicht gestillt
3. Mai 2018
Köln/Berlin – Verschiedene Patientengruppen mit Multipler Sklerose (MS) können von einer Behandlung mit dem neuen monoklonalen Antikörper Ocrelizumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut
Patienten mit Multipler Sklerose können von neuem Medikament profitieren
20. April 2018
Erlangen-Nürnberg – Die Fähigkeit von Nervenzellen, über ihre Fortsätze Signale weiterzugeben, hängt bekanntlich wesentlich von Myelinscheiden ab, welche diese Fortsätze umgeben. Schädigungen dieser
Wie Proteine die Bildung der Myelinscheiden regulieren
17. April 2018
Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine
Cannabis erreicht die Muttermilch
26. März 2018
Basel – Die Behandlung mit Siponimod, einem noch nicht zugelassenen selektiven S1P-Modulator, hat in einer Phase-3-Studie als erster Wirkstoff überhaupt das Fortschreiten einer sekundär progredienten
Siponimod verlangsamt Progression bei sekundär progredienter Multipler Sklerose
9. März 2018
Mainz – Einen möglichen neuen Therapie-Ansatz für die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz entdeckt. Beteiligt waren außerdem
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER